Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FUNKWERK AG, DE0005753149

Funkwerk-Konzern mit sehr guter Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021

30.08.2021 - 11:03:28

Funkwerk-Konzern mit sehr guter Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021. Funkwerk-Konzern mit sehr guter Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021

^

DGAP-News: Funkwerk AG / Schlagwort(e):

Quartals-/Zwischenmitteilung/Halbjahresbericht

30.08.2021 / 11:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSE-MITTEILUNG

* Funkwerk-Konzern mit sehr guter Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr

2021; Geschäftsbereich Zugfunk profitiert von einmaligem Förderprojekt

* Konzernumsatz erhöht sich um 25,3 % auf 58,0 Mio. Euro und

Betriebsergebnis (EBIT) von 7,5 Mio. Euro auf 12,8 Mio. Euro

* Auftragseingang mit 63,4 Mio. Euro rund 32 % über Vorjahreswert

* Prognose für Gesamtjahr 2021: Konzernweites Umsatzplus auf 115 Mio. Euro

bis 120 Mio. Euro und EBIT-Anstieg bei gegenüber Vorjahr mindestens

stabiler Marge erwartet

Kölleda, 30. August 2021 - Der Funkwerk-Konzern verzeichnete im ersten

Halbjahr 2021 deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse, wobei der Bereich

Zugfunk im Inland spürbar von einem einmaligen Förderprojekt des Bundes

profitierte. Dieses unterstützt unter anderem die Verbesserung des

Mobilfunk-Empfangs entlang der Schienenwege, wovon Funkwerk als einer der

führenden Anbieter für störfeste Funkmodule erheblich partizipiert und

zahlreiche Aufträge von unterschiedlichen Eisenbahnverkehrsunternehmen

erhielt. Auch in den Geschäftsbereichen Reisendeninformation und

Videosysteme nutzt das Thüringer Unternehmen konsequent bestehende Chancen,

begleitet Veränderungen aktiv mit und ist mit seinem innovativen

Leistungsportfolio vorbereitet auf unterschiedliche Szenarien.

Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2021 gegenüber

der entsprechenden Vorjahresperiode um 25,3 % auf 58,0 Mio. Euro (Vorjahr:

46,3 Mio. Euro). Der Auftragseingang lag bis Ende Juni bei 63,4 Mio. Euro

(Vorjahr: 48,1 Mio. Euro) und damit rund 32 % über dem Vorjahresniveau. Der

Auftragsbestand zum 30. Juni 2021 belief sich auf 81,4 Mio. Euro gegenüber

78,2 Mio. Euro am Vorjahresstichtag (31.12.2020: 75,7 Mio. Euro).

Durch den deutlich höheren Umsatz stieg auch das Betriebsergebnis (EBIT): Es

verbesserte sich konzernweit von 7,5 Mio. Euro auf 12,8 Mio. Euro, woraus

sich eine EBIT-Marge von 22,0 % (Vorjahr: 16,1 %) errechnet. Nach Steuern

wurde ein Periodenüberschuss in Höhe von 9,0 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 5,7

Mio. Euro).

Infolge der positiven Ergebnisentwicklung konnte die Vermögens- und

Finanzlage des Funkwerk-Konzerns, der Ende Juni 2021 insgesamt 452

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigte (30.06.2020: 423; 31.12.2020:

450), weiter gestärkt werden: Die Eigenkapitalquote lag zur Jahresmitte 2021

bei 52,3 % nach 50,0 % am Jahresende 2020. Die liquiden Mittel erhöhten sich

in den ersten sechs Monaten von 52,5 Mio. Euro auf 64,6 Mio. Euro.

Im weiteren Jahresverlauf sieht sich Funkwerk vor dem Hintergrund der

anhaltenden Covid-19-Pandemie mit ihren unberechenbaren Einflussgrößen sowie

weiteren Unsicherheitsfaktoren wie der unklaren gesamtwirtschaftlichen

Konjunkturentwicklung und Branchenrisiken mit einer Reihe von

Herausforderungen konfrontiert. Dennoch rechnet der Vorstand im Gesamtjahr

2021 mit einem konzernweiten Umsatzanstieg auf ein Volumen in der Bandbreite

von 115 Mio. Euro bis 120 Mio. Euro (2020: 98,8 Mio. Euro). Dieser beruht

vornehmlich auf den aus dem Förderprogramm der deutschen Bundesregierung

resultierenden höheren Inlandsumsätzen im Bereich Zugfunk. Das

Betriebsergebnis im Funkwerk-Konzern dürfte das hohe Vorjahresniveau

aufgrund des Umsatzzuwachses ebenfalls übertreffen (2020: 20,4 Mio. Euro),

wobei die EBIT-Marge aus heutiger Sicht mindestens stabil bleibt.

Da die Funkwerk AG am Produktionsstandort in Kölleda an ihre

Kapazitätsgrenzen stößt, errichtet das Unternehmen auf dem firmeneigenen

Grundstück derzeit eine zusätzlichen Fertigungshalle sowie ein neues

Verwaltungsgebäude. Anfang Juli 2021 wurde die Baugenehmigung erteilt und

umgehend mit den Bauarbeiten begonnen. Aktuell sieht die Zeitplanung die

Fertigstellung Ende 2022 vor. Inwiefern diese Prognose vor dem Hintergrund

der aktuellen Herausforderungen in der Baubranche mit enormen

Lieferzeitenverlängerungen und steigenden Beschaffungspreisen realistisch

bleibt, wird fortlaufend bewertet.

Der vollständige Zwischenbericht kann unter www.funkwerk.com abgerufen

werden.

Die Funkwerk AG, Kölleda/Thüringen, ist als mittelständischer

Technologiekonzern spezialisiert auf lösungsorientierte Informations-,

Kommunikations- und Sicherheitssysteme für den Schienenverkehr,

Infrastruktur, Behörden und Unternehmen. Funkwerk-Produkte basieren auf

modernsten Verfahren der Funk- und Kommunikationstechnik sowie der

Datenverarbeitung und tragen zur Kostensenkung bei den Kunden bei.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Funkwerk AG, Im Funkwerk 5, 99625 Kölleda, Tel.: 03635 458 500, Fax: 03635

458 399

E-Mail: ir@funkwerk.com

Pressekontakt:

Redaktionsbüro tik GmbH, Claudia Wieland, Tel.: 0911 9597871,

info@tik-online.de

30.08.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Funkwerk AG

Im Funkwerk 5

99625 Kölleda

Deutschland

Telefon: +49 (0)3635 458 0

Fax: +49 (0)3635 458 399

E-Mail: info@funkwerk.com

Internet: www.funkwerk.com

ISIN: DE0005753149

WKN: 575314

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg,

München (m:access), Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1229690

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1229690 30.08.2021

°

@ dpa.de