Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AXEL SPRINGER AG, DE0005501357

Axel Springer SE strebt vorgezogenes Delisting an / Delisting bereits

25.03.2020 - 18:44:23

Axel Springer SE / Axel Springer SE strebt vorgezogenes Delisting an / ...

ab dem 6. April 2020 möglich

Berlin - Die Axel Springer SE strebt einen vorgezogenen Rückzug vom

regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Delisting) an. Konkret bemüht

sich die Axel Springer SE darum, dass das Delisting bereits am 6. April 2020

oder an einem anderen Börsentag in der Woche bis zum 9. April 2020 wirksam wird.

Das Delisting sollte ursprünglich am 4. Mai 2020 erfolgen. Dadurch sollte

vermieden werden, dass das Delisting zwischen Einberufung und Durchführung der

für den 22. April 2020 geplanten Hauptversammlung erfolgt. Dies hätte ansonsten

zu nachteiligen Auswirkungen auf die Durchführung der Hauptversammlung und die

technische Abwicklung von Dividendenauszahlungen führen können. Aufgrund der am

23. März 2020 vom Vorstand beschlossenen Absage der Hauptversammlung kann diese

Situation nicht mehr eintreten. Mit Abschluss des Delisting-Erwerbsangebots der

Traviata B.V. vom 21. Februar 2020 liegen die Voraussetzungen für das Delisting

vor.

Die Axel Springer SE geht davon aus, dass die Wertpapierbörsen Berlin,

Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart sowie Tradegate Exchange

voraussichtlich im engen zeitlichen Zusammenhang mit dem Delisting die

Einbeziehung der Axel Springer SE-Aktien in den Freiverkehr beenden werden.

Pressekontakt:

Dr. Malte Wienker

Leiter Unternehmenskommunikation

+49 30 2591 77765

malte.wienker@axelspringer.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6338/4556846

OTS: Axel Springer SE

ISIN: DE0005501357

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitschriftenverleger befürworten Millionenförderung für Verlagswesen. "Wir begrüßen es, dass Bundestag und Bundesregierung Zeitschriften und Zeitungen bei den enormen Herausforderungen auf dem Weg in eine Zukunft unterstützen wollen, in der die Leser nach ihrer Präferenz mit allen digitalen und gedruckten Formaten bedient werden müssen", teilte der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Zeitschriftenverleger befürworten die vom Bundestag beschlossene Millionenförderung für das Verlagswesen in Deutschland. (Boerse, 02.07.2020 - 12:07) weiterlesen...

Bundestag beschließt Millionenförderung für Verlagswesen. Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit den Stimmen der Koalition den Nachtragshaushalt, in dem auch das Verlagswesen berücksichtigt ist. BERLIN - Der Staat fördert Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in den nächsten Jahren mit 220 Millionen Euro. (Boerse, 02.07.2020 - 12:06) weiterlesen...

Bundestag stimmt über Millionenförderung für Verlage ab. Am Mittwochabend wurde im Haushaltsausschuss ein Entwurf der Koalitionsfraktionen für den Nachtragshaushalt beschlossen, wonach es einmalig 220 Millionen Euro verteilt auf mehrere Jahre geben soll, wie die CDU-Fraktion mitteilte. Das Ganze soll die Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland erhalten. BERLIN - Der Bundestag stimmt an diesem Donnerstag über eine Millionenförderung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab. (Boerse, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Antrag: Koalition will Verlage mit maximal 220 Millionen Euro fördern. Das geht aus einem Beschlussentwurf der Fraktionen für den zweiten Nachtragshaushalt 2020 hervor, der noch am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Bundestages behandelt werden sollte. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen aus Union und SPD wollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in Deutschland in den kommenden Jahren mit maximal 220 Millionen Euro fördern. (Boerse, 01.07.2020 - 17:37) weiterlesen...