Hawesko, DE0006042708

Hawesko Holding AG: Hawesko-Konzern stärker als Marktentwicklung

10.08.2022 - 08:04:29

Hawesko Holding AG: Hawesko-Konzern stärker als Marktentwicklung. Hawesko Holding AG: Hawesko-Konzern stärker als Marktentwicklung

^

DGAP-News: Hawesko Holding AG / Schlagwort(e): Halbjahresbericht

10.08.2022 / 08:00 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG

Hawesko-Konzern stärker als Marktentwicklung

Hamburg, 10. August 2022. Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW,

HAWG.DE, DE0006042708) hat heute ihren Halbjahresfinanzbericht 2022

einschließlich der Zahlen für das zweite Quartal (1. April bis 30. Juni)

veröffentlicht. Mit einem Umsatz von EUR 312,0 Mio. (Vorjahr: EUR 324,9 Mio.)

und einem EBIT von EUR 17,1 Mio. (Vorjahr: EUR 31,1 Mio.) zum Halbjahr bleibt

das Geschäft wie erwartet hinter der lockdownbedingten Sonderkonjunktur des

Vorjahres zurück. Es liegt aber deutlich über 2020 (Umsatz: EUR 277,6 Mio.;

EBIT: EUR 13,1 Mio.) sowie den Vor-Corona-Jahren und zeigt sich damit stabil.

Der spürbare Umsatzrückgang in den Endkundensegmenten wird dabei durch eine

starke Nachfrage im B2B-Segment zum Teil kompensiert.

Im April berichtete der Lebensmitteleinzelhandel von einem Umsatzrückgang

von 7,7 Prozent: Verunsicherte Verbraucher spüren die durch die Inflation

und Ukraine-Krise steigenden Preise im eigenen Portemonnaie und reagieren

mit Kaufzurückhaltung. Aufgrund der breiten Aufstellung über verschiedene

Marktsegmente entwickelte sich der Umsatz der Hawesko-Gruppe im ersten

Halbjahr mit -4,0 Prozent beziehungsweise im zweiten Quartal mit -2,3

Prozent somit besser ist als der Markt.

Der E-Commerce spürt im zweiten Quartal 2022 das Wegfallen der pandemischen

Sonderkonjunktur im Vergleich zum Vorjahr am stärksten und verlor 12,3

Prozent im Umsatz. Auch in Retail zeigt sich eine Normalisierung des Bedarfs

im Vergleich zum durch Gastronomieschließung geprägten Vorjahr mit einem

leichten Rückgang im Umsatz von 4,1 Prozent. Das B2B-Segment erfreute sich

dank wiederbelebter Gastronomie und Hotellerie über 17,7 Prozent Zuwachs im

Umsatz. Das Konzern-EBIT im zweiten Quartal belief sich auf EUR 7,8 Mio. und

fiel deutlich gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 15,5 Mio. zurück. Gründe

hierfür sind der veränderte Umsatzmix mit einem höheren Anteil des

margenschwächeren B2B-Umsatzes, das Wiederkehren von während der Pandemie

entfallenen oder deutlich niedrigeren Kosten und Inflationseffekte.

Im Halbjahreszeitraum (1. Januar bis 30. Juni) sank der Konzernumsatz der

Hawesko-Gruppe gegenüber dem Vorjahr um 4,0 Prozent auf EUR 312,0 Mio. Das

EBIT des Konzerns fiel dabei auf EUR 17,1 Mio.

In der Pandemie-Hoch-Zeit sind Kosten für Neukundenwerbung, Verkostungen,

Personalkosten sowie Veranstaltungen und Reisen nicht angefallen oder

deutlich geringer ausgefallen, die jetzt wieder das Vor-Pandemie-Niveau

erreichen. Dieser Effekt im Vergleich zum Vorjahr wird im zweiten Halbjahr

nachlassen. Die Herausforderung einer gesamtwirtschaftlich bedingten

Kaufzurückhaltung und inflationsbedingt steigenden Kosten wird sich jedoch

eher noch verstärken. Frühere Krisen haben allerdings gezeigt, dass

Konsumenten auch in schwierigeren Zeiten nicht auf den Weinkonsum

verzichten. Mit der richtigen Ausrichtung des Angebots und gezielten

Preisanpassungen bei gleichzeitig attraktiven Angeboten kann die

Hawesko-Gruppe weiterhin stabile Umsätze und Gewinne erwirtschaften.

Für das Gesamtjahr 2022 rechnet der Vorstand der Hawesko-Gruppe daher

unverändert mit einem geringen Umsatzrückgang zwischen minus einem bis minus

sechs Prozent im Vergleich zum Corona-Jahr 2021. Im Ergebnis wird aufgrund

des veränderten Segment-Mixes eine leicht reduzierte Rendite mit einer

EBIT-Marge zwischen 6,0 und 7,0 Prozent erwartet. Beeinflusst von

Inflationseffekten ist ein Ergebnis am unteren Rand der Bandbreite aktuell

wahrscheinlicher.

# # #

Als führende Handelsgruppe für hochwertige Weine, Champagner und Spirituosen

erzielte der Hawesko-Konzern 2021 einen Umsatz von EUR 681 Mio. und ein EBIT

von EUR 53 Mio. Die Hawesko-Gruppe beschäftigt in den Segmenten Retail

(Jacques'

und Wein & Co.), B2B (insbesondere Wein Wolf, Abayan und Grand Cru Select)

und E-Commerce (insbesondere HAWESKO, Vinos und WirWinzer) rund 1.200

Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der

Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im Prime Standard Segment der

Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Herausgeber:

Hawesko Holding AG

Elbkaihaus

Große Elbstraße 145 d

22767 Hamburg

Internet:

hawesko-holding.com Konzerninformationen

hawesko.de Großes Sortiment für Weinliebhaber

jacques.de Jacques' Standorte und Online-Angebot

weinco.at Österreichs führender Weinfachhändler

vinos.de Die besten Weine aus Spanien

wirwinzer.de Deutsche Weine direkt vom Erzeuger

tesdorpf.de Traditionsreicher Fine Wine Händler

weinart.de Raritäten und Spitzenweine der Welt

the-wine-company.se Beste Weine für Schweden

enzo.de Italienische Weine und Lebensart

globalwine.ch Premium-Portfolio für höchste Qualitätsansprüche

weinwolf.de Internationale Weinvielfalt

cwdwein.de Wein-Individualität im Premiumbereich

volume-spirits.de Erlesene Spirituosen-Portfolio

abayan.de Spitzenweine aus Italien

Presse- und Investor-Relations-Kontakt:

Tel. (040) 30 39 21 00

Fax (040) 30 39 21 05

E-Mail: ir@hawesko-holding.com

10.08.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Hawesko Holding AG

Große Elbstraße 145 d

22767 Hamburg

Deutschland

Telefon: +49 40 30 39 2100

Fax: +49 40 30 39 2105

E-Mail: ir@hawesko-holding.com

Internet: www.hawesko-holding.com

ISIN: DE0006042708

WKN: 604270

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard),

Hamburg; Freiverkehr in Tradegate Exchange

EQS News ID: 1416763

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1416763 10.08.2022 CET/CEST

°

@ dpa.de