HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG, DE0007314007

Heidelberger Druckmaschinen AG / Heidelberg treibt digitale ...

08.11.2018 - 07:04:24

Heidelberger Druckmaschinen AG / Heidelberg treibt digitale .... Heidelberg treibt digitale Transformation voran - bereits 20 Verträge

für neues Subskriptionsmodell unterzeichnet

Heidelberg -

-Auftragseingang steigt im 1. Halbjahr um 6 Prozent auf 1.306 Mio.

EUR -Konzernumsatz ebenfalls um 6 Prozent auf 1.114 Mio. EUR

verbessert -Operatives Ergebnis (EBITDA) legt von 60 Mio. EUR auf 62

Mio. EUR zu -Unverändert auf Kurs für Gesamtjahresziele 2018/2019

Das neue eingeführte Subskriptionsmodell führt auch nach sechs

Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019 bei der Heidelberger

Druckmaschinen AG (Heidelberg) zu weiteren Zuwächsen bei

Auftragseingang und -bestand. Nachdem bislang bereits 20

entsprechende Verträge unterzeichnet wurden, die den gesamten

Lebenszyklus einer Druckmaschine inkl. Service, Software und

Verbrauchsmaterialien abbilden und auch die Nachfrage nach Maschinen

weiter solide ist, kletterte der Auftragseingang zum Halbjahr um rund

6 Prozent von 1.234 Mio. EUR auf 1.306 Mio. EUR. Negative

Währungseffekte von 17 Mio. EUR verhinderten einen noch besseren

Wert. Der Auftragsbestand verbesserte sich sogar um 23 Prozent von

627 Mio. EUR auf 774 Mio. EUR. Aus den bereits unterzeichneten

Subskriptionsverträgen über ein jährliches Bogenvolumen von rund 1

Mrd. Seiten werden über die Laufzeit von in der Regel 5 Jahren

insbesondere über Serviceleistungen und Verbrauchsmaterialien Umsätze

von bis zu 100 Mio. EUR erwartet.

"Das Subskriptionsmodell hat enormes Potenzial. Es verändert den

Markt und es verändert unser Unternehmen. Wir treiben die digitale

Transformation bei Heidelberg weiter voran", kommentierte Rainer

Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg.

Die Umsetzung der Unternehmensstrategie in Richtung

Digitalisierung schreitet voran. Druckereien in Europa, den USA und

in China produzieren mit dem neuen Digitaldrucksystem Primefire

bereits mit hoher Qualität und Produktivität für ihre Kunden. Mit der

neu gegründeten Einheit Heidelberg Digital Unit wird zudem das

E-Commerce-Geschäft zügig ausgebaut. Auch die IT wird im Rahmen einer

digitalen Roadmap künftig noch stärker auf effiziente Prozesse und

die Herausforderungen digitaler Geschäftsmodelle ausgerichtet.

Operativer Gewinn zum Halbjahr auf 62 Mio. EUR verbessert

Heidelberg konnte im Berichtszeitraum seine Umsätze um 6 Prozent

auf 1.114 Mio. EUR (Vorjahr: 1.054 Mio. EUR) steigern. Dabei

belasteten negative Währungseffekte mit insgesamt 15 Mio. EUR. Das

EBITDA ohne Restrukturierungsergebnis wurde zum Halbjahr von 60 Mio.

EUR auf 62 Mio. EUR gesteigert; damit blieb die EBITDA-Marge mit 5,6

Prozent konstant. Das EBIT ohne Restrukturierungsergebnis erreichte

mit 27 Mio. EUR trotz der aus dem neuen Tarifabschluss resultierenden

Mehrkosten beim Personalaufwand den soliden Vorjahreswert. Geplante

Restrukturierungsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung verursachten

höhere diesbezügliche Aufwendungen von 5 Mio. EUR (Vorjahr: 1 Mio.

EUR). Zudem führte die Mitte Juli vollzogene Teilrückzahlung der

bestehenden Hochzinsanleihe in Höhe von 55 Mio. EUR wie bereits

kommuniziert zu einmaligen Transaktions- und Vorfälligkeitsgebühren.

Daher verschlechterte sich das Finanzergebnis nach sechs Monaten von

-24 Mio. EUR auf -28 Mio. EUR; es wird jedoch künftig durch geringere

Zinszahlungen spürbar entlastet. Inklusive Einkommens- und

Ertragsteuern verringerte sich das Ergebnis nach Steuern somit wie

erwartet von einem ausgeglichenen Wert auf -6 Mio. EUR.

