Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE EUROSHOP AG, DE0007480204

Deutsche EuroShop: Neunmonatsergebnis 2019 planmäßig / 73 Mio.

13.11.2019 - 18:01:24

Deutsche EuroShop: Neunmonatsergebnis 2019 planmäßig / 73 Mio. EUR positiver Steuereffekt erwartet / Leichte Anpassung der Prognose für 2020

^

DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e):

9-Monatszahlen/Quartals-/Zwischenmitteilung

Deutsche EuroShop: Neunmonatsergebnis 2019 planmäßig / 73 Mio. EUR positiver

Steuereffekt erwartet / Leichte Anpassung der Prognose für 2020

13.11.2019 / 18:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Deutsche EuroShop: Neunmonatsergebnis 2019 planmäßig / 73 Mio. EUR positiver

Steuereffekt erwartet / Leichte Anpassung der Prognose für 2020

* Umsatzerlöse: 167,6 Mio. EUR (+0,3 %)

* EBIT: 146,9 Mio. EUR (+0,3 %)

* Konzernergebnis: 93,3 Mio. EUR (+13,6 %)

* EPRA Earnings: 120,5 Mio. EUR (+11,8 %)

* FFO: 111,7 Mio. EUR (+0,9 %)

* Optimierung der Beteiligungsstruktur ermöglicht ergebniswirksame

Auflösung von Steuerrückstellungen in Höhe von rund 73 Mio. EUR

* Teilweise Senkung der Prognose für 2020 in einer Bandbreite von 0,5 %

bis 1,5 %

Hamburg, 13. November 2019 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop

hat heute seine Quartalsmitteilung zum 30. September 2019 veröffentlicht.

Die ersten neun Monate 2019 sind operativ im Rahmen der Planungen und stabil

verlaufen. Die Umsatzerlöse stiegen auf vergleichbarer Basis um 0,3 % von

167,0 Mio. EUR auf 167,6 Mio. EUR. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) lag mit

150,1 Mio. EUR auf Vorjahresniveau und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern

(EBIT) verbesserte sich auf 146,9 Mio. EUR (+0,3%).

Unter Einbeziehung der Anfang 2019 berichteten positiven Sondereffekte aus

Steuererstattungen für Vorjahre, die von der Gesellschaft im Zusammenhang

mit einem Urteil des Großen Senats des Bundesfinanzhofes (BFH) zur

erweiterten gewerbesteuerlichen Kürzung erwartet werden, stieg das Ergebnis

vor Steuern und Bewertung (EBT ohne Bewertung) in den ersten neun Monaten

des Jahres um 3,0 % auf 121,6 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +1,4 %). Aus

diesem Grund erhöhte sich auch das Konzernergebnis deutlich um +13,6 % auf

93,3 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +2,7 %) und die EPRA Earnings stiegen um

11,8 % auf 120,5 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +3,4 %). Die um Bewertungs-

und Sondereffekte bereinigten Funds from Operations (FFO) lagen 1,0 Mio. EUR

über dem Vorjahreszeitraum bei nun 111,7 Mio. EUR (+0,9 %). Dies entsprach

einem FFO pro Aktie von 1,81 EUR.

Auf Basis der planmäßig verlaufenen ersten neun Monate bestätigt der

Vorstand die Gesamtjahresprognose für 2019:

* einen Umsatz von 222 bis 226 Mio. EUR

* ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 194 bis 198

Mio. EUR

* ein Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertungsergebnis von 159 bis 162

Mio. EUR

* Funds from Operations (FFO) von 148 bis 151 Mio. EUR bzw. je Aktie

zwischen 2,40 EUR und 2,44 EUR

* eine Dividende in Höhe von 1,55 EUR je Aktie

Die Deutsche EuroShop hat angesichts des erwähnten BFH-Urteils ihre

steuerliche Beteiligungsstruktur überprüft. Demnach ist es möglich, durch

konzerninterne gesellschaftsrechtliche Veränderungen eine

Beteiligungsstruktur zu schaffen, die es bei weiteren fünf

Tochtergesellschaften, an denen die Deutsche EuroShop AG nicht alleinige

Gesellschafterin ist, zukünftig wieder erlauben wird, die erweiterte

gewerbesteuerliche Kürzung in Anspruch zu nehmen.

Die geplante Umsetzung der Umstrukturierung steht teilweise noch unter dem

Vorbehalt der Zustimmungen von Mitgesellschaftern und finanzierenden Banken

bei den betroffenen Beteiligungen. Der Vorstand der Deutsche EuroShop AG

geht jedoch davon aus, dass die Transaktion noch bis zum Jahresende

abgeschlossen werden kann.

Die neue Beteiligungsstruktur ermöglicht es, einen substanziellen Teil der

bilanziell ausgewiesenen passiven latenten Steuern aufzulösen. Für den

Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 geht der Vorstand von einem

ergebniswirksamen Auflösungsbetrag von insgesamt rund 73 Mio. EUR aus, was

einem positiven Einfluss auf das Konzernergebnis von 1,18 EUR je Aktie

entspricht. Für die FFO und die EPRA Earnings ergeben sich aus der Auflösung

für 2019 keine Effekte, jedoch reduziert sich nach der Umstrukturierung die

laufende Gewerbesteuerbelastung ab dem Geschäftsjahr 2020.

