Curevac, NL0015436031

CureVac beginnt mit klinischer Phase 1-Studie für modifizierten COVID-19-Impfstoffkandidaten gegen Omikron-Variante

18.08.2022 - 13:04:28

CureVac beginnt mit klinischer Phase 1-Studie für modifizierten COVID-19-Impfstoffkandidaten gegen Omikron-Variante. CureVac beginnt mit klinischer Phase 1-Studie für modifizierten COVID-19-Impfstoffkandidaten gegen Omikron-Variante

^

Emittent / Herausgeber: CureVac / Schlagwort(e): Studie

CureVac beginnt mit klinischer Phase 1-Studie für modifizierten

COVID-19-Impfstoffkandidaten gegen Omikron-Variante

18.08.2022 / 13:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

CureVac beginnt mit klinischer Phase 1-Studie für modifizierten

COVID-19-Impfstoffkandidaten gegen Omikron-Variante

* Start der Phase 1-Dosiseskalationsstudie, die an klinischen Standorten

in den USA, Großbritannien, Australien und den Philippinen durchgeführt

werden soll

* Studienstart ist ein Meilenstein für die Fortführung des umfassenden

klinischen Programms gegen Infektionskrankheiten mit Impfstoffkandidaten

der zweiten Generation

TÜBINGEN, Deutschland/ BOSTON, USA - 18. August 2022 - CureVac N.V. (Nasdaq:

CVAC), ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, das eine neue

Medikamentenklasse auf Basis von Messenger-Ribonukleinsäure (mRNA)

entwickelt, gab heute den Start einer Phase 1-Studie mit dem modifizierten

COVID-19 mRNA-Impfstoffkandidaten CV0501 als Auffrischungsimpfung nach einer

vollständigen COVID-19-Impfung bekannt. Der Impfstoffkandidat wird in

Zusammenarbeit mit GSK entwickelt und basiert auf dem verbesserten

mRNA-Gerüst der zweiten Generation von CureVac. Er soll gezielt vor der

Omikron-Variante schützen.

"Zugelassene COVID-19-Impfstoffe, die für die ursprüngliche Virusvariante

konzipiert waren, schützen weiterhin vor schweren Erkrankungen und

Krankenhausaufenthalten. Sie werden aber zunehmend durch die Immunflucht

neuer Varianten wie Omikron herausgefordert", sagte Dr. Ulrike Gnad-Vogt,

Interim Chief Development Officer von CureVac. "Wir erweitern die klinischen

Studien unseres mRNA-Gerüsts der zweiten Generation um den Einsatz

modifizierter mRNA und fokussieren uns dabei auf die Omikron-Variante. Damit

können wir das vollständige Potential unseres verbesserten Formats der

zweiten Generation als Auffrischungsimpfung für eine relevante Virusvariante

weiter untersuchen."

Die CV0501-Studie knüpft an den Start einer Phase 1-Studie von März 2022 an,

die den unmodifizierten COVID-19-Impfstoffkandidaten der zweiten Generation

CV2CoV in den USA testet, der für die ursprüngliche Virusvariante konzipiert

ist. Ziel dieses umfassenden Ansatzes, mit dem gleichzeitig sowohl ein

unmodifizierter als auch ein modifizierter mRNA-Kandidat der zweiten

Generation für COVID-19 klinisch getestet wird, ist die Identifizierung des

leistungsstärksten Impfstoff-Kandidaten für eine spätere Phase der

klinischen Entwicklung. Entsprechend dieses Ansatzes sollen die Daten beider

Studien als kombinierter Datensatz gemeinsam vorgelegt werden.

Die Phase 1-Dosiseskalationsstudie soll an klinischen Standorten in den USA,

Großbritannien, Australien und den Philippinen durchgeführt werden und bis

zu 180 gesunde, gegen COVID-19 geimpfte Erwachsene einbeziehen, um die

Sicherheit, Reaktogenität und Immunogenität einer einzelnen

Auffrischungsimpfung von CV0501 im Dosisbereich von 12µg bis 50g zu

bewerten. Zusätzliche Dosierungen unter 12g und über 50g können erfolgen,

wenn es die Sicherheits- und Immunogenitätsdaten in diesen Dosierungen

zulassen.

