Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CEAG AG, DE0006201106

FRIWO mit sehr guter Auftragslage zum Halbjahr 2021 - COVID-19-Pandemie beeinträchtigt jedoch Produktion in Vietnam

12.08.2021 - 10:04:26

FRIWO mit sehr guter Auftragslage zum Halbjahr 2021 - COVID-19-Pandemie beeinträchtigt jedoch Produktion in Vietnam. FRIWO mit sehr guter Auftragslage zum Halbjahr 2021 - COVID-19-Pandemie beeinträchtigt jedoch Produktion in Vietnam

^

DGAP-News: FRIWO AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Zwischenbericht

FRIWO mit sehr guter Auftragslage zum Halbjahr 2021 - COVID-19-Pandemie

beeinträchtigt jedoch Produktion in Vietnam

12.08.2021 / 10:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

FRIWO mit sehr guter Auftragslage zum Halbjahr 2021 -

COVID-19-Pandemie beeinträchtigt jedoch Produktion in Vietnam

- Systemanbieter intelligenter Stromversorgungs- und Antriebslösungen in den

ersten sechs Monaten mit 30,3 Prozent höherem Auftragseingang;

Book-to-bill-ratio bei hohen 1,35

- Gute Resonanz von Bestands- und Neukunden auf erweiterte Produktpalette

- Konzernumsatz nach sechs Monaten mit 48,2 Mio. Euro um 7,8 Prozent über

Vorjahresniveau, währungsbereinigt sogar um 13,4 Prozent

- Corona-bedingter Lockdown am Produktionsstandort Vietnam beeinträchtigt

Abarbeitung der Aufträge massiv und führt zu zusätzlichen Belastungen

Ostbevern, 12. August 2021 - FRIWO, internationaler Hersteller von Power

Supply-Lösungen und Ladetechnik sowie digitaler Antriebssteuerungen, hat in

den ersten sechs Monaten 2021 eine sehr erfreuliche Nachfrage verzeichnet.

Neben dem erhöhten Bedarf bei Bestandskunden wirkte sich auch das Anlaufen

von Neuprojekten aus. Treiber des Wachstums waren vor allem die Bereiche

E-Mobility und Medizin. Konterkariert wird diese positive Entwicklung durch

die anhaltenden Lieferengpässe für elektronische Komponenten und Rohstoffe,

durch stark begrenzte Frachtkapazitäten und durch erhöhte Material- und

Frachtkosten infolge dieser Verknappung. Zu Beginn des zweiten Halbjahres

führte zudem der von der vietnamesischen Regierung verhängte Lockdown

angesichts stark steigender COVID-19-Infektionen zu erheblichen Störungen

der Produktionsabläufe in den drei FRIWO-Werken nahe Ho Chi Minh-Stadt.

Rolf Schwirz, Vorstandsvorsitzender (CEO) der FRIWO AG: "Die aktuelle

Geschäftslage zeigt auf der einen Seite eine dynamische Auftragsentwicklung,

weil die in den vergangenen Jahren erfolgte Ausweitung des Produkt- und

Leistungsangebots sowohl bei bestehenden als auch neuen Kunden wertgeschätzt

wird und auf eine erfreuliche Resonanz stößt. Auf der anderen Seite müssen

wir leider mit äußeren Widrigkeiten kämpfen, die nicht nur erhebliche

Mehrkosten verursachen, sondern auch zu spürbaren Verzögerungen bei der

Auftragsabwicklung führen. Entscheidend bleibt für uns aber die Erkenntnis,

dass die strategische Ausrichtung des FRIWO-Konzerns erfolgreich und

zukunftsweisend ist."

Wesentliche Konzern-Kennzahlen

- Der Auftragseingang lag in den ersten sechs Monaten bei 65,0 Mio. Euro,

das sind 30,3 Prozent mehr als der um einen Sondereffekt bereinigter

Vorjahreswert von 49,9 Mio. Euro (unbereinigt: +18,4 Prozent). Der

Auftragsbestand zur Jahresmitte lag um 21,5 Prozent über dem Stand am

gleichen Stichtag des Vorjahres.

- Die Book-to-bill-ratio erreichte per 30. Juni dieses Jahres 1,35 und

indiziert damit für die Zukunft deutliches Umsatzwachstum.

- Der Konzernumsatz lag mit 48,2 Mio. Euro um 7,8 Prozent über dem Niveau

des gleichen Vorjahreszeitraums (44,7 Mio. Euro). Währungsbereinigt, also zu

den Wechselkursen des Vorjahreszeitraums, betrug das Wachstum sogar 13,4

Prozent. Durch Verzögerungen bei der Auftragsabwicklung infolge der

Knappheiten auf den Beschaffungsmärkten blieb die Erlösentwicklung jedoch

unter den eigenen Erwartungen.

