Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

Hapag-Lloyd Hauptversammlung stimmt allen Beschlussvorschlägen zu

25.05.2022 - 14:34:27

Hapag-Lloyd Hauptversammlung stimmt allen Beschlussvorschlägen zu. Hapag-Lloyd Hauptversammlung stimmt allen Beschlussvorschlägen zu

^

DGAP-News: Hapag-Lloyd AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung

25.05.2022 / 14:29

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

- Dividendenzahlung in Höhe von 35 Euro je Aktie beschlossen

- Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2021 entlastet

- Dr. Andreas Rittstieg folgt auf Nicola Gehrt in den Aufsichtsrat

- Vier Vertreter der Anteilseigner erneut in den Aufsichtsrat gewählt

Die Aktionäre der Hapag-Lloyd AG haben heute auf der ordentlichen virtuellen

Hauptversammlung allen Tagesordnungspunkten, die zur Abstimmung gestellt

wurden, mit der erforderlichen Mehrheit zugestimmt. Beschlossen wurde unter

anderem die Verwendung des Bilanzgewinns und damit die Ausschüttung einer

Dividende in Höhe 35 Euro je Aktie.

"Wir blicken auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr zurück: Wir haben

massiv investiert, unsere Finanz- und Vermögenslage deutlich gestärkt und

ein Rekordergebnis erzielt. Deshalb freuen wir uns sehr, dass unsere

Aktionäre erneut von einer Dividende profitieren können", sagte Rolf Habben

Jansen, Vorstandsvorsitzender der Hapag-Lloyd AG und ergänzte: "Zugleich

sind wir sehr gut in das laufende Jahr gestartet und rechnen auch für das

Geschäftsjahr 2022 mit deutlich steigenden Ergebnissen."

Die Aktionäre stimmten dem Vorschlag zu, Dr. Andreas Rittstieg als Vertreter

der Anteilseigner in den Aufsichtsrat zu wählen. Der promovierte Jurist war

Mitglied des Vorstands der Holding der Hubert Burda Media Gruppe und als

Partner und Anwalt in führenden Kanzleien in Hamburg, Los Angeles und Tokio

tätig sowie schon bis zum Jahr 2014 Mitglied des Aufsichtsrats der

Hapag-Lloyd AG. Er folgt auf Nicola Gehrt, die ihr Amt mit Wirkung zum

Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 25. Mai niedergelegt hat.

Weiterhin wurde beschlossen, Turqi Abdulrahman A. Alnowaiser, Scheich Ali

bin Jassim Al-Thani, Oscar Eduardo Hasbún Martínez und José Francisco Pérez

Mackenna erneut in den Aufsichtsrat der Hapag-Lloyd AG zu wählen.

"Ich freue mich sehr, denn alle wiedergewählten Vertreter der Anteilseigner

sind bestens mit der Gesellschaft vertraut. Dadurch werden wir nahtlos an

die sehr konstruktive Zusammenarbeit der letzten Jahre anknüpfen können. Ich

danke zudem Frau Nicola Gehrt, dass sie den Aufsichtsrat fast sechs Jahre

lang tatkräftig unterstützt hat. Zugleich freue ich mich auf die erneute

Zusammenarbeit mit ihrem Nachfolger Herrn Dr. Andreas Rittstieg, den ich

sehr herzlich im Aufsichtsrat der Hapag-Lloyd AG begrüße", sagte Michael

Behrendt, Aufsichtsratsvorsitzender der Hapag-Lloyd AG.

Nach dem starken Jahresauftakt der Hapag-Lloyd AG wird auch das zweite

Quartal über den bisherigen Erwartungen liegen. Ab der zweiten Jahreshälfte

sollte sich dann eine schrittweise Normalisierung in den globalen

Lieferketten zeigen. Mit seiner am 28. April angepassten Prognose erwartet

Hapag-Lloyd für das laufende Geschäftsjahr 2022, dass das EBITDA und das

EBIT deutlich über dem Vorjahresniveau liegen werden. Durch die andauernde

COVID-19-Pandemie sowie den Krieg in der Ukraine ist die Prognose jedoch mit

hohen Unsicherheiten behaftet.

Alle Abstimmungsergebnisse sowie weitere Dokumente und Informationen zur

heutigen Hauptversammlung finden Sie in unserem Investor-Relations-Bereich:

https://www.hapag-lloyd.com/de/company/ir/calendar-events/annual-general-meeting.html

Über Hapag-Lloyd

Mit einer Flotte von 248 modernen Containerschiffen und einer

Gesamttransportkapazität von 1,8 Millionen TEU ist Hapag-Lloyd eine der

weltweit führenden Linienreedereien. Das Unternehmen ist mit circa 14.000

Mitarbeitenden an Standorten in 137 Ländern mit 418 Büros präsent.