Die COVID-19-Studien werden parallel zum gemeinsam von CureVac und GSK

entwickelten Grippe-Impfstoffprogramm durchgeführt, in dem gleichermaßen die

klinische Bewertung des unmodifizierten saisonalen Grippe-Kandidaten CVSQIV

und des modifizierten Kandidaten FLU SV mRNA eingeleitet wurde.

Die Zusammenarbeit von CureVac und GSK im Bereich Infektionskrankheiten

wurde erstmals im Juli 2020 bekanntgegeben und konzentriert sich auf die

Entwicklung neuer Produkte für verschiedene Infektionskrankheiten auf Basis

von CureVacs mRNA-Technologie. Die Zusammenarbeit wurde im Februar 2021 auf

gemeinsam entwickelte COVID-19-Impfstoffkandidaten ausgeweitet. Im Jahr 2022

haben die Unternehmen ihre Entwicklungsstrategie erweitert, um neben

unmodifizierter mRNA auch modifizierte mRNA-Technologien zu testen.

Über CV0501

CV0501 ist der erste COVID-19-Impfstoffkandidat von CureVac, der chemisch

modifizierte mRNA verwendet. Der Kandidat wird in Zusammenarbeit mit GSK

entwickelt und basiert auf dem von CureVac verbesserten mRNA-Gerüst der

zweiten Generation. CV0501 kodiert für das präfusionsstabilisierte

Spike-Protein in voller Länge der SARS-CoV-2 Omikron-Variante und ist in

Lipid-Nanopartikeln (LNPs) formuliert. Wie bei allen Impfstoffkandidaten,

die das mRNA-Gerüst der zweiten Generation anwenden, wurde CV0501 mit

speziell optimierten nicht-kodierenden Regionen entwickelt, um eine

verbesserte mRNA-Translation für eine erhöhte und verlängerte

Proteinexpression im Vergleich zum mRNA-Gerüst der ersten Generation zu

zeigen. Eine klinische Studie, in der die Verwendung eines unmodifizierten

mRNA-Kandidaten, CV2CoV, in SARS-CoV-2 getestet wird, wird derzeit in den

USA durchgeführt.

Über CureVac

CureVac (Nasdaq: CVAC) ist ein globales biopharmazeutisches Unternehmen auf

dem Gebiet der mRNA-Technologie (Boten-RNA, von engl. messenger RNA) mit

mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Optimierung dieses

vielseitigen biologischen Moleküls für medizinische Zwecke. Das Prinzip von

CureVacs proprietärer Technologie basiert auf der Nutzung von optimierter

mRNA als Datenträger, um den menschlichen Körper zur Produktion der

entsprechend kodierten Proteine anzuleiten, mit welchen eine Vielzahl von

Erkrankungen bekämpft werden können. Im Juli 2020 ging CureVac eine

Partnerschaft mit GlaxoSmithKline plc (GSK) ein, um gemeinsam neue Produkte

im Bereich der prophylaktischen Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten auf

Basis der mRNA-Technologie der zweiten Generation von CureVac zu entwickeln.

Diese Zusammenarbeit wurde später für die Entwicklung von

COVID-19-Impfstoffkandidaten der zweiten Generation und modifizierten

mRNA-Impfstofftechnologien erweitert. Auf der Grundlage seiner firmeneigenen

Technologie hat das Unternehmen eine umfangreiche klinische Pipeline in den

Bereichen der prophylaktischen Impfstoffe, Krebstherapien,

Antikörpertherapien und zur Behandlung seltener Krankheiten aufgebaut.

CureVac N.V. hat ihren Hauptsitz in Tübingen, Deutschland, und beschäftigt

mehr als 1.000 Mitarbeiter an weiteren Standorten in Deutschland, den

Niederlanden, Belgien, der Schweiz und den USA. Weitere Informationen finden

Sie unter www.curevac.com.

