Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

2G BIO-ENERGIETECHNIK, DE000A0HL8N9

2G Energy AG steigert EBIT im ersten Halbjahr überproportional auf 2,9 Mio.

26.09.2019 - 08:01:34

2G Energy AG steigert EBIT im ersten Halbjahr überproportional auf 2,9 Mio. Euro

^

DGAP-News: 2G Energy AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Auftragseingänge

2G Energy AG steigert EBIT im ersten Halbjahr überproportional auf 2,9 Mio.

Euro

26.09.2019 / 08:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

* Konzernumsatz wächst um 13,9 % auf 95,8 Mio. Euro (1. HJ 2018: 84,1 Mio.

Euro)

* Konzern EBIT steigt um 157,7 % auf 2,9 Mio. Euro (1. HJ 2018: 1,1 Mio.

Euro), EBIT-Marge auf 3,0 % verbessert (1. HJ 2018: 1,3 %)

* Gesamtleistung steigt um 13,7 % auf 107,4 Mio. Euro

* Auftragsbestand in Höhe von 150,6 Mio. Euro per Ende August

* Ausdrückliche Anerkennung der KWK als Stütze für die Energiewende durch

das Klimakabinett

Heek, 26. September 2019 - Die 2G Energy AG (ISIN DE000A0HL8N9), einer der

international führenden Hersteller von gasbetriebenen

Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen, hat das Ergebnis vor Zinsen und Steuern

(EBIT) im Konzern im ersten Halbjahr überproportional um 157,7 Prozent auf

2,9 Mio. Euro gesteigert, entsprechend einer EBIT-Marge von 3,0 % (1.HJ

2018: 1,3 %). Den Umsatz erhöhte 2G im Berichtszeitraum von 84,1 Mio. Euro

auf 95,8 Mio. Euro. Das konsequent vorangetriebene Partnerkonzept sowie die

Internationalisierung haben im ersten Halbjahr 2019 damit zu einer erneut

deutlichen Steigerung der Umsatzerlöse in Höhe von 13,9 % geführt. Dabei

stieg der Auslandsumsatz mit 6,4 Mio. Euro (+ 21,1 %) noch stärker als der

Inlandsumsatz (+ 5,3 Mio. Euro, + 9,8 %). Insgesamt erzielte 2G 38,2 %

seiner Umsatzerlöse im Ausland, wozu insbesondere ein deutlich ausgeweiteter

Serviceumsatz im Ausland in Höhe von 12,8 Mio. Euro beigetragen hat (1. HJ

2018: 9,4 Mio. Euro, + 35,5 %).

Behutsame Personalausweitungen sowohl im Auslands- wie auch im

Servicegeschäft führten dazu, dass sich die Personalkostenquote trotz

Umsatzsteigerung nur leicht auf 17,9 % verbesserte (1. HJ 2018: 18,1 %). Ein

ungünstiger Produkt- und Ländermix führte zudem zu einer, wenn auch

geringen, Erhöhung der Materialaufwandsquote (69,5 %; 1. HJ 2018: 68,4 %).

Ganz wesentlicher Treiber bei der fortgesetzten Steigerung der

Profitabilität ist daher bei der erneut getrimmten Effizienz die Auslastung

der Kapazitäten am Standort Heek, die sich in stabilen Abschreibungen (1,8

Mio. Euro; 1. HJ 2018: 1,8 Mio. Euro) und in gesunkenen sonstigen

betrieblichen Aufwendungen (10,0 Mio. Euro; 1. HJ 2018: 10,4 Mio. Euro)

reflektieren.

Eckpunktepapier des Klimakabinetts unterstreicht Bedeutung der KWK für die

Umsetzung der Energiewende

Für die KWK-Branche erfreulich ist die im Eckpunktepapier formulierte

Absicht, den Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland

weiterzuentwickeln und umfassend zu modernisieren. Dazu heißt es im

Eckpunktepapier: "Die Kraft-Wärme-Kopplung wird kompatibel zum Ausbau der

erneuerbaren Energien auf der Strom- und der Wärmeseite gefördert. Moderne

KWK-Systeme ersetzen perspektivisch Kohle-KWK-Kraftwerke, sichern die Strom-

und Wärmeversorgung ab und unterstützen durch eine flexible und

systemdienliche Fahrweise die Integration erneuerbarer Energien. Die

KWK-Förderung auch in der öffentlichen Versorgung wird weiterentwickelt und

bis 2030 verlängert."

Vorteilhafte Änderungen im EEG und KWKG für Betrieb von KWK-Anlagen treten

in Kraft

Am 20. September 2019 stimmte der Bundesrat ohne Änderungen den vom

Bundestag vor der Sommerpause beschlossenen Änderungen für KWK-Anlagen im

EEG und im KWKG (Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz) zu. So wird die EEG-Umlage

auf die KWK-Eigenstromversorgung wieder auf einheitlich 40 Prozent gesenkt.

Auch die Regelungen mit einer Beschränkung der anteiligen EEG-Umlage auf

3.500 Vollbenutzungsstunden pro Jahr und dem Claw-Back-Mechanismus für alle

ab dem 1. August 2014 in Betrieb genommenen KWK-Anlagen entfallen für alle

KWK-Anlagen, die gasförmige Brennstoffe verwenden, rückwirkend ab dem 1.

Januar 2019. Mit der Zustimmung des Bundesrates kann auch die lang erwartete

Verlängerung des KWK-Gesetzes bis zum 31. Dezember 2025 in Kraft treten.

