DELTICOM AG, DE0005146807

Delticom AG: Dritte, virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen / / Delticom veröffentlicht Q1-Geschäftsverlauf

10.05.2022 - 13:30:25

Delticom AG: Dritte, virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen // Delticom veröffentlicht Q1-Geschäftsverlauf. Delticom AG: Dritte, virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen // Delticom veröffentlicht Q1-Geschäftsverlauf

^

DGAP-News: Delticom AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Delticom AG: Dritte, virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen //

Delticom veröffentlicht Q1-Geschäftsverlauf

10.05.2022 / 13:26

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Dritte, virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen // Delticom

veröffentlicht Q1-Geschäftsverlauf

Hannover, den 10. Mai 2022 - Die Delticom AG (WKN 514680, ISIN DE0005146807,

Börsenkürzel DEX), Europas führender Onlinehändler für Reifen und

Kompletträder, hat am heutigen Dienstag ihre 16. ordentliche

Hauptversammlung abgehalten. Darüber hinaus berichtet die Gesellschaft mit

dieser vorliegenden Zwischenmeldung über den Geschäftsverlauf im ersten

Quartal 2022.

Aufgrund der immer noch anhaltenden Coronapandemie fand die Hauptsammlung

erneut virtuell statt. Die Veranstaltung wurde für alle registrierten

Aktionäre der Delticom AG auf der Webseite der Gesellschaft übertragen.

Aktionäre hatten die Möglichkeit, im Vorfeld Fragen zu stellen und konnten

ihr Stimmrecht unter anderem online ausüben oder übertragen.

Die Präsenz auf der Hauptversammlung der Delticom AG betrug knapp 74 % des

Grundkapitals. Allen Tagesordnungspunkten stimmten die Aktionäre mit großer

Mehrheit zu.

Im Rahmen der Hauptversammlung hat der Vorstand über den erfolgreichen

Abschluss der Restrukturierung sowie der damit eingehenden Beendigung der

operativen und finanziellen Sanierung berichtet und die strategische Roadmap

für die kommenden Jahre vorgestellt.

Das Geschäft im 1. Quartal 2022

Marktumfeld. Gemäß Schätzungen des Herstellerverbands European Tyre and

Rubber Manufacturers' Association (ETRMA) und des Wirtschaftsverbands der

deutschen Kautschukindustrie (WdK) wurden hierzulande in den ersten drei

Monaten des laufenden Jahres insgesamt 1,7 % weniger Pkw-Reifen vom Handel

an die Verbraucher abgesetzt. Einem Rückgang im Geschäft mit Sommerreifen um

3,2 % und Winterreifen um 12,6 % im Vergleich zu den ersten drei Monaten

2021 steht ein Anstieg im Geschäft mit Ganzjahresreifen um 8,6 % gegenüber.

Gemäß der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat sich die Stimmung der

deutschen Verbraucher zuletzt deutlich eingetrübt. Noch im Februar bestand

die Hoffnung, dass sich mit den geplanten Lockerungen der pandemiebedingten

Beschränkungen auch die Konsumstimmung deutlich erholen kann. Der Beginn des

Ukraine-Kriegs verunsichert gemäß den Experten allerdings zunehmend die

Verbraucher. Die mit den Sanktionen gegen Russland unter anderem

einhergehenden Energiepreissteigerungen drücken zunehmend auf die allgemeine

Verbraucherstimmung.

Verkauf des US-Geschäfts. Zu Beginn des laufenden Geschäftsjahres hat die

Delticom AG ihre 75 %-Anteile an der Delticom North America Inc. verkauft.

In diesem Zusammenhang wurde ein Einmalertrag in Höhe von 2,5 Mio. EUR

realisiert. Die um das US-Geschäft bereinigte Geschäftsentwicklung wird

nachfolgend als "Kerngeschäft" bezeichnet.

Umsatz. In der ersten Märzdekade blieb es hierzulande trotz viel

Sonnenschein noch relativ kalt und die Nächte fast landesweit frostig. Auch

wenn Hoch "Peter" anschließend für ein frühlingshaftes Niveau sorgte,

führten kältere Luftmassen aus dem Norden zum Monatsende zu einem

Wetterumschwung, der teilweise für Neuschnee sorgte. Dementsprechend konnte

das Sommerreifengeschäft im Gegensatz zum Vorjahr nicht von einem frühen

Saisonstart profitieren. Zudem fiel Ostern in diesem Jahr auf Mitte April

und lag damit im Vergleich zum Vorjahr zwei Wochen später. Im ersten Quartal

erzielte die Delticom-Gruppe Umsatzerlöse in Höhe von 90,5 Mio. EUR. Im

entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte die US-Tochtergesellschaft noch mit

rund 16 Mio. EUR zum Konzernumsatz in Höhe von 102,2 Mio. EUR beigetragen.