CureVac Investor Relations Kontakt

Dr. Sarah Fakih, Vice President Corporate Communications und Investor

Relations

CureVac, Tübingen

T: +49 7071 9883-1298

M: +49 160 90 496949

sarah.fakih@curevac.com

CureVac Medienkontakt

Bettina Jödicke-Braas, Manager Communications

CureVac, Tübingen

T: +49 7071 9883-1087

bettina.joedicke-braas@curevac.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen, die "zukunftsgerichtete Aussagen"

im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995

darstellen, einschließlich Aussagen, die Meinungen, Erwartungen,

Überzeugungen, Pläne, Ziele, Annahmen oder Prognosen der CureVac N.V.

und/oder ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaften CureVac AG, CureVac

Manufacturing GmbH, CureVac Inc., CureVac Swiss AG, CureVac Corporate

Services GmbH, CureVac RNA Printer GmbH, CureVac Belgium SA und CureVac

Netherlands B.V. (nachfolgend "das Unternehmen") hinsichtlich zukünftiger

Ereignisse oder zukünftiger Ergebnisse ausdrücken, im Gegensatz zu Aussagen,

die historische Fakten wiedergeben. Beispiele hierfür sind die Erörterung

der potenziellen Wirksamkeit der Impfstoff- und Behandlungskandidaten des

Unternehmens und der Strategien des Unternehmens, der Finanzierungspläne,

der Wachstumsmöglichkeiten und des Marktwachstums. In einigen Fällen können

Sie solche zukunftsgerichteten Aussagen an Begriffen wie "antizipieren",

"beabsichtigen", "glauben", "schätzen", "planen", "anstreben", "projizieren"

oder "erwarten", "können", "werden", "würden", "könnten", "potentiell",

"beabsichtigen" oder "sollten", dem Negativ dieser Begriffe oder ähnlichen

Ausdrücken erkennen. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den aktuellen

Einschätzungen und Annahmen des Managements sowie auf Informationen, die dem

Unternehmen derzeit zur Verfügung stehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen

sind jedoch keine Garantie für die Leistung des Unternehmens, und Sie

sollten sich nicht übermäßig auf solche Aussagen verlassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen vielen Risiken, Ungewissheiten und

anderen variablen Umständen, einschließlich negativer weltweiter

wirtschaftlicher Bedingungen sowie anhaltender Instabilität und Volatilität

auf den weltweiten Finanzmärkten, der Fähigkeit, Finanzmittel zu erhalten,

der Fähigkeit, aktuelle und zukünftige präklinische Studien und klinische

Studien durchzuführen, dem Zeitplan, den Kosten und der Ungewissheit der

behördlichen Zulassung, der Abhängigkeit von Dritten und

Kooperationspartnern, der Fähigkeit, Produkte zu vermarkten, der Fähigkeit,

Produkte herzustellen, mögliche Änderungen der aktuellen und geplanten

Gesetze, Vorschriften und Regierungspolitik, Druck durch zunehmenden

Wettbewerb und Konsolidierung in der Branche des Unternehmens, die

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Geschäft und die

Betriebsergebnisse des Unternehmens, die Fähigkeit, das Wachstum zu

bewältigen, die Abhängigkeit von Schlüsselpersonal, die Abhängigkeit vom

Schutz des geistigen Eigentums, die Fähigkeit, für die Sicherheit der

Patienten zu sorgen, und Schwankungen der Betriebsergebnisse aufgrund der

Auswirkungen von Wechselkursen oder anderen Faktoren. Solche Risiken und

Ungewissheiten können dazu führen, dass die Aussagen ungenau sind, und die

Leser werden davor gewarnt, sich unhinterfragt auf solche Aussagen zu

verlassen. Viele dieser Risiken liegen außerhalb der Kontrolle des

Unternehmens und könnten dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse

erheblich von denen unterscheiden, die das Unternehmen erwartet. Die in

dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen sind nur

zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Dokuments gültig. Das Unternehmen

übernimmt keine Verpflichtung, und lehnt es ausdrücklich ab, solche Aussagen

zu aktualisieren oder die Ergebnisse von Revisionen solcher Aussagen

öffentlich bekannt zu geben, um zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen

widerzuspiegeln, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Berichte und Dokumente des

Unternehmens, die bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC)

eingereicht wurden. Sie können diese Dokumente über EDGAR auf der Website

der SEC unter www.sec.gov abrufen.

Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der

EQS Group AG.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Sprache: Deutsch

Unternehmen: CureVac

Friedrich-Miescher-Str. 15

72076 Tübingen

Deutschland

EQS News ID: 1423365

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

°

@ dpa.de