Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

INTICA SYSTEMS AG, DE0005874846

InTiCa Systems AG: Halbjahresbericht veröffentlicht - Auch im zweiten Quartal hohe Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis

12.08.2021 - 07:49:27

InTiCa Systems AG: Halbjahresbericht veröffentlicht - Auch im zweiten Quartal hohe Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis. InTiCa Systems AG: Halbjahresbericht veröffentlicht - Auch im zweiten Quartal hohe Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis

^

DGAP-News: InTiCa Systems AG / Schlagwort(e): Halbjahresbericht

InTiCa Systems AG: Halbjahresbericht veröffentlicht - Auch im zweiten

Quartal hohe Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis

12.08.2021 / 07:45

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

InTiCa Systems AG: Halbjahresbericht veröffentlicht - Auch im zweiten

Quartal hohe Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis

Konzernumsatz auf EUR 53,7 Mio. erhöht (H1 2020: EUR 29,5 Mio.)

EBIT-Marge mit 4,4% am oberen Ende der Erwartungen

Neue Fertigung in Osteuropa für langfristiges Wachstum geplant

Weiterhin hohe Unsicherheit, Prognose für das Gesamtjahr bestätigt

Passau, 12. August 2021 - Die im Prime Standard der Frankfurter

Wertpapierbörse notierte InTiCa Systems AG (ISIN DE0005874846, Ticker IS7)

hat heute den Halbjahresbericht 2021 veröffentlicht. Auftragsbestand, Abrufe

und Auslastung blieben trotz schwieriger Rahmenbedingungen auch im zweiten

Quartal auf hohem Niveau. Während sowohl die Automobil- als auch die

Elektroindustrie als Ganzes noch darum kämpfen, wieder das Vorkrisenniveau

zu erreichen, erzielte InTiCa im ersten Halbjahr einen Rekordumsatz und auch

die Ergebnissituation bewegte sich trotz nach wie vor angespannter

Lieferketten und dementsprechend hoher Materialkosten am oberen Ende der

Erwartungen.

"Natürlich spielen auch Nachholeffekte eine Rolle für die tolle Entwicklung

im ersten Halbjahr, doch entscheidender ist unser Fokus auf zukunftsfähige

E-Solutions, zu dem beide Segmente gleichermaßen beitragen. Mit Statoren für

Hybridfahrzeuge, Leistungselektronik für Onboard-Charger oder

Leistungskomponenten für stationäre Energiespeicher treffen wir den Nerv der

Zeit und profitieren verstärkt von Zukunftstrends wie der durchgängigen

Elektrifizierung, Digitalisierung und Automatisierung in

Automobilwirtschaft, Industrie und Infrastruktur. So konnten wir in den

letzten Monaten zum Beispiel mehrere Neuaufträge für Energiespeichersysteme

generieren, welche bereits im laufenden, aber auch im kommenden Jahr

entsprechende Beiträge zum Gesamterfolg liefern", kommentiert Dr. Gregor

Wasle, Vorsitzender des Vorstands der InTiCa Systems AG, die

Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Der Konzernumsatz lag im ersten Halbjahr 2021 deutlich über dem Niveau des

von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Vorjahreszeitraums. EUR 53,7

Mio. bedeuten einen Anstieg um 82,2% (H1 2020: EUR 29,5 Mio.). Beide

Segmente trugen zum starken Wachstum bei: Während sich der Umsatz im Segment

Automotive im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 88,1% auf EUR 40,2 Mio.

(H1 2020: EUR 21,4 Mio.) erhöhte, verzeichnete der Bereich Industry &

Infrastructure einen Zuwachs von 66,8% auf EUR 13,5 Mio. (H1 2020: EUR 8,1

Mio.).

Die Materialaufwandsquote in Bezug auf die Gesamtleistung lag im

Berichtszeitraum aufgrund eines materialintensiveren Produktmixes und

angespannter Lieferketten mit 64,6% deutlich über dem

Vorjahresvergleichswert (H1 2020: 59,5%). Die Personalaufwandsquote (inkl.

