CEAG AG, DE0006201106

FRIWO AG: FRIWO dank starkem Wachstum bei E-Mobility mit Umsatzanstieg von 52 % und Ergebnis-Turnaround zum Halbjahr

11.08.2022 - 10:04:31

FRIWO AG: FRIWO dank starkem Wachstum bei E-Mobility mit Umsatzanstieg von 52 % und Ergebnis-Turnaround zum Halbjahr. FRIWO AG: FRIWO dank starkem Wachstum bei E-Mobility mit Umsatzanstieg von 52 % und Ergebnis-Turnaround zum Halbjahr

^

DGAP-News: FRIWO AG / Schlagwort(e): Halbjahresbericht

FRIWO AG: FRIWO dank starkem Wachstum bei E-Mobility mit Umsatzanstieg von

52 % und Ergebnis-Turnaround zum Halbjahr

11.08.2022 / 10:00 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

FRIWO dank starkem Wachstum bei E-Mobility mit Umsatzanstieg von 52% und

Ergebnis-Turnaround zum Halbjahr

* Halbjahresumsatz steigt um 52 % von 48,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum

auf 73,2 Mio. Euro

* EBIT-Turnaround auf 0,1 Mio. Euro trotz spürbarer Belastungen bei den

Materialkosten. Zweites Quartal auch nach Steuern mit Gewinn

* Auftragsbestand klettert mit 127,0 Mio. Euro auf Allzeithoch

* E-Mobility-Joint-Venture mit der UNO MINDA Group in Indien stößt auf

sehr große Kundennachfrage; Absichtserklärungen über mittleren

zweistelligen Mio.-Euro-Betrag abgeschlossen

* Bilanzqualität stark verbessert, Eigenkapitalquote bei soliden 20,4 %

* Prognose für Gesamtjahr 2022 auf Umsatzwachstum im mittleren

zweistelligen Prozent-Bereich angehoben, leicht positives Jahresergebnis

erwartet

Ostbevern, 11. August 2022 - Der FRIWO-Konzern konnte auch im zweiten

Quartal 2022 sein dynamisches Umsatzwachstum fortsetzen. Getrieben von einer

sehr starken Nachfrage im E-Mobility-Geschäft und positiven Trends in den

anderen drei Segmenten stieg der Quartalsumsatz um 52 % von 29,0 Mio. Euro

auf 44,2 Mio. Euro. Die positive Entwicklung wurde dabei noch von

anhaltenden Lieferengpässen für wichtige Elektronikbauteile und

COVID-19-bedingte Logistikproblemen gebremst. Trotz der hieraus

resultierenden deutlichen Kostenmehrbelastungen, die nur zum Teil und in

einem partnerschaftlichen Dialog an die Kunden weitergereicht werden, ist

FRIWO der Turnaround in die Gewinnzone gelungen. Im Berichtsquartal legte

das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 1,0 Mio. Euro auf plus

1,1 Mio. Euro zu. Zum Halbjahr verbesserte sich der operative Gewinn von

minus 2,7 Mio. Euro auf plus 0,1 Mio. Euro. Auch nach Steuern wies FRIWO in

den Monaten April bis Juni ein Plus von 0,5 Mio. Euro (Q2-2021: minus 1,6

Mio. Euro) aus. Dank einer anhaltend hohen Nachfrage rechnet FRIWO auch im

Gesamtjahr mit einem leicht positiven Ergebnis. Die Umsätze sollen im

mittleren zweistelligen Prozent-Bereich (2021: 100,5 Mio. Euro) und damit

stärker als bislang angenommen zulegen.

"Unser Leistungsangebot stößt insbesondere im E-Mobility-Bereich auf eine

dynamische Kundennachfrage. Daher rechnen wir mit einem Umsatzsprung im

Gesamtjahr 2022 und trotz anhaltenden Kostendrucks unverändert mit einem

leicht positiven Ergebnis. Unser E-Mobility-Joint-Venture in Indien stößt

ebenfalls auf eine sehr hohe Nachfrage. Daher sind wir auch für die

Geschäftsjahre ab 2023 sehr optimistisch", kommentiert Rolf Schwirz,

Vorstandsvorsitzender der FRIWO AG, die Entwicklung.