Dementsprechend konnte die Gesellschaft in den ersten drei Monaten des

laufenden Geschäftsjahres im Kerngeschäft ein Umsatzwachstum von 4,4 %

erzielen.

Sonstige betriebliche Erträge. Die sonstigen betrieblichen Erträge beliefen

sich im Berichtszeitraum auf 9,5 Mio. EUR (Q1 2021: 5,5 Mio. EUR). Der Anstieg

um 74,1 % resultiert im Wesentlichen aus dem Einmalertrag im Zusammenhang

mit dem Verkauf der US-Tochtergesellschaft in Höhe von 2,5 Mio. EUR.

Bruttomarge. Die größte Aufwandsposition ist der Materialaufwand, in dem die

Einstandspreise für die verkauften Waren erfasst werden. Er belief sich im

Berichtszeitraum auf 72,5 Mio. EUR (Q1 2021: 79,6 Mio. EUR). Absatzbedingte

Mixeffekte aufgrund des gegenüber Vorjahr verzögerten Saisonauftakts führten

im Berichtszeitraum zu einem Rückgang der Bruttomarge von 22,1 % auf 19,9 %.

Rohertrag. Der Rohertrag belief sich in den ersten drei Monaten des

laufenden Geschäftsjahres auf 27,6 Mio. EUR (Q1 2021: 28,1 Mio. EUR). Der

Rohertrag im Verhältnis zur Gesamtleistung belief sich auf 27,5 % (Q1 2021:

26,1 %). Im Vorjahresvergleich ergibt sich unter Herausrechnung des

US-Geschäfts und des im ersten Quartal des laufenden Jahres realisierten

Ergebnisbeitrags für das Kerngeschäft eine Rohertragsmarge im Verhältnis zur

Gesamtleistung in Höhe von 25,7 % nach 26,9 % im Vorjahr. Ein Teil dieses

Rückgangs ist auf verminderte Ergebnisbeiträge im Vorjahresvergleich in Höhe

von insgesamt 0,8 Mio. EUR zurückzuführen. Neben dem Wegfall des Ertrags aus

dem Grundstücksverkauf einer Tochtergesellschaft wurden im ersten Quartal

des laufenden Jahres zudem rückläufige Währungsgewinne verzeichnet.

Transportkosten. Die Transportkosten beliefen sich im Berichtszeitraum auf

7,8 Mio. EUR (Q1 2021: 9,4 Mio. EUR). Der Rückgang um 17,4 % geht vornehmlich

mit dem Verkauf des US-Geschäfts einher. Im Kerngeschäft liegen die

Transportkosten im ersten Quartal nahezu auf Vorjahresniveau.

Personalaufwand. Zum Stichtag 31.03.2022 waren insgesamt 183 Mitarbeiter im

Konzern angestellt (31.03.2021: 175). Der Personalaufwand betrug 3,1 Mio. EUR

nach 3,2 Mio. EUR im ersten Quartal 2021 (-2,0 %). Angesichts der Vielzahl an

strategischen Projekten hat die Gesellschaft im vergangenen Jahr zusätzliche

Talente eingestellt.

Marketing. Die Marketingaufwendungen beliefen sich im Berichtszeitraum auf

2,8 Mio. EUR nach 3,2 Mio. EUR im Vorjahr (-13,7 %). Im Kerngeschäft liegt die

Marketingaufwandquote in den ersten drei Monaten mit 3,1 % vom Umsatz über

dem Vorjahr (Q1 2021: 2,8 %). Vor dem Hintergrund des inflationären

Preisumfelds und des wetterbedingt verzögerten Saisonbeginns wurde mehr in

Marketingmaßnahmen investiert, um einen frühen Start in die

Sommerreifensaison zu begünstigen.

Lagerhandling. Die Lagerhandlingskosten betrugen 2,8 Mio. EUR nach 2,1 Mio. EUR

im entsprechenden Vergleichszeitraum. Der Anstieg um 32,4 % begründet sich

im Wesentlichen durch ein im Vorjahresvergleich höheres Wareneingangsvolumen

angesichts einer vorgezogenen Bevorratung für das Sommerreifengeschäft.

Finanzen und Recht. Der Aufwand für Finanzen und Recht belief sich auf 1,8

Mio. EUR nach 2,2 Mio. EUR im Vorjahr. Der Rückgang um 21,0 % begründet sich

vornehmlich aus dem Wegfall der Restrukturierungskosten.

EBITDA. Das EBITDA für die ersten drei Monate beläuft sich auf 1,7 Mio. EUR,

eine Steigerung um 61,9 % gegenüber dem Vorjahresquartal (Q1 2021: 1,1 Mio.