Leiharbeiter) verringerte sich hingegen von 23,3% auf 20,7%. Gleichzeitig

erhöhten sich die sonstigen Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr von EUR

5,0 Mio. auf EUR 7,8 Mio. Ursächlich hierfür war in erster Linie der Anstieg

der in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthaltenen Aufwendungen für

die Leiharbeiter auf EUR 3,6 Mio. (H1 2020: EUR 1,6 Mio.).

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erhöhte sich im

Vorjahresvergleich auf EUR 5,2 Mio. (H1 2020: EUR 2,3 Mio.). Die

EBITDA-Marge lag mit 9,8% ebenfalls deutlich über dem Wert für das erste

Halbjahr 2020 (H1 2020: 7,8%). Auch das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und

Steuern) war mit EUR 2,3 Mio. klar positiv, im ersten Halbjahr 2020 war ein

negatives EBIT in Höhe von EUR -0,5 Mio. verzeichnet worden. Auf

Segmentebene wurde im Bereich Automotive in den ersten sechs Monaten 2021

ein EBIT in Höhe von EUR 1,6 Mio. (H1 2020: EUR -0,4 Mio.) und im Bereich

Industry & Infrastructure in Höhe von EUR 0,7 Mio. (H1 2020: EUR -0,03 Mio.)

erzielt.

Das Finanzergebnis belief sich auf EUR -0,2 Mio. (H1 2020: EUR -0,3 Mio.).

Konnte im ersten Halbjahr 2020 ein Steuerertrag in Höhe von TEUR 33

verzeichnet werden, war im Berichtszeitraum ein Steueraufwand in Höhe von

EUR 0,5 Mio. zu verbuchen. Somit ergibt sich ein Konzernzwischenergebnis für

die ersten sechs Monate 2021 in Höhe von EUR 1,6 Mio. (H1 2020: EUR -0,7

Mio.). Das Ergebnis pro Aktie belief sich auf EUR 0,36 (H1 2020: EUR -0,17).

In den ersten sechs Monaten 2021 belief sich der Zahlungsmittelfluss aus

betrieblicher Tätigkeit auf EUR 1,3 Mio. (H1 2020: EUR 0,7 Mio.). Der

Anstieg im Vergleich zum Vorjahr ist neben dem positiven Zwischenergebnis im

Wesentlichen auf den Wegfall des zahlungsunwirksamen

Nettofremdwährungsverlusts sowie den Aufbau der Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen zurückzuführen. Aufgrund der anhaltenden

Corona-Pandemie werden die Investitionen weiterhin eher zurückhaltend

getätigt, so dass sich nach planmäßigen Tilgungszahlungen ein

Gesamt-Cashflow in Höhe von EUR -2,6 Mio. ergab (H1 2020: EUR -2,4 Mio.).

Die Eigenkapitalquote blieb mit 31,4% auf solidem Niveau (31. Dezember 2020:

31,7%).

Ausblick

Der Auftragsbestand, der die Bedarfe der Kunden über einen Zeitraum von 18

Monaten widerspiegelt, stimmt zuversichtlich, dass die hohe Umsatzdynamik

auch im zweiten Halbjahr aufrechterhalten werden kann. Mit EUR 117 Mio. lag

der Auftragsbestand zum 30. Juni 2021 nicht nur deutlich über dem

Vorjahreswert (30. Juni 2020: EUR 98 Mio.), sondern zeigt sich auch im

Vergleich zum sehr hohen Niveau Ende des ersten Quartals nochmals um rund

EUR 4 Mio. verbessert. Davon waren 81% dem Segment Automotive zuzuordnen

(30. Juni 2020: 80%).

"Bereits heute erzielen wir deutlich mehr als 50% des Konzernumsatzes mit

Themen der Hybridtechnologie und der E-Mobilität. Die Entwicklung und

Produktion von serienreifen alternativen Antrieben wird auch weiter zu einer

erheblichen Steigerung der Nachfrage nach Produkten der InTiCa Systems im

Bereich der Leistungselektronik und Statorik führen. Langfristig gesichert

werden soll das Konzernwachstum durch gezielte Investitionen in Entwicklung,

Technologie sowie den Ausbau der lokalen und globalen Fertigungskapazitäten.

