Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AXEL SPRINGER AG, DE0005501357

Delisting der Axel Springer SE-Aktien von der Frankfurter

01.04.2020 - 13:10:24

Axel Springer SE / Delisting der Axel Springer SE-Aktien von der ...

Wertpapierbörse erfolgt mit Ablauf des 6. April 2020

Berlin - Die Frankfurter Wertpapierbörse hat der Axel Springer SE heute

mitgeteilt, dass ihrem Antrag auf Widerruf der Börsenzulassung stattgegeben

wurde. Der Widerruf der Börsenzulassung wird gemäß den Bestimmungen der

Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse mit Ablauf des 6. April 2020

wirksam. Danach können die Axel Springer SE-Aktien nicht mehr an der Frankfurter

Wertpapierbörse gehandelt werden. Die Axel Springer SE rechnet damit, dass im

engen zeitlichen Zusammenhang mit dem Delisting von der Frankfurter

Wertpapierbörse auch die Einbeziehung der Axel Springer SE-Aktien in den

Freiverkehr der Wertpapierbörsen Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München

und Stuttgart sowie Tradegate Exchange enden wird.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE: "Mit dem 6. April

endet eine 35 Jahre währende Ära für Axel Springer als börsennotiertes

Unternehmen, in der wir den Wert unserer Aktien für die Aktionäre signifikant

steigern konnten. Der Abschied von der Börse läutet für uns eine neue

Wachstumsphase ein. Sobald sich die Situation nach der Corona-Krise wieder

normalisiert hat, werden wir unseren gesamten Fokus auf unser ambitioniertes

Ziel legen, Weltmarktführer bei digitalem Journalismus und digitalen Classifieds

zu werden."

Mit KKR hat das Unternehmen einen strategischen Partner an der Seite, der dieses

Ziel unterstützt und zusammen mit Axel Springer die neu gewonnenen Freiräume

nutzen wird, um die Strategie des Wachstums und der Investitionen konsequent

umzusetzen und zu beschleunigen.

Pressekontakt:

Dr. Malte Wienker

Leiter Unternehmenskommunikation

+49 30 2591 77765

malte.wienker@axelspringer.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6338/4562013

OTS: Axel Springer SE

ISIN: DE0005501357

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitschriftenverleger befürworten Millionenförderung für Verlagswesen. "Wir begrüßen es, dass Bundestag und Bundesregierung Zeitschriften und Zeitungen bei den enormen Herausforderungen auf dem Weg in eine Zukunft unterstützen wollen, in der die Leser nach ihrer Präferenz mit allen digitalen und gedruckten Formaten bedient werden müssen", teilte der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Zeitschriftenverleger befürworten die vom Bundestag beschlossene Millionenförderung für das Verlagswesen in Deutschland. (Boerse, 02.07.2020 - 12:07) weiterlesen...

Bundestag beschließt Millionenförderung für Verlagswesen. Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit den Stimmen der Koalition den Nachtragshaushalt, in dem auch das Verlagswesen berücksichtigt ist. BERLIN - Der Staat fördert Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in den nächsten Jahren mit 220 Millionen Euro. (Boerse, 02.07.2020 - 12:06) weiterlesen...

Bundestag stimmt über Millionenförderung für Verlage ab. Am Mittwochabend wurde im Haushaltsausschuss ein Entwurf der Koalitionsfraktionen für den Nachtragshaushalt beschlossen, wonach es einmalig 220 Millionen Euro verteilt auf mehrere Jahre geben soll, wie die CDU-Fraktion mitteilte. Das Ganze soll die Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland erhalten. BERLIN - Der Bundestag stimmt an diesem Donnerstag über eine Millionenförderung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab. (Boerse, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Antrag: Koalition will Verlage mit maximal 220 Millionen Euro fördern. Das geht aus einem Beschlussentwurf der Fraktionen für den zweiten Nachtragshaushalt 2020 hervor, der noch am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Bundestages behandelt werden sollte. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen aus Union und SPD wollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in Deutschland in den kommenden Jahren mit maximal 220 Millionen Euro fördern. (Boerse, 01.07.2020 - 17:37) weiterlesen...