Als Folge erreichte der operative Cashflow mit 27 Mio. EUR nicht

ganz den vergleichbaren Vorjahreswert von 35 Mio. EUR. Der Free

Cashflow (-86 Mio. EUR gegenüber -32 Mio. EUR) wurde im

Berichtszeitraum u.a. geprägt von einem Aufbau der Vorräte aufgrund

des ansteigenden Auftragsbestands und des Hochlaufs im Bereich

Digital sowie Investitionen in den Bau des Innovationszentrums am

Standort Wiesloch-Walldorf. Das Eigen-kapital lag mit 373 Mio. EUR

deutlich über dem Wert zum 31. März 2018 (341 Mio. EUR), die

Eigenkapitalquote kletterte entsprechend von 15 auf 17 Prozent. Trotz

der saisonbedingt höheren Nettofinanzverschuldung von 320 Mio. EUR

(Vorjahr: 259 Mio. EUR) zum 30. September 2018 lag der Leverage mit

1,8 erneut deutlich unter dem Zielwert von 2.

"Wir investieren verstärkt in die digitale Transformation des

Unternehmens, wie im Oktober mit der Übernahme der MBO gezeigt",

sagte Dirk Kaliebe, Finanzvorstand von Heidelberg. "Damit

unterstreichen wir unsere strategische Ausrichtung, das Portfolio und

neue Geschäftsmodelle konsequent auf die Wachstumssegmente Digital

und Verpackung auszurichten."

Unveränderte Gesamtjahresprognose: Moderates Wachstum bei Umsatz

und Nachsteuergewinn erwartet

Angesichts der soliden Entwicklung in den ersten sechs Monaten

bestätigt Heidelberg die Gesamtjahresziele für 2018/2019. So soll der

Umsatz moderat zulegen. Hierdurch und dank anhaltender

Effizienzsteigerungen soll die EBITDA-Marge ohne

Restrukturierungsergebnis trotz höherer Tarifabschlüsse in einer

Bandbreite von 7 bis 7,5 Prozent liegen. Angesichts voraussichtlicher

Restrukturierungsaufwendungen von rund 20 Mio. EUR und der

Einmalaufwendungen aus der Teilrückzahlung der Unternehmensanleihe

sowie steigender Steueraufwendungen bei ausländischen Konzerntöchtern

wird ein moderat steigendes Nachsteuerergebnis gegenüber Vorjahr

(inklusive des einmaligen Steuereffekts 2017/2018) prognostiziert.

Auftragsbestand steigt durch Subskriptionsmodell deutlich an -

steigende Umsatz- und Ergebniseffekten in Folgejahren

Für das Gesamtjahr 2018/2019 werden 30 Vertragsabschlüsse für das

neue Subskriptionsmodell erwartet, wodurch der Auftragsbestand weiter

ansteigen wird. Aufgrund des unverändert großen Interesses

internationaler Kunden soll die Anzahl der Verträge im kommenden

Geschäftsjahr auf rund 100 steigen. Der Aufbau des neuen

Geschäftsmodells wird zu Anfang nur relativ geringe, mittelfristig

aber deutlich steigende Umsatz- und Ergebnisbeiträge liefern.

Bildmaterial sowie der Zwischenbericht zum ersten Halbjahr des

Geschäftsjahres 2018/2019 und weitere Informationen über das

Unternehmen stehen im Presseportal der Heidelberger Druckmaschinen AG

unter www.heidelberg.com zur Verfügung.

Heidelberg IR jetzt auch auf Twitter:

Link zum IR-Twitter Kanal: https://twitter.com/Heidelberg_IR Auf

Twitter zu finden unter dem Namen: @Heidelberg_IR

Weitere Termine:

Offizielle Eröffnung des neuen Innovationszentrums am 13. Dezember

2018 am Standort Wiesloch/Walldorf.

Die Veröffentlichung der Geschäftszahlen des 3. Quartals 2018/2019

ist für den 7. Februar 2019 vorgesehen.

Wichtiger Hinweis:

Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen,

welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der

Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die

Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und

Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche

Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen

Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich

abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung

der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze

sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die

Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine

Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung

und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser

Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen

werden.

OTS: Heidelberger Druckmaschinen AG

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6678

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6678.rss2

ISIN: DE0007314007

Pressekontakt:

Corporate Communications

Thomas Fichtl

Telefon: +49 6222 82- 67123

Telefax: +49 6222 82- 67129

E-Mail: Thomas.Fichtl@heidelberg.com

Investor Relations

Robin Karpp

Tel: +49 (0)6222 82-67120

Fax: +49 (0)6222 82-99 67120

E-Mail: robin.karpp@heidelberg.com

@ dpa.de