Unser Fokus liegt dabei aktuell auf der Installation einer

Fertigungseinrichtung für lohnintensive Produkte in Osteuropa. Aktuell

werden mehrere Möglichkeiten eruiert. Ziel ist es, in 2022 mit der Fertigung

beginnen zu können", erläutert Vorstand Günther Kneidinger die Aussichten

der InTiCa Systems AG.

Größter Risikofaktor für die weitere Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr

ist aktuell die Unsicherheit hinsichtlich Materialverfügbarkeit und

Preisentwicklung. Vermehrte Knappheiten bei wichtigen Vorleistungsgütern wie

Halbleitern und anderen elektronischen Bauteilen, aber auch Aluminium- und

Kupferprodukten sowie Galvanikbauteilen oder Kunststoffgranulaten führen bei

einigen Markteilnehmern schon heute zu Stillständen und Kurzarbeit. Zudem

belastet der mit der Verknappung einhergehende Preisanstieg für

Industrierohstoffe die Margen. Selbst Preisgleitklauseln und

Produktpreisnachverhandlungen können und konnten zum Teil der

Geschwindigkeit und Häufigkeit der Preissteigerungen nicht standhalten.

Solange darüber hinaus die Corona-Pandemie nicht komplett überwunden ist und

weitere Infektionswellen oder neue Virusvarianten mit entsprechenden

wirtschaftspolitischen Reaktionen und Verhaltensänderungen von Verbrauchern

und Unternehmen drohen, bleibt die Unsicherheit für die Geschäftsentwicklung

auch hier hoch. Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand für das Gesamtjahr

2021 derzeit unverändert von einer Steigerung des Konzernumsatzes auf etwa

EUR 85,0 Mio. bis EUR 100,0 Mio. und einer EBIT-Marge von 3,5% bis 4,5% aus.

Die Materialkostenquote je Segment soll in Abhängigkeit vom Produktportfolio

weiter optimiert und die Eigenkapitalquote stabil gehalten werden.

Der vollständige Halbjahresbericht 2021 steht auf der Internetseite von

InTiCa Systems unter www.intica-systems.com im Bereich Investor Relations

zur Einsicht bzw. zum Download zur Verfügung.

InTiCa Systems AG

Der Vorstand

KONTAKT Dr. Gregor Wasle | Vorsitzender des Vorstands

TEL +49 (0) 851 - 966 92 - 0

FAX +49 (0) 851 - 966 92 - 15

MAIL investor.relations@intica-systems.com

Über InTiCa Systems:

InTiCa Systems ist ein führender europäischer Anbieter in der Entwicklung,

Herstellung und Vermarktung von induktiven Komponenten, passiver analoger

Schaltungstechnik und mechatronischer Baugruppen. Das Unternehmen arbeitet

in den Geschäftsfeldern Automotive sowie Industry & Infrastructure und

beschäftigt an den Standorten in Passau, Prachatice/Tschechien und

Silao/Mexiko rund 900 Mitarbeiter.

Produkte im Geschäftsfeld Automotive sind unter anderem Innovationen, welche

den Komfort und die Sicherheit von Automobilen erhöhen, die

Leistungsfähigkeit von Elektro- sowie Hybridfahrzeugen steigern sowie die

CO2-Emissionen reduzieren. Im Geschäftsfeld Industry & Infrastructure

entwickelt und fertigt InTiCa Systems mechatronische Baugruppen für die

Solarindustrie und andere industrielle Anwendungen.

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen

Diese Mitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der

InTiCa Systems AG. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen

Einschätzungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit

verfügbaren Informationen. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten

Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den

prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Die zukünftigen

Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von

Faktoren. Sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen

auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Da

vorausschauende Aussagen ausschließlich von den Umständen am Tag der

Veröffentlichung ausgehen, haben wir weder die Absicht noch übernehmen wir

die Verpflichtung, diese laufend zu aktualisieren.

12.08.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: InTiCa Systems AG

Spitalhofstraße 94

94032 Passau

Deutschland

Telefon: 0851 / 96692 0

Fax: 0851 / 96692 15

E-Mail: investor.relations@intica-systems.com

Internet: www.intica-systems.com

ISIN: DE0005874846

WKN: 587484

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1225774

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1225774 12.08.2021

°

@ dpa.de