Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ARQUES INDUSTRIES AG, DE0005156004

Gigaset AG veröffentlicht Bericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2021 - Umsatz und Ergebnis deutlich erholt

16.09.2021 - 08:04:30

Gigaset AG veröffentlicht Bericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2021 - Umsatz und Ergebnis deutlich erholt. Gigaset AG veröffentlicht Bericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2021 - Umsatz und Ergebnis deutlich erholt

^

DGAP-News: Gigaset AG / Schlagwort(e):

Quartals-/Zwischenmitteilung/Halbjahresbericht

Gigaset AG veröffentlicht Bericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr

2021 - Umsatz und Ergebnis deutlich erholt

16.09.2021 / 08:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Pressemeldung

Bocholt, 16. September 2021

Gigaset AG veröffentlicht Bericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr

2021

Umsatz und Ergebnis deutlich erholt

1. Konzernhalbjahresumsatz gegenüber Vorjahreszeitraum um 35 % gesteigert

2. EBITDA wieder deutlich positiv

3. Sämtliche Geschäftsbereiche auf Q2 Sicht mit positiver Entwicklung

gegenüber Vorjahr

Bocholt, 16. September 2021 - Die Gigaset AG (ISIN: DE0005156004), ein

international agierendes Unternehmen im Bereich der

Kommunikationstechnologie, hat heute den Bericht für das zweite Quartal und

das erste Halbjahr 2021 veröffentlicht. Die schrittweise Lockerung der

staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, sowie die

zunehmend an Dynamik gewinnenden Impfkampagnen, haben im zweiten Quartal zu

einer deutlichen Steigerung von Umsatz (+18,6 %) und EBITDA geführt. Im

ersten Halbjahr 2021 konnte Gigaset den Umsatz damit um insgesamt 34,6 %

steigern und ein deutlich positives EBITDA erzielen.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum lag der Umsatz im zweiten Quartal 2021

bei EUR 51,5 Mio (Q2 2020: EUR 43,5 Mio). Das Ergebnis vor Zinsen,

Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich auf EUR 2,7 Mio -

nach EUR -0,6 Mio im Q2 2020. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2021 summierte

sich auf EUR 102,0 Mio, nachdem er im Vergleichszeitraum des Vorjahres bei

EUR 75,8 Mio gelegen hatte. Das EBITDA des gesamten ersten Halbjahres 2021

lag mit EUR 4,2 Mio ebenfalls deutlich über dem Vorjahr (H1 2020: EUR -8,0

Mio).

Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Auswirkungen sind auch für uns

noch nicht ausgestanden", sagt Thomas Schuchardt, CFO der Gigaset AG. "Dass

sich alle Geschäftsbereiche von Phones, Smartphones, Smart Home bis hin zu

Professional im zweiten Quartal 2021 positiv gegenüber dem Vorjahreszeitraum

entwickelt haben, ist umso erfreulicher und ein großer Erfolg zu dieser

Zeit. Alles in allem blicken wir daher zuversichtlich in die Zukunft. Wir

wollen die Chancen, die sich uns durch die beschleunigte Digitalisierung im

privaten wie im beruflichen Kontext bieten, konsequent für Wachstum nutzen,

müssen uns aber zeitgleich auch der Herausforderung einer veränderten

Materialverfügbarket stellen."

Wachstumschancen durch Digitalisierung

Im Zuge der Corona-Krise hat die Digitalisierung einen unerwarteten, starken

Schub bekommen. Homeoffice und Remote Work finden immer weitere Verbreitung

und machen eine großflächige Anpassung der IT- und

Telekommunikationsstrukturen erforderlich. Das betrifft Privat- und

Geschäftskunden gleichermaßen. Gigaset ist hervorragend dafür aufgestellt,

diese Entwicklungen zu begleiten und davon zu profitieren.

Phones

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben im vergangenen Jahr dazu geführt,

dass sich die beruflichen Tätigkeiten in hohem Maße ins Homeoffice verlagert

haben. Auf dem Markt für DECT-Schnurlostelefone hat das für einen

unerwarteten, aber voraussichtlich nur kurzfristigen Boom gesorgt. Gigaset

geht davon aus, dass sich der weltweite Markt langfristig rückläufig

entwickeln und das Preisniveau weiter sinken wird. Gründe hierfür sind ein

gesättigter Markt, starker Wettbewerb und eine immer größer werdende Menge

alternativer Kommunikationstechnologien.