- FRIWO weist für den Zeitraum Januar bis Juni ein Konzernergebnis vor

Zinsen und Steuern (EBIT) von -2,7 Mio. Euro aus (Vorjahreszeitraum: -3,7

Mio. Euro). Positiver Einflussfaktor war der Umsatzanstieg;

ergebnisbelastend wirkten sich die operativen Mehraufwendungen, im

Wesentlichen bedingt durch höhere Material- und Logistikkosten, aus.

- Das Konzernergebnis nach Steuern belief sich auf -3,6 Mio. Euro (erstes

Halbjahr 2020: -3,1 Mio. Euro).

Ausblick auf das Gesamtjahr 2021

Die dynamische Auftragsentwicklung im bisherigen Jahresverlauf, die im

Rahmen des laufenden Transformationsprogramms erreichten

Effizienzfortschritte und die mit Teilen der Kunden vereinbarten

Preissteigerungen setzen aus dem Unternehmen heraus positive Signale für das

zweite Halbjahr 2021. Extern sind Umfang und Dauer der

Produktionsbeeinträchtigungen durch den Lockdown in Vietnam derzeit noch

nicht abschätzbar, sodass der weitere Geschäftsverlauf von FRIWO mit

erheblichen Unsicherheiten behaftet ist.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen hatte FRIWO am 4. August 2021 in

einer Börsenpflichtmitteilung bekannt gegeben, die bisherige Finanzprognose

für das Geschäftsjahr 2021 (Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr im

mittleren bis höheren einstelligen Prozentbereich, leicht positives

Konzern-EBIT) auszusetzen. Je nach weiterem Verlauf der Beeinträchtigungen

durch den Lockdown in Vietnam könnte nach derzeitiger Einschätzung eine

Verschlechterung beim Konzern-EBIT bis auf ein leicht negatives Ergebnis

erwartet werden. Aktuell sind konkrete Aussagen zur weiteren Entwicklung mit

der gebotenen hinreichenden Wahrscheinlichkeit nicht möglich. Eine neue

Prognose wird erst dann verabschiedet werden, wenn die weitere

Geschäftsentwicklung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit abgeschätzt werden

kann.

FRIWO plant, das Ende 2019 initiierte Transformationsprogramm für Wachstum

und Profitabilität bis Ende dieses Jahres plangemäß abzuschließen.

Weitere Informationen:

FRIWO AG

Investor Relations

Tel.: +49 2532 81 0

ir@friwo.com

Medienkontakt:

Frank Elsner

Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH

Tel.: +49 5404 91 92 0

office@elsner-kommunikation.de

Über FRIWO:

Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte FRIWO AG

mit Stammsitz in Ostbevern / Westfalen ist mit ihren Tochterunternehmen ein

internationaler Hersteller von technisch führenden Ladegeräten, Akkupacks

und Netzteilen. Zudem fungiert das Unternehmen als Systemanbieter und

liefert digital steuerbare Antriebslösungen aus einer Hand. Die

Produktpalette umfasst dabei alle Komponenten, die für einen modernen

elektrischen Antriebsstrang benötigt werden: Vom Display über die

Motorsteuerung bis hin zu Batterie, Ladegerät und Steuerungssoftware.

Hauptgesellschafter der FRIWO AG ist eine Tochtergesellschaft der VTC GmbH &

Co. KG, München.

Der FRIWO-Konzern auf einen Blick

in Mio. Euro 1-6/2021 1-6/2020

Umsatz 48,2 44,7

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) -2,7 -3,7

EBIT-Umsatzrendite in Prozent -5,7 -8,3

Ergebnis vor Ertragsteuern (PBT) -3,7 -4,3

Ergebnis nach Steuern -3,6 -3,1

Ergebnis je Aktie in Euro -0,47 -0,40

Investitionen 1,0 1,1

30.06.2021 31.12.2020

Bilanzsumme 67,1 61,3

Eigenkapital 1,4 4,8

Eigenkapitalquote in Prozent 2,1 7,7

Mitarbeiter (Stichtag) 2.390 2.608

12.08.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: FRIWO AG

Von-Liebig-Straße 11

48346 Ostbevern

Deutschland

Telefon: +49 (0)2532 81-0

Fax: +49 (0)2532 81-129

E-Mail: ir@friwo.com

Internet: www.friwo.com/de/about/investor-relations/

ISIN: DE0006201106

WKN: 620110

Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt

(General Standard); Freiverkehr in Hamburg, München,

Stuttgart

EQS News ID: 1225837

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1225837 12.08.2021

°

@ dpa.de