Beate Uhse Aktiengesellschaft, DE000A12T1W6

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Wichtiger Meilenstein in der Sanierung der Unternehmensgruppe erreicht

09.04.2018 - 09:02:25

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Wichtiger Meilenstein in der Sanierung der Unternehmensgruppe erreicht. Beate Uhse Aktiengesellschaft: Wichtiger Meilenstein in der Sanierung der Unternehmensgruppe erreicht

^

DGAP-News: Beate Uhse Aktiengesellschaft / Schlagwort(e):

Insolvenz/Sonstiges

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Wichtiger Meilenstein in der Sanierung der

Unternehmensgruppe erreicht

09.04.2018 / 09:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Corporate News

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Wichtiger Meilenstein in der Sanierung der

Unternehmens-gruppe erreicht

- Insolvenzplan erreicht einstimmige Zustimmung der Gläubiger

- Neustart von Beate Uhse mit Hilfe des Finanzinvestors Robus geplant

Flensburg, 09. April 2018. Die Beate Uhse Aktiengesellschaft (ISIN

DE0007551400, WKN 755140) konnte auf der Gläubigerversammlung am 4. April

einen wesentlichen Meilenstein in der geplanten Sanierung des Konzerns

erreichen. Die Gläubiger stimmten dem vorgelegten Insolvenzplan (AZ: 56 IN

230/17) einstimmig zu. Sachwalter Dr. Sven-Holger Undritz betonte: "Mit der

Entscheidung der Gläubigerversammlung sind wir einen wesentlichen Schritt

weitergekommen und die Chancen auf eine langfristige Fortführung von Beate

Uhse sind jetzt deutlich gestiegen."

Im Rahmen des verfahrensbegleitenden Insolvenzplans ist eine umfassende

finanzwirtschaftliche Sanierung des Beate Uhse Konzerns vorgesehen.

Es ist geplant, mit Hilfe des Finanzinvestors Robus (Prime Capital Debt SCS,

SICAV-FIS Robus Recovery Sub-Fund) den lebensfähigen Teil der Beate Uhse

Gruppe zu erhalten und Beate Uhse als zukunftsorientiertes, saniertes

Unternehmen neu aufzustellen. Die Komplexität im Konzern soll reduziert und

so erhebliche Kosten eingespart werden. Michael Specht,

Vorstandsvorsitzender der Beate Uhse AG erläutert: "Das Unternehmen wird

komplett neu aufgestellt und viele Kernpositionen werden neu besetzt. Das

E-Commerce Business wird vollständig neu aufgesetzt und der stationäre

Handel wird zeitgemäß optimiert um dem Kunden ein serviceorientiertes,

kanalübergreifendes Einkaufserlebnis zu bieten. Der Relaunch der Marke wird

weiter vorangetrieben. Um die Relevanz gegenüber reinen Verkaufsplattformen

klar zu steigern, werden wir das Pionierdenken unserer Gründerin aufgreifen

und die Marke wieder mit Leben füllen."

Im Rahmen des Insolvenzplans sollen die werthaltigen Assets der Beate Uhse

AG auf die neu gegründete Tochtergesellschaft "be you GmbH" übertragen

werden. Mit dem Kaufpreis sowie den Erlösen aus Forderungen gegen verbundene

Unternehmen werden die Verfahrenskosten, die weiteren Masseverbindlichkeiten

und die Insolvenzdividende für die Gläubiger bezahlt. Die Beate Uhse AG

selbst in ihrer heutigen Form wird nach den Regelungen des Insolvenzplanes

abgewickelt werden und damit auch ihre Börsenzulassung verlieren.

Die Quote für die erste Insolvenzdividende wird bis zu 1,77 % betragen. Die

Quote für die zweite Insolvenzdividende an die Gläubiger kann derzeit

aufgrund des laufenden Verfahrens noch nicht beziffert werden. Den

Anleihegläubigern wird im Rahmen des Insolvenzplans angeboten, gegen den

Verzicht auf die erste Insolvenzdividende, ein Bezugsrecht an einer zweiten

Kapitalerhöhung der neuen Gesellschaft zu erhalten und gegen zu zahlende

Barmittel neue Geschäftsanteile an dieser Gesellschaft zu erwerben. Zur

Zeichnung dieser Kapitalerhöhung um bis zu EUR 300.000,00 werden

ausschließlich die Anleihegläubiger zugelassen.

Der Insolvenzplan steht unter verschiedenen aufschiebenden Bedingungen, u.

a. dass die "be you GmbH" in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der

Beate Uhse Netherlands B.V. (AZ: 56 IN 23/2018) die werthaltigen Assets zu

einem marktkonformen Preis erwerben kann.

"Das finanzwirtschaftlich komplexe Verfahren befindet sich nun auf der

Zielgeraden," so Dr. Georg Bernsau, einer der zwei Generalbevollmächtigten

der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff, die den Prozess begleitet. "Am 19. April

entscheidet die Gläubigerversammlung der niederländischen

Tochtergesellschaft Beate Uhse Netherlands B.V. über den Verkauf der

wichtigen Assets. Stimmen die Gläubiger zu, wovon wir ausgehen, ist der Weg

frei für eine neue Beate Uhse und das Kerngeschäft wäre gerettet. "

Der Insolvenzplan ist auf der Website der Beate Uhse AG unter

https://www.beate-uhse.ag/index.php/nachrichtenleser-de/insolvenzplan-der-beate-uhse-ag.html

veröffentlicht.

Über die Beate Uhse AG: Das Unternehmen Beate Uhse wurde 1946 gegründet und

ist als europaweit tätiger Erotikkonzern heute mit rund 345 Mitarbeitern

(FTE) in sieben Ländern aktiv. Beate Uhse steht für über 70 Jahre

Branchenerfahrung und Expertise in der Erotikbranche und verfügt über eine

sehr hohe Markenbekanntheit. Der Fokus liegt auf dem B2C, der durch zwei

zentrale Vertriebskanäle E-Commerce und stationärer Einzelhandel - abgedeckt

wird und die im Rahmen der Cross-Channel-Strategie eng miteinander verzahnt

sind. Seit Mai 1999 ist die Aktie der Beate Uhse (XETRA:USE.DE) an der

Frankfurter Börse gelistet. Mehr unter www.beate-uhse.ag.

Kontakt:

Beate Uhse AG

Vorstand Michael Specht

Schleidenstraße 3, 22083 Hamburg

Gutenbergstraße 12, 24941 Flensburg

Tel. +49(0)40 555 029 888 1

ir_mail@beate-uhse.de

09.04.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Beate Uhse Aktiengesellschaft

Schleidenstraße 3

22083 Hamburg

Deutschland

Telefon: +49 (0) 40 5555 08-0

Fax: +49 (0) 40 5555 08-488

E-Mail: ir@beate-uhse.de

Internet: www.beate-uhse.ag

ISIN: DE0007551400, DE000A12T1W6

WKN: 755140, A12T1W

Indizes: CDAX, PRIMEALL, CLASSICALLSHARE

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

672287 09.04.2018

°

@ dpa.de