Smartphones

Nach dem rasanten Wachstum des Smartphone-Marktes zu Beginn der 2010er

Jahre, hat sich das Wachstum in den letzten Jahren verlangsamt. Im Gegensatz

dazu konnte Gigaset den Anteil der im B2B-Segment verkauften Smartphones

deutlich steigern. Einen Grund sieht Gigaset darin, dass Geschäftskunden im

Kontext von Remote Work auf durchgängige Lösungen für ihre Mitarbeiter

setzen. Gigaset - als einziger Anbieter von Festnetz-, und Smartphones für

B2C und B2B aus einer Hand - bietet genau das an.

Smart Home

Der Absatz von Smart Home-Anwendungen dürfte sich in absehbarer Zukunft

zurückhaltender als ursprünglich erwartet entwickeln. Lediglich in den

Segmenten Komfort und Entertainment hat die Corona-Pandemie für eine

Nachfragesteigerung gesorgt, weil die Menschen aufgrund eingeschränkter

Mobilität mehr Zeit zuhause verbracht haben. Gigaset geht dennoch davon aus,

mit seinen vier Anwendungsfeldern Sicherheit, Energie, Komfort und Hilfe für

pflegebedürftige Menschen weitere Marktanteile zu gewinnen.

Professional

Im Bereich der Geschäftskundentelefonie werden IP- und Cloud-basierte

Lösungen nach Einschätzung von Gigaset weiter an Bedeutung zunehmen und vor

allem in Europa die traditionelle Übertragungstechnik weiter verdrängen. Die

für entsprechende Gespräche benötigte Hardware wird davon aber unberührt

bleiben. Gigaset als Hersteller im B2B-Bereich mit enger Anbindung an

Cloud-Partner wird hiervon profitieren.

Geschäftsverlauf nach Geschäftsbereichen

Der Umsatz in den überwiegend auf Privatkunden ausgerichteten

Geschäftsbereichen Phones, Smartphones und Smart Home belief sich im ersten

Halbjahr 2021 auf EUR 79,2 Mio - ein Plus 36,1 % gegenüber dem

Vorjahreszeitraum (H1 2020: EUR 58,2 Mio). Im Professional-Geschäft mit

Businesskunden kletterte der Umsatz auf EUR 22,7 Mio. Das entspricht einem

Zuwachs von 29,0 % gegenüber dem Vorjahr (H1 2020: EUR 17,6 Mio).

Das Marktumfeld im Bereich Phones bleibt eine Herausforderung. Das Geschäft

in diesem Bereich profitiert aber immer noch ganz besonders vom gestiegenen

Anteil der Menschen, die im Zuge der anhaltenden Corona-Pandemie im

Homeoffice arbeiten. Die Nachfrage nach Festnetztelefonen hat den Umsatz vor

allem im Onlinehandel deutlich angekurbelt. So stieg der Umsatz mit Phones

im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um 24,0 % auf EUR 70,3 Mio (H1

2020: EUR 56,7 Mio).

Der Geschäftsbereich Smartphones zeigt sich von den massiven Auswirkungen

der Corona-Krise deutlich erholt. Nach dem schon sehr erfolgreichen ersten

Quartal legte der Umsatz auch im zweiten Quartal weiter zu. Für das gesamte

erste Halbjahr 2021 summierte er sich auf EUR 8,2 Mio (H1 2020: EUR 0,2

Mio).

Die aktuelle Umsatzentwicklung im Bereich Smart Home stellt uns nicht

zufrieden. Im ersten Halbjahr lag er bei EUR 0,8 Mio gegenüber EUR 1,3 Mio

im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Für diese Entwicklung sieht Gigaset vor

allem zwei Gründe: eine von Marktforschern in Summe so nicht vorhergesehene

Marktentwicklung und die Dominanz smarter Komfort- und Entertainment-Geräte

in diesen Prognosen gegenüber den von Gigaset angebotenen smarten Lösungen

in den Bereichen Sicherheit oder Energiemanagement.