EUR). Der Ergebnisbeitrag aus dem Verkauf des US-Geschäfts trug dazu bei, den

Rückgang in der Bruttomarge aufgrund absatzbedingter Mixeffekte zu

kompensieren. Die EBITDA-Marge für das erste Quartal beläuft sich auf 1,9 %

(Q1 2021: 1,1 %).

Abschreibungen. Die Abschreibungen betrugen 2,5 Mio. EUR nach einem

Vorjahreswert von 2,7 Mio. EUR (-10,6 %).

EBIT. Das EBIT belief sich auf -0,7 Mio. EUR nach -1,7 Mio. EUR im ersten

Quartal 2021, was einer Verbesserung um 1,0 Mio. EUR entspricht.

Konzernergebnis. Das Periodenergebnis für die ersten drei Monate ist mit

-0,5 Mio. EUR um 1,9 Mio. EUR höher ausgefallen als im Q1 2021 (-2,4 Mio. EUR).

Working Capital Management. Größte Position im kurzfristig gebundenen

Vermögen sind die Vorräte. Zum Bilanzstichtag 31.03.2021 beliefen sich die

Vorräte auf 78,6 Mio. EUR. Der Anstieg im Stichtagsvergleich (31.03.2021: 58,4

Mio. EUR) geht im Wesentlichen mit einem verspäteten Saisonauftakt sowie einer

aufgrund des inflationären Preisumfelds im Vergleich zum Vorjahr früher

begonnenen Bevorratung einher. Die Forderungen aus Lieferungen und

Leistungen lagen im Stichtagsvergleich mit 24,7 Mio. EUR auf Vorjahresniveau

(31.03.2021: 24,7 Mio. EUR). Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und

Leistungen beliefen sich zum Bilanzstichtag auf 108,1 Mio. EUR (31.03.2021:

99,4 Mio. EUR).

Ausblick. Der für das Gesamtjahr 2022 prognostizierte Ausblick hinsichtlich

eines Umsatzes in einer Bandbreite von 480-520 Mio. EUR und einem operativen

EBITDA von 12-15 Mio. EUR wird unverändert gelassen.

Der Halbjahresbericht wird am 11.08.2022 auf der Internetseite www.delti.com

im Bereich "Investor Relations" zum Download zur Verfügung gestellt.

Über Delticom:

Mit der Marke ReifenDirekt ist die Delticom AG das führende Unternehmen in

Europa für die Onlinedistribution von Reifen und Kompletträdern.

Das Produktportfolio für Privat- und Geschäftskunden umfasst ein beispiellos

großes Sortiment aus mehr als 600 Marken und rund 40.000 Reifenmodelle für

Pkw und Motorräder. Kompletträder und Felgen komplettieren das

Produktangebot. In 73 Ländern betreibt die Gesellschaft 359 Onlineshops

sowie Onlinevertriebsplattformen und betreut darüber mehr als 17,4 Millionen

Kunden.

Zum Service gehört, dass die bestellten Produkte auf Wunsch des Kunden zur

Montage zu einem der europaweit rund 34.000 Werkstattpartner von Delticom

geschickt werden können.

Das Unternehmen mit Sitz in Hannover, Deutschland, ist vornehmlich in Europa

tätig und besitzt umfassendes Know-how beim Aufbau und Betrieb von

Onlineshops, in der Internet-Kundenakquise, in der Internetvermarktung sowie

beim Aufbau von Partnernetzwerken.

Seit der Gründung 1999 hat Delticom eine umfassende Expertise bei der

Gestaltung effizienter und systemseitig voll integrierter Bestell- und

Logistikprozesse aufgebaut. Eigene Läger gehören zu den wesentlichen Assets

der Gesellschaft.

Im Geschäftsjahr 2021 hat die Delticom AG einen Umsatz von rund 585

Millionen Euro generiert. Zum Ende des letzten Jahres waren 174 Mitarbeiter

im Unternehmen beschäftigt.

Die Aktien der Delticom AG sind seit Oktober 2006 im Prime Standard der

Deutschen Börse gelistet (ISIN DE0005146807).

Im Internet unter: www.delti.com

Kontakt:

Delticom AG

Investor Relations

Melanie Becker

Brühlstraße 11

30169 Hannover

Tel.: +49 (0)511-93634-8903

Fax: +49 (0)511-8798-9138

E-Mail: melanie.becker@delti.com

10.05.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Delticom AG

Brühlstraße 11

30169 Hannover

Deutschland

Telefon: +49 (0)511 93634 8000

Fax: +49 (0)511 8798 9138

E-Mail: info@delti.com

Internet: www.delti.com

ISIN: DE0005146807

WKN: 514680

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1348405

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1348405 10.05.2022

°

@ dpa.de