KWS SAAT AG, DE0007074007

KWS schließt Geschäftsjahr 2020 / 2021 erfolgreich ab und erhöht Dividende

20.10.2021 - 07:04:26

KWS schließt Geschäftsjahr 2020/2021 erfolgreich ab und erhöht Dividende. KWS schließt Geschäftsjahr 2020/2021 erfolgreich ab und erhöht Dividende

^

DGAP-News: KWS SAAT SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Jahresergebnis

20.10.2021 / 07:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Einbeck, 20. Oktober 2021

Umsatz steigt um 2 %, währungsbereinigt um 9 % - Jahresüberschuss und

Ergebnis je Aktie +16 % - Höhere Dividende von 0,80 EUR je Aktie (Vj: 0,70 EUR)

vorgeschlagen - Weiteres Wachstum im Geschäftsjahr 2021/22 geplant

Die KWS Gruppe (ISIN: DE0007074007) erzielte im Geschäftsjahr 2020/2021

einen Umsatzzuwachs von ca. 2 % auf 1,31 Mrd. EUR. Die Kennzahlen EBIT und

EBITDA lagen auf dem Niveau des Vorjahres; der Jahresüberschuss und das

Ergebnis je Aktie verzeichneten dagegen einen deutlichen Anstieg.

"Unsere Geschäftszahlen haben sich auch im vergangenen Jahr sehr erfreulich

entwickelt, sodass wir unsere Dividende deutlich anheben können",

kommentierte Eva Kienle, Finanzvorstand von KWS. "Mit unserem Fokus auf

innovativem Saatgut punkten wir in etablierten und neuen Märkten und wachsen

damit stetig und nachhaltig. Gleichzeitig bauen wir konsequent unsere

Digital Farming Angebote aus und bieten unseren Kunden damit zusätzlichen

Service. Im neuen Geschäftsjahr werden wir diesen erfolgreichen Weg

fortsetzen und weiter wachsen."

Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2020/2021 um 2,2 % auf 1.310,2 (1.282,6)

Mio. EUR. Auf vergleichbarer Basis (ohne währungsbedingte Effekte) stieg der

Umsatz um 8,8 %. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) der KWS

Gruppe verbesserte sich um 2,4 % auf 230,9 (225,5) Mio. EUR. Das

Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 137,0 (137,4) Mio. EUR trotz geplant höherer

Aufwendungen für Forschung & Entwicklung sowie signifikanter

Währungsbelastungen auf dem Niveau des Vorjahres.

Das Finanzergebnis verbesserte sich deutlich auf 5,2 (-7,8) Mio. EUR gegenüber

dem Vorjahreswert. Dazu trug neben einem besseren Zinsergebnis von -12,2

(-18,6) Mio. EUR ein höheres Beteiligungsergebnis der at equity bilanzierten

Gesellschaften von 17,4 (10,8) Mio. EUR bei. Die Steuern auf Einkommen und

Ertrag beliefen sich auf -31,6 (-34,3) Mio. EUR. Daraus ergab sich ein

Jahresüberschuss in Höhe von 110,6 (95,2) Mio. EUR sowie ein Ergebnis je Aktie

von 3,35 (2,89) EUR.

Der Freie Cashflow verbesserte sich in der Berichtsperiode deutlich auf 84,2

(Vorjahr: 31,5 Mio. EUR ohne Berücksichtigung des Erwerbs von Pop Vriend

Seeds), im Wesentlichen aufgrund eines strikten Working Capital Managements

sowie einer vorsichtigeren Investitionspolitik vor dem Hintergrund der

COVID-19-Pandemie.

Wesentliche Kennzahlen im Überblick

in Mio. EUR 2020/21 2019/20 +/-

Umsatz 1.310,2 1.282,6 2,2%

EBITDA 230,9 225,5 2,4%

EBIT 137,0 137,4 -0,3-

%

Finanzergebnis 5,2 -7,8 -

Ergebnis der gewöhnlichen 142,2 129,5 9,8%

Geschäftstätigkeit

Steuern 31,6 34,3 -7,9-

%

Jahresüberschuss 110,6 95,2 16,2-

%

Ergebnis je Aktie in 3,35 2,89 15,9-

EUR %

Geschäftsentwicklung nach Segmenten

Das Segment Mais erzielte im Berichtsjahr mit 774,0 Mio. EUR einen Umsatz auf

Vorjahresniveau (775,7 Mio. EUR); währungsbereinigt verzeichnete das Segment

einen Anstieg von 8,3 %. Zum währungsbereinigten Wachstum trugen im

Wesentlichen die südamerikanischen Märkte Argentinien und Brasilien sowie

die Region Europa bei. In Europa entwickelten sich insbesondere die in den

vergangenen Jahren eingeführten, leistungsstarken Hybridsorten für

Körnermais sehr erfreulich, sodass wir unsere Marktposition in diesem

Bereich deutlich stärken konnten. In Brasilien konnten das Geschäftsvolumen

durch die erfolgreiche Kommerzialisierung leistungsstarker Hybridmais-Sorten

deutlich ausgeweitet und Marktanteile gewonnen werden. In Nordamerika

entwickelte sich der Umsatz des Joint-Ventures AgReliant in einem

herausfordernden Wettbewerbsumfeld leicht rückläufig. Währungseffekte aus

der Abwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro wirkten sich zudem deutlich