Im Geschäftsbereich Professional zeigt sich dagegen eine weiter positive

Umsatzentwicklung. Ursache dafür dürften vor allem Nachholeffekte durch die

Corona-bedingte Verschiebung von Projekten und Aufträgen seitens der Kunden

sein. So kletterte der Umsatz in diesem Bereich im ersten Halbjahr auf EUR

22,7 Mio - nach EUR 17,6 Mio im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

"Nach dem Krisenjahr 2020 freuen wir uns sehr über die guten

Halbjahreszahlen", so Klaus Weßing, CEO der Gigaset AG. "Sie belegen, dass

wir angesichts der beispiellosen Corona-Krise die richtigen Maßnahmen und

Entscheidungen getroffen haben. Damit wurde die Basis für die weitere

positive Entwicklung des Unternehmens gelegt. Durch kontinuierliche

Investitionen in innovative neue Produkte und die eng damit verbundene

Digitalisierung sowie dem erfolgreichen Abschluss von langfristigen

Kooperationen werden wir uns im Markt gut behaupten - davon bin ich

überzeugt."

Erläuterungen zum Ausblick 2021

Für das laufende Geschäftsjahr bestehen nach wie vor Chancen und Risiken.

Wie sich das Jahr 2021 im Allgemeinen und die Erholung der Wirtschaft im

Besonderen entwickeln wird, ist noch unklar. Die Entwicklung ist vor allem

abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. Die von namhaften

Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizierte allgemeine Erholung der

Wirtschaft basiert auf der Annahme, dass die Corona-Pandemie erfolgreich und

schnell zurückgedrängt werden kann. Sollte dies nicht gelingen, könnte sich

dies negativ auf den privaten Konsum von Haushalten auswirken.

Für 2021 bleibt aus Sicht von Gigaset weiterhin eine große Unsicherheit

bezüglich der mittel- und langfristigen Auswirkungen der Pandemie in diesem

Jahr. Gigaset sieht sich angesichts dieser Projektion auch weiterhin

wesentlich in Abhängigkeit von externen, nicht selbst beeinflussbaren

Faktoren - sprich Entscheidungen von Regierungen bezüglich Ausgangssperren

sowie Geschäfts- und Grenzschließungen sowie der Dauer und weiteren

Entwicklung der Pandemie selbst.

Die größte Unsicherheit besteht im Bereich Materialverfügbarkeit. Die

Auslastung der Produktionskapazitäten kann durch die bestehende Knappheit am

Beschaffungsmarkt, z. B. bei Chipsätzen, möglicherweise nicht konstant

gewährleistet werden. Aktuell ergibt sich gerade im Bereich der Halbleiter

kein klares Blid für die Zukunft. Dieser Unsicherheit bei der

Materialbeschaffung muss sich Gigaset, ebenso wie zahlreiche andere

Branchen, stellen. Die langjährigen und etablierten Geschäftsbeziehungen mit

Partnern werden dabei von Vorteil sein.

Gesamtaussage des Vorstands für 2021

Unter Ausschluss einer plötzlichen, deutlichen Verschlechterung der

Corona-Pandemie erwartet Gigaset für das Geschäftsjahr 2021 folgende

Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage:

1. Im Vergleich durch das stark von Corona geprägte Jahr 2020 einen

leichten Anstieg im Umsatz und EBITDA.

2. Einen positiven Free Cashflow auf Vor-Corona-Niveau unter

Berücksichtigung des geplanten operativen Geschäfts und notwendiger

Investitionen.

Der vollständige Bericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2021 steht

hier zum Download zur Verfügung.

Die Gigaset AG, Bocholt, ist ein international agierendes Unternehmen im

Bereich der Kommunikationstechnologie. Die Gesellschaft ist Europas

Marktführer bei DECT-Telefonen und rangiert auch international mit etwa 900

Mitarbeitern und Vertriebsaktivitäten in rund 51 Ländern an führender

Stelle. Die Geschäftsaktivitäten beinhalten neben DECT-Telefonen auch ein

umfangreiches Smartphone Portfolio, Cloud-basierte Smart Home Anwendungen

sowie Geschäftstelefonie-Lösungen für KMU und Enterprise.

Die Gigaset AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert und

unterliegt damit den höchsten Transparenzanforderungen. Die Aktien werden an

der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Symbol GGS (ISIN: DE0005156004)

gehandelt.

Besuchen Sie unseren Corporate Blog

Folgen Sie uns auf Facebook | Instagram | Pinterest | YouTube | Twitter |

Xing | LinkedIn

Besuchen Sie unsere Homepage http://www.gigaset.com

16.09.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Gigaset AG

Frankenstr. 2

46395 Bocholt

Deutschland

Telefon: +49 (0)89 444 456 866

Fax: +49(0)89 444 456 930

E-Mail: info@gigaset.com

Internet: www.gigaset.com

ISIN: DE0005156004

WKN: 515600

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1233640

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1233640 16.09.2021

°

@ dpa.de