Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE WOHNEN AG, DE000A0HN5C6

Deutsche Wohnen SE: Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von Vonovia voraussichtlich nicht erfolgreich

23.07.2021 - 19:13:33

Deutsche Wohnen SE: Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von Vonovia voraussichtlich nicht erfolgreich. Deutsche Wohnen SE: Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von Vonovia voraussichtlich nicht erfolgreich

^

DGAP-News: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): Fusionen &

Übernahmen/Firmenzusammenschluss

Deutsche Wohnen SE: Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von Vonovia

voraussichtlich nicht erfolgreich

23.07.2021 / 19:10

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

NICHT ZUR VOLLSTÄNDIGEN ODER TEILWEISEN VERBREITUNG, VERÖFFENTLICHUNG ODER

WEITERGABE IN, INNERHALB ODER AUS LÄNDERN BESTIMMT, WO EINE SOLCHE

VERBREITUNG, VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE EINE VERLETZUNG DER RELEVANTEN

RECHTLICHEN BESTIMMUNGEN DIESER LÄNDER DARSTELLEN WÜRDE.

Mindestannahmeschwelle nach aktueller Einschätzung nicht erreicht

Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von Vonovia voraussichtlich nicht

erfolgreich

* Mindestannahmeschwelle von mindestens 50 Prozent nach aktueller

Einschätzung nicht erreicht

* Deutsche Wohnen nimmt Entscheidung der Aktionär:innen zur Kenntnis und

wird die Situation entsprechend analysieren

Berlin, 23. Juli 2021. Die Deutsche Wohnen SE ("Deutsche Wohnen") wurde

heute darüber informiert, dass das von Vonovia SE ("Vonovia") am 23. Juni

2021 veröffentlichte Übernahmeangebot voraussichtlich nicht erfolgreich ist.

Grund hierfür ist, dass die Mindestannahmeschwelle von mindestens 50 Prozent

der zum Zeitpunkt des Ablaufs der Annahmefrist ausgegebenen Deutsche

Wohnen-Aktien nach aktueller Einschätzung nicht erreicht wurde. Die Deutsche

Wohnen nimmt die Entscheidung der Aktionär:innen zur Kenntnis und wird die

Situation und die nächsten Schritte entsprechend analysieren.

"Wir haben das Angebot der Vonovia unterstützt und uns für einen

partnerschaftlichen Zusammenschluss ausgesprochen. Gemeinsam ließen sich die

Herausforderungen auf dem Immobilienmarkt noch besser schultern. Ungeachtet

dessen sind wir als Deutsche Wohnen strategisch hervorragend aufgestellt, um

unseren Erfolgskurs fortzusetzen", sagt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender

der Deutsche Wohnen.

Die Prognose für das Jahr 2021 bleibt vom Ausgang des Übernahmeangebots

unberührt. Der Vorstand erwartet unverändert eine solide Entwicklung für das

Geschäftsjahr 2021 und rechnet mit einem stabilen FFO I auf Vorjahresniveau

und weiterem NAV-Wachstum.

Die Deutsche Wohnen hält ungeachtet des Ausgangs des Übernahmeangebots an

dem mit Vonovia und dem Land Berlin vereinbarten "Zukunfts- und Sozialpakt

Wohnen" fest. Dieser sieht unter anderem vor, Mietsteigerungen bis 2026 zu

begrenzen und Neubau in Berlin zu forcieren. Die Gespräche mit dem Berliner

Senat hinsichtlich des Verkaufs einer signifikanten Anzahl an Wohnungen aus

dem Bestand werden fortgeführt.

Wichtige Information:

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine

Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind,

stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden",

"erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon

ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen

Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche

Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in

die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen,

Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam

handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine

Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen

unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen

sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der

mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt

werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in

den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen

können.

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten

Immobiliengesellschaften in Europa. Der operative Schwerpunkt des

Unternehmens liegt auf der Bewirtschaftung des eigenen

Wohnimmobilienbestandes in dynamischen Metropolregionen und Ballungszentren

Deutschlands. Die Deutsche Wohnen sieht sich in der gesellschaftlichen

Verantwortung und Pflicht, lebenswerten und bezahlbaren Wohnraum in

lebendigen Quartieren zu erhalten und neu zu entwickeln. Der Bestand

umfasste zum 31. März 2021 insgesamt rund 157.500 Einheiten, davon rund

154.600 Wohneinheiten und rund 2.900 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen

ist im DAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen

Indizes EPRA/NAREIT, STOXX Europe 600, GPR 250 und DAX 50 ESG geführt.

Kontakt:

Telefon +49 (0)30 897 86-5413

Telefax +49 (0)30 897 86-5419

ir@deutsche-wohnen.com

23.07.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Deutsche Wohnen SE

Mecklenburgische Straße 57

14197 Berlin

Deutschland

Telefon: +49 (0)30 89786-5413

Fax: +49 (0)30 89786-5419

E-Mail: ir@deutsche-wohnen.com

Internet: https://www.deutsche-wohnen.com

ISIN: DE000A0HN5C6

WKN: A0HN5C

Indizes: DAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1221430

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1221430 23.07.2021

°

@ dpa.de