Hapag-Lloyd verfügt über einen Containerbestand von rund 3,0 Millionen TEU -

inklusive einer der größten und modernsten Kühlcontainerflotten. Weltweit

123 Liniendienste sorgen für schnelle und zuverlässige Verbindungen zwischen

mehr als 600 Häfen auf allen Kontinenten. Hapag-Lloyd gehört in den

Fahrtgebieten Transatlantik, Mittlerer Osten, Lateinamerika sowie

Intra-Amerika zu den führenden Anbietern.

Disclaimer

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die mit einer

Reihe von Risiken und Ungewissheiten einhergehen. Solche Aussagen stützen

sich auf eine Reihe von Annahmen, Schätzungen, Prognosen oder Pläne, die

ihrer Natur nach erheblichen Risiken, Ungewissheiten und Eventualitäten

unterliegen. Tatsächliche Ergebnisse können deutlich von den

zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens und den erwarteten Ergebnissen

abweichen.

Kontakt:

Heiko Hoffmann

Senior Director Investor Relations

Hapag-Lloyd AG

Ballindamm 25

20095 Hamburg

Telefon +49 40 3001-2896

Fax +49 40 3001-72896

Mobil +49 172 875-2126

25.05.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Hapag-Lloyd AG

Ballindamm 25

20095 Hamburg

Deutschland

Telefon: +49 (0) 40 3001 - 2896

Fax: +49 (0) 40 3001 - 72896

E-Mail: ir@hlag.com

Internet: www.hapag-lloyd.com

ISIN: DE000HLAG475

WKN: HLAG47

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard),

Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1361373

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1361373 25.05.2022

°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi: Warnstreik in Seehäfen starkes Signal an Arbeitgeber. "Insgesamt haben sich rund 8000 Kolleginnen und Kollegen an den Warnstreiks beteiligt. Das ist ein ganz starkes Signal an die Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth. Um ihren Forderungen nach höheren Löhnen Nachdruck zu verleihen, hatten Hafenarbeiter ab Donnerstagmorgen in Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen weitgehend lahmgelegt. HAMBURG/BREMERHAVEN - Die Gewerkschaft Verdi hat den am Freitag mit der Frühschicht beendeten 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Seehäfen als ein starkes Zeichen in Richtung Arbeitgeber bewertet. (Boerse, 24.06.2022 - 12:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank Research senkt Ziel für Hapag-Lloyd - 'Hold'. Analyst Andy Chu rechnet bei den europäischen Frachtunternehmen mit einem Rekordquartal und Rekordjahr. FRANKFURT - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für Hapag-Lloyd von 305 auf 175 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:08) weiterlesen...

Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden. Mit Beginn der Frühschicht sollte der Ausstand der Hafenarbeiter nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beendet sein. HAMBURG/BREMEN - Nach einem 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Seehäfen soll die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen am Freitag wieder aufgenommen werden. (Boerse, 24.06.2022 - 06:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Großer Warnstreik legt Häfen an der Nordseeküste lahm. "Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake, Wilhelmshaven und Hamburg, überall stehen die Kräne und die Anlagen heute still", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Donnerstag auf einer Kundgebung von mehreren Tausend Hafenarbeitern in Hamburg. HAMBURG/BREMERHAVEN - Mit einem Warnstreik rund um die Uhr haben Tausende Hafenarbeiter die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Seehäfen weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 23.06.2022 - 17:24) weiterlesen...

Hafenarbeiter legen Schiffsabfertigung in Seehäfen weitgehend lahm. "Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake, Wilhelmshaven und Hamburg, überall stehen die Kräne und die Anlagen heute still", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Donnerstag auf einer Kundgebung von mehreren Tausend Hafenarbeitern in Hamburg. Die Beschäftigten hatten die Arbeit mit der Frühschicht für 24 Stunden niedergelegt und wollten so im Tarifstreit um die Entlohnung der Hafenarbeiter Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. "Wir brauchen einen kräftigen Schluck aus der Pulle, wir brauchen eine kräftige Lohnerhöhung", sagte Schwiegershausen-Güth vor nach Gewerkschaftsangaben mehr als 4000 Demonstranten. HAMBURG/BREMEN - Hafenarbeiter haben die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Seehäfen mit einem Warnstreik weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 23.06.2022 - 12:22) weiterlesen...

Warnstreik - An Deutschlands Seehäfen drohen 24 Stunden Stillstand. Unzufrieden mit den Ergebnissen der vierten Verhandlungsrunde im Tarifstreit um die Entlohnung der Hafenarbeiter hat die Gewerkschaft Verdi Tausende Beschäftigte aufgefordert, mit Beginn der Frühschicht die Arbeit niederzulegen. Betroffen seien die Häfen Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) hält den Warnstreik für unverhältnismäßig und fordert ein Vermittlungsverfahren. In Hamburg soll der Warnstreik von einer Demonstration (9.00 Uhr) begleitet werden, die vom ZDS-Sitz zum Gewerkschaftshaus führen soll. HAMBURG/BREMEN - An Deutschlands großen Seehäfen droht am Donnerstag wegen eines Warnstreiks für 24 Stunden Stillstand. (Boerse, 23.06.2022 - 06:48) weiterlesen...