belastend aus. Das Segmentergebnis stieg um 6,3 % auf 71,3 (67,1) Mio. EUR.

Hierzu trugen insbesondere gestiegene Ergebnisbeiträge in Nordamerika und

Brasilien bei. Die EBIT-Marge des Segments stieg leicht von 8,6 % auf 9,2 %.

Im Segment Zuckerrüben stieg der Umsatz aufgrund des wachsenden Erfolgs

innovativer KWS Sorten um 6,6 % auf 524,3 (491,8) Mio. EUR. Die Nachfrage nach

CONVISO(R) SMART setzte sich im Berichtsjahr fort, die entsprechenden Sorten

sind inzwischen in 25 Ländern verfügbar. Darüber hinaus wurden erste Umsätze

mit neu eingeführten Sorten, die auf einer neuen Cercospora-Toleranz (CR+)

beruhen, erzielt. Nachsaaten aufgrund winterlicher Witterung im Frühjahr

2021 wirkten sich vor allem in Frankreich, Deutschland und den USA positiv

auf die Umsatzentwicklung aus. Währungseffekte, im Wesentlichen aus der

Relation des Euro zum US-Dollar sowie zur türkischen Lira, belasteten mit

-6,4 % den Umsatz; währungsbereinigt verzeichnete das Segment einen Anstieg

von 13,0 %. Das Segmentergebnis konnte auf 174,7 (170,1) Mio. EUR gesteigert

werden, die EBIT-Marge lag mit 33,3 (34,6) % leicht unter dem

Vorjahresniveau.

Im Segment Getreide blieb der Umsatz mit 191,2 (191,2) Mio. EUR auf

Vorjahresniveau; währungsbereinigt stieg der Umsatz um ca. 3 %. Während das

Geschäft mit Gerstensaatgut vor allem wetterbedingt mit 5 % leicht

rückläufig war, konnte der Umsatz von Rapssaatgut im Zuge gestiegener Preise

ausgebaut werden (10 %). Das Geschäft mit Weizensaatgut legte ebenfalls rund

10 % zu. Der Umsatz mit Hybridroggensaatgut entwickelte sich vor dem

Hintergrund gesunkener Anbauflächen in der EU sowie nachteiliger

Währungseffekte leicht rückläufig. Das Segmentergebnis ging im Wesentlichen

aufgrund gestiegener Aufwendungen für Forschung und Entwicklung auf 21,3

(26,4) Mio. EUR zurück. Die EBIT-Marge betrug 11,1 % und lag damit unter dem

Vorjahr (13,8 %).

Die Umsätze im Segment Gemüse, in das die Geschäftsaktivitäten des

erworbenen Gemüsesaatgutunternehmens Pop Vriend Seeds einbezogen werden,

erreichten 58,2 Mio. EUR und lagen damit deutlich unter dem Vorjahreswert

(83,5 Mio. EUR). Der Rückgang ist weitgehend auf geringere Verkäufe von

Spinatsaatgut infolge der Covid-19-Pandemie sowie auf belastende

Währungseffekte zurückzuführen. Das Geschäft mit Bohnensaatgut verzeichnete

dagegen einen Anstieg von rund 13 %. Das Segmentergebnis (bereinigt um

Effekte im Rahmen der Kaufpreisallokation für die Akquisition von Pop Vriend

Seeds) erreichte 7,9 Mio. EUR. Unter Berücksichtigung nicht-zahlungswirksamer

Effekte aus der Kaufpreisallokation von zum Fair-Value bewerteten Vorräten

(-4,1 Mio. EUR) sowie Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte

(-21,9 Mio. EUR) lag das Segmentergebnis bei -18,1 Mio. EUR.

Die Umsatzerlöse des Segments Corporate lagen bei 6,0 (4,6) Mio. EUR. Diese

werden im Wesentlichen von den landwirtschaftlichen Betrieben von KWS in

Deutschland, Frankreich und Polen generiert. Weiterhin werden im Segment

Corporate sämtliche übergreifende Kosten für die zentralen Funktionen der

KWS Gruppe sowie grundlegende Forschungsaufwendungen abgebildet, daher fällt

das Segmentergebnis regelmäßig negativ aus. Das Segmentergebnis verbesserte

sich deutlich auf -92,0 (-104,6) Mio. EUR, im Wesentlichen aufgrund positiver

Währungseffekte aus Finanzierungsinstrumenten sowie pandemiebedingter

Kosteneinsparungen.