"Mit Blick auf das kommende Geschäftsjahr erwarten wir eine Fortsetzung der

verhaltenen Konjunkturentwicklung und darüber hinaus eine weiterhin

anspruchsvolle Situation am Vermietungsmarkt aufgrund des schnell wachsenden

Onlinehandels", erläutert Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands. "In

diesem Marktumfeld überzeugt unser Shoppingcenter-Portfolio weiterhin mit

einer sehr hohen Vermietungsquote und einem attraktiven Mieterbesatz.

Allerdings erwarten wir, dass Vermietungsprozesse durchschnittlich länger

dauern und teilweise auch mit Mietanpassungen einhergehen."

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand die

Prognose für das kommende Geschäftsjahr 2020 überarbeitet. Während

unverändert von einem steigenden FFO je Aktie von 2,43 bis 2,47 EUR

ausgegangen wird, hat das Management die Erwartungen für die Umsatzerlöse,

EBIT und EBT (ohne Bewertungsergebnis) leicht in einer Bandbreite von 0,5 %

bis 1,5 % nach unten angepasst.

Die neue Prognose für das Geschäftsjahr 2020 lautet nun:

* Umsatz: 221 bis 225 Mio. EUR (bisher 222 bis 226 Mio. EUR)

* operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT): 191 bis 195 Mio. EUR

(bisher 194 bis 198 Mio. EUR)

* Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertungsergebnis: 159 bis 162 Mio. EUR

(bisher 161 bis 164 Mio. EUR)

* Funds from Operations (FFO): 150 bis 153 Mio. EUR bzw. je Aktie zwischen

2,43 EUR und 2,47 EUR (unverändert)

Für das Geschäftsjahr 2020 ist unverändert die Ausschüttung einer Dividende

in Höhe von 1,60 EUR je Aktie geplant.

Vollständige Quartalsmitteilung

Die vollständige Quartalsmitteilung ist als PDF-Datei und als ePaper im

Internet abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/ir

Internet-Übertragung der Telefonkonferenz

Die Deutsche EuroShop überträgt am Donnerstag, den 14. November 2019 um 9:00

Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet

unter www.deutsche-euroshop.de/ir

Deutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AG

Die Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die

ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das

SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland,

Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u.

a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden

und die Galeria Baltycka in Danzig.

Wesentliche Konzernkennzahlen

in Mio. EUR 01.01.-30.- 01.01.-30.- +/-

09.2019 09.2018

Umsatzerlöse 167,6 167,0 0,3

%

Nettobetriebsergebnis (NOI) 150,1 150,0 0,1

%

EBIT 146,9 146,5 0,3

%

EBT (ohne Bewertungsergebnis1) 121,6 118,1 3,0

%

EPRA2 Earnings5 120,5 107,8 11,8

%

FFO 111,7 110,7 0,9

%

Konzernergebnis 93,3 82,2 13,6

%

in EUR 01.01.-30.- 01.01.-30.- +/-

09.2019 09.2018

EPRA2 Earnings je Aktie5 1,95 1,74 12,1

%

FFO je Aktie 1,81 1,80 0,6

%

Ergebnis je Aktie 1,51 1,33 13,5

%

Gewichtete Anzahl der ausgegebenen 61.783.594 61.783.594 0,0

Stückaktien %

in Mio. EUR 30.09.2019 31.12.2018 +/-

Eigenkapital3 2.575,6 2.573,4 0,1

%

Verbindlichkeiten 2.049,5 2.036,8 0,6

%

Bilanzsumme 4.625,1 4.610,2 0,3

%

Eigenkapitalquote in %3 55,7 55,8

LTV-Verhältnis in %4 31,6 31,8

Liquide Mittel 122,3 116,3 5,1

%

1 inklusive des Anteils der auf die

at-equity bilanzierten

Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten

Unternehmen entfällt

2 European Public Real Estate Association

3 inklusive Fremdanteile am Eigenkapital

4 Loan to Value (LTV): Verhältnis

Nettofinanzverbindlichkeiten

(Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider

Mittel) zu langfristigen Vermögenswerten

(Investment Properties und nach at-equity

bilanzierte Finanzanlagen) 5 Die EPRA

Earnings beinhalten in der Berichtsperiode

eine einmalige Steuererstattung inklusive

aufgelaufener Zinsen für Vorjahre. Ohne

diese Steuererstattung würden die EPRA

Earnings 111,5 Mio. EUR (+3,4 %) bzw. 1,81

EUR je Aktie betragen.

13.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Deutsche EuroShop AG

Heegbarg 36

22391 Hamburg

Deutschland

Telefon: +49 (0)40 413 579-0

Fax: +49 (0)40 413 579-29

E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de

Internet: www.deutsche-euroshop.de

ISIN: DE0007480204

WKN: 748020

Indizes: SDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 912091

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

912091 13.11.2019

°

@ dpa.de