Außerdem entfallen im KWKG die beihilferechtlichen Vorbehalte hinsichtlich

der Förderung von Bestandsanlagen. Diese hatten zur Folge, dass die

Förderung der KWK-Bestandsanlagen für das Jahr 2019 ausgesetzt war. Mit dem

Wegfall des Genehmigungsvorbehalts kann die Bestandsanlagenförderung nunmehr

ausgezahlt werden.

Insgesamt haben sich damit die Planungssicherheit und der

Investitionshorizont für die KWK-Branche in Deutschland deutlich verbessert.

2G erwartet für die kommenden Quartale, dass sich die Nachfrage insbesondere

nach Erdgas betriebenen Anlagen belebt.

Vorstand bekräftigt konkretisierte Prognose für 2019

Die anhaltend dynamische Nachfrage im In- und Ausland mit einem

Auftragseingang für BHKW von insgesamt 91,4 Mio. Euro (Vj. 123,8 Mio. Euro)

nach den ersten acht Monaten sorgt für einen unverändert hohen

Auftragsbestand in Höhe von 150,6 Mio. Euro (Vj.: 161,6 Mio. Euro). In

Nordamerika tragen die im Vorjahr getätigten Investitionen in Personal und

eine dezentrale Vertriebs- und Servicestruktur erste Früchte: der

Auftragseingang in einer Größenordnung von rund 12,7 Mio. Euro (Vj. 5,9 Mio.

Euro) hat bereits deutlich an Dynamik gewonnen. Auf Grundlage der positiven

Unternehmens- und Marktentwicklung für klimafreundliche KWK-Anlagen auf

Gasmotorenbasis bekräftigt der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr 2019

seine konkretisierte Umsatzprognose im oberen Bereich der Bandbreite von 210

bis 230 Mio. Euro. Auch die Einschätzung des Vorstands, eine EBIT-Marge

zwischen 5,5 und 7,0 Prozent zu erwirtschaften, wird bestätigt.

Über 2G Energy AG

Die 2G Energy AG ist ein international führender Full-Service-Anbieter von

Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) mit einer elektrischen Leistung zwischen

20 kW und 2.000 kW, die zur dezentralen Erzeugung und Versorgung von Strom

und Wärme eingesetzt werden. Ihre Technologieführerschaft baut 2G durch

kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowohl in der

Gasmotorentechnologie für Erdgas-, Biogas- und Synthesegas-Anwendungen (z.B.

Wasserstoff) als auch in der spezifischen Softwareentwicklung konsequent

aus. Insbesondere dieses Leistungsspektrum auf der Grundlage tausender

realisierter Anlagen differenziert 2G deutlich vom Wettbewerb.

2G profitiert von globalen Langfristtrends, die effiziente und

leistungsfähige Energielösungen immer wichtiger machen. Dazu zählt die

steigende Energienachfrage bei gleichzeitiger Notwendigkeit, schonend mit

den natürlichen Ressourcen umzugehen. Des Weiteren ist die von 2G konsequent

umgesetzte Digitalisierung im zukünftigen Strommarktdesign der Energiewende

im Verbund mit den Erzeugern aus Sonne und Wind, Biogas und Erdgas ein

unverzichtbares, systemrelevantes Element und stellt eine hohe

Markteintrittshürde für Wettbewerber dar.

Die gleichzeitige Erzeugung von mechanischer Energie und Nutzwärme macht die

KWK-Technologie effizienter und klimafreundlicher als konventionelle

Methoden der Energieerzeugung. Mit ihr werden im Vergleich zur herkömmlichen

Stromerzeugung bis zu 40 Prozent an Primärenergie gespart bei um bis zu 60

Prozent verringerten CO2 bzw. NOx-Emissionen. Somit profitieren 2Gs Kunden

konsequent von ökonomisch und ökologisch hoch vorteilhaften Innovationen,

die eine schnelle Amortisation sowie umfangreiche Mehrwerte ermöglichen.

2G beschäftigt rund 600 Mitarbeiter, die am Hauptsitz in Heek, Deutschland,

in St. Augustine, USA und fünf weiteren europäischen Standorten tätig sind.

Insgesamt ist das Unternehmen in 50 Ländern aktiv und erwirtschaftete im

Geschäftsjahr 2018 Umsätze von 209,8 Mio. EUR. 2G wurde 1995 gegründet und

ist seit 2007 börsennotiert. Die Aktie der 2G Energy (ISIN DE000A0HL8N9) ist

im Segment "Scale" der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen. Das

Grundkapital beträgt 4.430.000 Euro, eingeteilt in 4.430.000 Aktien. Per 30.

Juni 2019 hielten die Unternehmensgründer Christian Grotholt und Ludger

Gausling 53,0% der Anteile, der Freefloat lag bei 47,0 %.

Termine 2019

17. Oktober Family Office Capital Day, Wien

25. November Q3 Kennzahlen und Geschäftsentwicklung

25.-26. November Deutsches Eigenkapitalforum 2019, Frankfurt am Main

IR-Kontakt

2G Energy AG

Benzstr. 3, 48619 Heek

Telefon: +49 (0) 2568 93 47-2795

Telefax: +49 (0) 2568 93 47-15

E-Mail: ir@2-g.de

Internet: www.2-g.de

26.09.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: 2G Energy AG

Benzstr. 3

48619 Heek

Deutschland

Telefon: +49 (0)2568-9347-0

Fax: +49 (0)2568-9347-15

E-Mail: service@2-g.de

Internet: www.2-g.de

ISIN: DE000A0HL8N9

WKN: A0HL8N

Indizes: Scale 30

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale),

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 880361

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

880361 26.09.2019

°

@ dpa.de