Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RATIONAL AG, DE0007010803

Rational AG mit Rekordauftragseingängen in den ersten neun Monaten - Versorgungsengpass beeinträchtigt Auslieferungen

03.11.2021 - 07:04:28

Rational AG mit Rekordauftragseingängen in den ersten neun Monaten - Versorgungsengpass beeinträchtigt Auslieferungen. Rational AG mit Rekordauftragseingängen in den ersten neun Monaten - Versorgungsengpass beeinträchtigt Auslieferungen

^

DGAP-News: RATIONAL AG / Schlagwort(e):

Quartals-/Zwischenmitteilung/9-Monatszahlen

Rational AG mit Rekordauftragseingängen in den ersten neun Monaten -

Versorgungsengpass beeinträchtigt Auslieferungen (News mit Zusatzmaterial)

03.11.2021 / 07:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Rational AG mit Rekordauftragseingängen in den ersten neun Monaten -

Versorgungsengpass beeinträchtigt Auslieferungen

- Auftragseingang auf Rekordniveau

- Umsatzerlöse im dritten Quartal um 23 Prozent über Vorjahr - +26 Prozent

nach neun Monaten

- 24 Prozent EBIT-Marge im dritten Quartal - 23 Prozent EBIT-Marge nach neun

Monaten

Landsberg am Lech, 3. November 2021

Auftragseingang auf Rekordniveau - 17 Prozent über 2019

Seit März 2021 hat sich die Auftragslage kontinuierlich verbessert. Im

dritten Quartal 2021 erzielte Rational ein Auftragsplus von fast 70 Prozent

gegenüber 2020 und von knapp 40 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019.

Nach neun Monaten betrug der Anstieg der Auftragseingänge etwas mehr als 50

Prozent gegenüber 2020, im Vergleich zu 2019 lagen die eingegangenen

Aufträge rund 17 Prozent höher.

"Zu dieser sehr guten Entwicklung konnten alle Regionen beitragen.

Insbesondere Asien und der deutschsprachige Raum waren mit Wachstumsraten

von über 20 Prozent gegenüber 2019 sehr erfolgreich", erklärt der

Vorstandsvorsitzende Dr. Peter Stadelmann.

207 Mio. Euro Umsatzerlöse im dritten Quartal 2021 - 23 Prozent Wachstum

gegenüber Vorjahr

Aufgrund der aktuell schwierigen Versorgungslage mit Komponenten war

Rational nicht in der Lage, den hohen Auftragsbestand zu bedienen. Trotz

dieser Einschränkungen hat das Unternehmen mit Umsatzerlösen in Höhe von

206,9 Mio. Euro im dritten Quartal 2021 den Umsatz des dritten Quartals 2019

(2019: 213,2 Mio. Euro) nahezu erreicht. Im Vergleich zum coronabedingt noch

reduzierten Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichte Rational eine

Umsatzsteigerung von 23 Prozent (Vj. 168,2 Mio. Euro).

Nach neun Monaten resultierte daraus eine Umsatzsteigerung in Höhe von 26

Prozent auf 586,3 Mio. Euro.

Die regionalen Wachstumsraten im Vergleich zum Krisenjahr 2020 reichten von

rund 20 Prozent in Europa bis zu rund 30 Prozent in Asien. Nach neun Monaten

des laufenden Geschäftsjahres reduzierten die Wechselkursänderungen das

Umsatzwachstum um rund einen Prozentpunkt.

iCombi und iVario - die neuen Standards der Gartechnologie

Im Mai 2020 bzw. im Juni 2020 hat Rational mit dem iCombi und dem iVario

jeweils neue Gerätegenerationen eingeführt, die inzwischen neue Standards am

Markt gesetzt haben. Ihre Wettbewerbsvorteile sind ein wesentlicher Grund

für den erfreulichen Auftragseingang. In der Produktgruppe iCombi lag der

Umsatz in den ersten neun Monaten 2021 um 25 Prozent über Vorjahr bei 526,3

Mio. Euro (Vj. 421,3 Mio. Euro). In der Produktgruppe iVario stiegen die

Umsatzerlöse sogar um 34 Prozent auf 60,0 Mio. Euro (Vj. 44,9 Mio. Euro).

56 Prozent Rohertragsmarge in den ersten neun Monaten 2021 - 55 Prozent im

dritten Quartal

Die Umsatzkosten stiegen in den ersten neun Monaten leicht unterproportional

zu den Umsatzerlösen um rund 23 Prozent auf 258,1 Mio. Euro (Vj. 209,2 Mio.