Auftragsbestand mit 127 Mio. Euro auf Allzeithoch

Die Zuversicht für die zweite Geschäftsjahreshälfte basiert vor allem auf

der anhaltend hohen Nachfrage nach E-Mobility-Antriebslösungen. So stieg der

Auftragseingang im Konzern zum 30. Juni 2022 im Sechsmonatsvergleich um 44,5

% von 65,0 Mio. Euro auf 93,9 Mio. Euro und deutet damit weiteres Wachstum

an. Der Auftragsbestand sprang mit 127,0 Mio. Euro (H1-2021: 60,4 Mio. Euro)

auf ein Allzeithoch. Die gute Geschäftsentwicklung spiegelt sich auch in der

stark gestiegenen Mitarbeiterzahl wider, die im Jahresvergleich von 2.182

auf 2.646 zulegte. Davon sind mehr als 90 % in Fernost, vor allem Vietnam,

angestellt.

Bilanzqualität deutlich verbessert, Eigenkapitalquote steigt auf solide 20,4

%

Dank der Ende Juni vollzogenen Kapitalerhöhung im Zuge der Beteiligung des

indischen Joint-Venture-Partners UNO MINDA flossen FRIWO 15 Mio. Euro

Eigenmittel zu. Die Eigenkapitalquote erhöht sich daher auf 20,4 %

(31.12.2021: 11,9 %). Ferner konnte mit den Hausbanken eine Verlängerung der

bestehenden Kreditverträge bis Ende 2023 vereinbart werden. Damit sind die

in 2021 eingeleiteten Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzierung

abgeschlossen. Für die zweite Jahreshälfte steht neben der weiteren Erhöhung

der Bilanzqualität auch die Verbesserung des Cashflows und des Working

Capital im Fokus. Letztgenanntes ist aufgrund der Materialengpässe bei

gleichzeitig hoher Nachfrage stark angestiegen.

Hohe Nachfrage nach E-Mobility-Antriebssystemen in Indien -

Marktführerschaft für Zwei- und Dreiräder mit Elektroantrieb angestrebt

Das Joint Venture mit der UNO MINDA Gruppe für E-Mobility-Antriebssysteme

für Zwei- und Dreiradfahrzeuge stößt auf eine sehr große Nachfrage in

Indien. So wurden im zweiten Quartal Absichtserklärungen über die

Zulieferung von E-Mobility-Antriebslösungen für renommierte indische

Fahrzeughersteller unterzeichnet, die zu Umsätzen im mittleren zweistelligen

Millionen-Euro-Bereich führen sollen. Zudem laufen vielversprechende

Gespräche über weitere Aufträge auch mit weltweit führenden japanischen

Zwei- und Dreiradherstellern. Hierfür wurde bereits mit dem Bau einer

Fabrikationsanlage südlich von Delhi begonnen, die im ersten Halbjahr 2023

ihren Betrieb aufnehmen soll. Das Joint Venture - an dem die FRIWO 49,9 %

hält - strebt eine führende Rolle im riesigen Markt für Zwei- und Dreiräder

mit Elektroantrieb in Indien an. FRIWO rechnet mit ersten Gewinn- und

Cashflow-Beiträgen aus Lizenzeinnahmen ab dem Geschäftsjahr 2023.

Prognose für Gesamtjahr 2022: Umsatzwachstum im mittleren zweistelligen

Prozent-Bereich und positives Ergebnis erwartet

Die anhaltend hohe Nachfrage und der Rekordauftragsbestand zum Halbjahr sind

eine gute Grundlage für eine Fortsetzung des positiven Trends auch in der

zweiten Jahreshälfte 2022. Trotz der weiter angespannten Lage auf den

internationalen Beschaffungsmärkten und der Unsicherheiten hinsichtlich

möglicher negativer Effekte aus der Ukrainekrise und des Verlaufs der

COVID-19-Pandemie hebt der Vorstand seine Wachstumserwartungen für den

Konzernumsatz 2022 auf einen mittleren (bislang unteren bis mittleren)

zweistelligen Prozent-Bereich an. Zudem wird unverändert mit einem leicht

positiven Konzern-EBIT gerechnet. Auch für die Folgejahre ist FRIWO

zuversichtlich, ein nachhaltig profitables Wachstum zu erzielen.