Der Unterschied zur Gesamtergebnisrechnung der KWS Gruppe und der

Segmentberichterstattung ergibt sich aus den Anforderungen der

Internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) und ist in der folgenden

Überleitungstabelle für die zentralen Größen Umsatz und EBIT

zusammengefasst:

Überleitungstabelle

in Mio. EUR Segmente Überleitung KWS Gruppe1

Umsatz 1.553,8 -243,6 1.310,2

EBIT 157,2 -20,2 137,0

1 Ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT

GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.

Investitionstätigkeit

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie verfolgte die KWS Gruppe im

Geschäftsjahr 2020/2021 eine vorsichtige Investitionspolitik, die

Investitionen gingen daher auf 81,3 (108,0) Mio. EUR zurück. Die

Investitionstätigkeit folgte im Berichtsjahr den langfristigen

Wachstumsplanungen mit Fokus auf der Errichtung und Erweiterung von

Produktions-, Forschungs- & Entwicklungskapazitäten.

Geplante Gewinnverwendung: Deutlicher Anstieg der Dividende

Aufgrund der erfreulichen Geschäftsentwicklung werden Vorstand und

Aufsichtsrat der ordentlichen Hauptversammlung am 2. Dezember 2021 für das

Geschäftsjahr 2020/2021 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,80

(0,70) EUR je Aktie vorschlagen. Damit würden 26,4 (23,1) Mio. EUR an die

Aktionäre der KWS SAAT SE & Co. KGaA ausgeschüttet. Dies entspräche einer

Ausschüttungsquote von 23,9 (24,3) %, mit der KWS weiterhin im Rahmen ihrer

an der Ertragskraft des Unternehmens ausgerichteten Ausschüttungspolitik

einer Dividendenzahlung von 20 bis 25 % des Jahresüberschusses der KWS

Gruppe bleiben würde.

Prognose für das Geschäftsjahr 2021/2022: Weiteres Wachstum erwartet

Aufgrund eines sich aufhellenden Agrarumfelds mit teilweise deutlichen

Preisanstiegen für Agrarrohstoffe geht der Vorstand für das Geschäftsjahr

2021/2022 von einer steigenden Nachfrage nach Saatgut aus. Für die KWS

Gruppe wird daher ein Umsatzwachstum von

5 bis 7 % erwartet. Die EBIT-Marge wird bei etwa 10 % sowie bereinigt um

nicht-zahlungswirksame Effekte aus Kaufpreisallokationen im Rahmen von

Unternehmenserwerben in einer Bandbreite zwischen 11 % und 12 % erwartet.

Die Forschungs- & Entwicklungsquote soll in einer Spanne von 18 bis 20 %

liegen.

Der Geschäftsbericht 2020/2021 steht unter www.kws.de/ir zum Download zur

Verfügung.

Über KWS*

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. Etwa

6.000 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2020/2021

einen Umsatz von rund 1,3 Mrd. Euro. Seit 165 Jahren wird KWS als

familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt.

Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf

von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Gemüse-, Raps- und Sonnenblumensaatgut.

KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um die Erträge der

Landwirte zu steigern sowie die Widerstandskraft von Pflanzen gegen

Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um

dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen

Geschäftsjahr mehr als 250 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung.

*Alle Angaben ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften

AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS

CO., LTD.

Weitere Informationen: www.kws.de. Folgen Sie uns auf Twitter(R) unter

https://twitter.com/KWS_Group.

Ansprechpartner:

Peter Vogt Martin Heistermann Sina Barnkothe Corporate

Head of Senior Manager Investor Communications Tel.

Investor Relations Tel. +49-30 +49-5561 311-1783

Relations Tel. 816914- 341 [1]sina.barnkothe@kws.com

+49-30 [1]martin.heistermann@kw 1.

816914-490 s.com 1. mailto:investor.relations

peter.vog mailto:martin.heister @kws.com

t@kws.com mann@kws.com

20.10.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: KWS SAAT SE & Co. KGaA

Grimsehlstraße 31

37555 Einbeck

Deutschland

Telefon: +49 (0)5561 311-0

Fax: +49 (0)5561 311-322

E-Mail: info@kws.com

Internet: www.kws.de

ISIN: DE0007074007

WKN: 707400

Indizes: S-DAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard),

Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1241937

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1241937 20.10.2021

°

@ dpa.de