Euro). Aufgrund dessen verbesserte sich die Rohertragsmarge in diesem

Zeitraum 2021 auf 56,0 Prozent (Vj. 55,1 Prozent). Im aktuellen Jahr

profitierte der Produktionsprozess von einer stark verbesserten

Produktivität rund ein Jahr nach dem Produktionsstart der neuen

Gerätegeneration.

Die teilweise signifikant steigenden Rohstoff- und Komponentenkosten

schlugen sich im dritten Quartal erstmals in den Herstellkosten nieder, die

folglich leicht überproportional zu den Umsatzerlösen anstiegen. Deshalb lag

die Rohertragsmarge in diesem Zeitraum um einen halben Prozentpunkt,

währungsneutral um rund einen Prozentpunkt unter dem Vorjahreszeitraum.

Gegenüber dem zweiten Quartal 2021 ergab sich daraus resultierend ein

Rückgang von etwas über einem Prozentpunkt.

23 Prozent EBIT-Marge nach neun Monaten

Nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres lag das EBIT (Ergebnis vor

Finanzergebnis und Steuern) bei 134,1 Mio. Euro und damit rund doppelt so

hoch wie im Vergleichszeitraum 2020 (Vj. 64,4 Mio. Euro). Die EBIT-Marge

erreichte 22,9 Prozent (Vj. 13,8 Prozent).

Die diesjährige EBIT-Marge der ersten neun Monate profitierte von der

positiven Umsatzentwicklung in Verbindung mit einem nach wie vor reduzierten

Kostenniveau. Während die Umsatzerlöse um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr

stiegen, lagen die operativen Kosten nur 7 Prozent über dem Vorjahresniveau.

In Summe bezifferten sich die operativen Kosten nach neun Monaten 2021 auf

197,6 Mio. Euro (Vj. 184,9 Mio. Euro). Ein Grund hierfür ist, dass

Vertriebsveranstaltungen wie beispielsweise Messen aber auch Geschäftsreisen

aufgrund der Kontakt- und Reisebeschränkungen nach wie vor nur begrenzt

möglich waren.

Bereinigt um alle Währungseffekte lag die EBIT-Marge nach neun Monaten 2021

bei 22,7 Prozent.

145 Mio. Euro operativer Cashflow

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres lag der operative

Cashflow bei 145,1 Mio. Euro (Vj. 45,7 Mio. Euro). Dieser deutliche Anstieg

resultierte größtenteils aus dem höheren Vorsteuerergebnis. Ein weiterer

wesentlicher Effekt resultierte aus den Veränderungen der

Rückstellungspositionen. Im letzten Jahr wurden aufgrund des signifikant

reduzierten Geschäftsvolumens insbesondere Steuerrückstellungen sowie

Rückstellungen für variable Vergütungen und Händlerboni reduziert. Im Jahr

2021 wurden als Folge der guten Umsatz- und Ergebnisentwicklung für viele

dieser Positionen Rückstellungen teilweise deutlich aufgebaut.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit enthält die Investitionen in das

Sachanlage- und immaterielle Vermögen. Diese betrugen in den ersten neun

Monaten 2021 16,4 Mio. Euro (Vj. 21,9 Mio. Euro). Wesentlich hierfür sind

Investitionen in den im Frühjahr diesen Jahres abgeschlossenen Bau des neuen

Logistikzentrums, in den im Frühjahr begonnenen Ausbau des Standortes in

Wittenheim und in die Modernisierung des Maschinenparks am Standort

Landsberg am Lech.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von -62,4 Mio. Euro

reflektiert im Wesentlichen die Dividendenzahlung (-54,6 Mio. Euro), Tilgung

von Bankdarlehen (-1,2 Mio. Euro) sowie die Rückzahlung und Auszahlungen im

Rahmen von Leasingverbindlichkeiten gemäß IFRS 16 (-6,4 Mio. Euro).

Mitarbeiter

Als sozial verantwortungsvolles Unternehmen hatte Rational den

Mitarbeiterbestand in der Krise nur minimal angepasst. Entsprechend der sich

verbessernden Marktaussichten ist seit dem zweiten Quartal die Anzahl der

Mitarbeiter erstmals seit Beginn der Coronakrise wieder angestiegen. Ende

September 2021 beschäftigte die Rational-Gruppe 2.216 Mitarbeiter weltweit.

Davon waren 1.257 in Deutschland beschäftigt.

Prognose 2021

Vor dem Hintergrund der erfreulichen Erholung der Großküchenmärkte, der

Aufhebung der coronabedingten Restriktionen in immer mehr Ländern und vor

allem der hohen Zufriedenheit der Kunden geht der Vorstand der Rational AG

davon aus, dass sich der aktuell positive Trend mittelfristig fortsetzen

wird.