Den Halbjahresbericht 2022 und weitere Informationen zum Unternehmen finden

Sie auf der Internetseite: www.friwo.com/de/about/investor-relations/

Kontakt Investor Relations und Medien

FRIWO AG

Ina Klassen

+49 (0) 2532 81 869

ir@friwo.com

Peter Dietz

+49 (0 )69 97 12 47 33

dietz@gfd-finanzkommunikation.de

Der FRIWO-Konzern auf einen Blick

in Mio. Euro H1-202- H1-202- Q2-/202- Q2-/202-

2 1 2 1

Umsatz 73,2 48,2 44,2 26,1

Auftragseingang 93,9 65,0

Auftragsbestand 127,0 60,4 127,0 60,4

Ergebnis vor Zinsen und Steuern 0,1 -2,7 1,1 -1,1

(EBIT)

EBIT-Umsatzrendite in Prozent 0,2 -5,7 2,6 -4,4

Ergebnis vor Ertragsteuern (PBT) -0,9 -3,7 0,7 -1,6

Ergebnis nach Steuern -1,1 -3,6 0,5 -1,6

Ergebnis je Aktie in Euro -0,13 -0,47 0,06 -0,21

Investitionen 2,2 1,0 1,2 0,7

in Mio. Euro 30.06.2022 31.12.2021

Bilanzsumme 116,3 75,7

Eigenkapital 23,7 9,0

Eigenkapitalquote in Prozent 20,4 11,9

Mitarbeiter (Stichtag) 2.646 2.182

Über FRIWO:

Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte FRIWO AG

mit Stammsitz in Ostbevern/Westfalen ist ein internationaler Hersteller von

technisch führenden Ladegeräten und E- Antriebslösungen. FRIWO bietet eine

ganze Reihe von Anwendungen mit maßgeschneiderten Systemen aus einer Hand.

Das 1971 gegründete Unternehmen hat sich von einem Anbieter von

Stromversorgungsprodukten zu einem Komplettanbieter von anspruchsvollen und

maßgeschneiderten Lösungen für die Elektromobilität entwickelt. Heute

umfasst das Produktportfolio nicht nur hochwertige Stromversorgungslösungen,

sondern auch Batterieladelösungen für ein breites Spektrum von Anwendungen.

Darüber hinaus sind auch alle Komponenten einer modernen elektrischen

Antriebslösung erhältlich: vom Display über die Motorsteuerung und

Antriebseinheit bis hin zur Steuerungssoftware. Mit modernen

Entwicklungszentren, Produktionsstätten und Vertriebsstandorten in Europa,

Asien und den USA ist FRIWO in allen wichtigen Märkten der Welt präsent. Die

wichtigsten Kunden von FRIWO sind führende Marken in ihren jeweiligen

Märkten und setzen auf FRIWO-Produkte, um ihren Kunden höchste Qualität zu

bieten. Hauptgesellschafter der FRIWO AG ist eine Tochtergesellschaft der

VTC GmbH & Co. KG, München. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte

unsere Website unter https://www.friwo.com.

11.08.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: FRIWO AG

Von-Liebig-Straße 11

48346 Ostbevern

Deutschland

Telefon: +49 (0)2532 81-0

Fax: +49 (0)2532 81-129

E-Mail: ir@friwo.com

Internet: www.friwo.com/de/about/investor-relations/

ISIN: DE0006201106

WKN: 620110

Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt

(General Standard); Freiverkehr in Hamburg, München,

Stuttgart

EQS News ID: 1418139

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1418139 11.08.2022 CET/CEST

°

@ dpa.de