Das anstehende vierte Quartal ist laut dem Unternehmen weiterhin von

Unsicherheit über die weltweiten Lieferengpässen und Logistikeinschränkungen

geprägt. "Dieses Risiko haben wir bereits mit der Prognose vom Juli

beschrieben. In den vergangenen Wochen haben sich diese Schwierigkeiten

teilweise deutlich verschärft", beschreibt Finanzvorstand Jörg Walter die

aktuelle Situation. Da sich die Entwicklungen täglich ändern, sind die

kurzfristigen Folgen laut Rational schwer zu prognostizieren.

Rational sieht sich aktuell aufgrund der eingeleiteten Gegenmaßnahmen gut

gewappnet, um die Herausforderungen zu lösen. Im optimistischeren

Prognoseszenario rechnet der Vorstand mit einem Umsatzwachstum von 15 bis 20

Prozent und eine EBIT-Marge von rund 20 Prozent.

Peter Stadelmann erklärt: "Falls sich die bereits angespannte Lage durch

weitere Engpässe in der Materialbeschaffung, längeren Verzögerungen oder

Unterbrechungen der Lieferketten weiter verschärft, erwarten wir eine

entsprechend negative Auswirkung auf Umsatz und Ergebnis. In diesem Fall

wird der Umsatz im hoch einstelligen Bereich wachsen und die EBIT-Marge

könnte leicht unterhalb der prognostizierten 20 Prozent liegen."

Ansprechpartner:

Rational Aktiengesellschaft

Stefan Arnold / Leiter Investor Relations

Tel. +49 (0)8191 327-2209

Fax +49 (0)8191 327-72 2209

E-Mail: ir@rational-online.com

www.rational-online.com

Redaktionshinweis:

Die Rational-Gruppe ist der weltweite Markt- und Technologieführer für die

thermische Speisenzubereitung in Profiküchen. Das 1973 gegründete

Unternehmen beschäftigt rund 2.200 Mitarbeiter, davon mehr als 1.200 in

Deutschland. Seit dem Börsengang im Jahr 2000 ist Rational im Prime Standard

der Deutschen Börse gelistet und heute im MDAX vertreten.

Oberstes Ziel des Unternehmens ist es, seinen Kunden stets den

höchstmöglichen Nutzen zu bieten. Rational fühlt sich dem Prinzip der

Nachhaltigkeit verpflichtet, was seinen Ausdruck in den

Unternehmensgrundsätzen für Umweltschutz, Führung, Arbeitssicherheit und

sozialer Verantwortung findet. Zahlreiche internationale Auszeichnungen

belegen Jahr für Jahr die hohe Qualität der von den Rational-Mitarbeitern

geleisteten Arbeit.

Redaktionsschluss: 29. Oktober 2021

Veränderung in

Prozent

Q3 Q3 Q3 2021 vs. 2020 2021 vs.

2021 2020 2019 2019

Umsatz (in Mio. EUR) 206,9 168,2 213,2 +23 -3

EBIT (in Mio. EUR) 49,7 36,8 61,3 +35 -19

EBIT-Marge (in 24,0 21,9 28,8 - -

Prozent)

Ergebnis nach Steuern 37,8 28,5 47,6 +33 -21

(in Mio. EUR)

EPS (in EUR) 3,33 2,50 4,18 +33 -21

Veränderung in

Prozent

9M 9M 9M 2021 vs. 2020 2021 vs.

2021 2020 2019 2019

Umsatz (in Mio. EUR) 568,3 466,3 612,6 +26 -7

EBIT (in Mio. EUR) 134,1 64,4 159,5 +108 -16

EBIT-Marge (in 22,9 13,8 26 - -

Prozent)

Ergebnis nach Steuern 102,0 46,4 124,2 +120 -18

(in Mio. EUR)

EPS (in EUR) 8,97 4,08 10,92 +120 -18

Zusatzmaterial zur Meldung:

Datei:

https://eqs-cockpit.com/c/fncls.ssp?u=30b09c6289f37298ad4aceb87405fed1

Dateibeschreibung: RATIONAL AG - Mitteilung über die ersten neun Monate 2021

03.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: RATIONAL AG

Siegfried-Meister-Straße 1

86899 Landsberg am Lech

Deutschland

Telefon: 0049 8191 327 2209

Fax: 0049 8191 327 722209

E-Mail: ir@rational-online.com

Internet: www.rational-online.com

ISIN: DE0007010803

WKN: 701080

Indizes: MDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart,

Tradegate Exchange

EQS News ID: 1245545

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1245545 03.11.2021

°

@ dpa.de