Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

ZWICKAU - Der Autobauer Volkswagen hat mehr Tempo beim Ausbau des Ladesäulen-Netzes für Elektroautos angemahnt.

03.06.2021 - 17:11:06

Volkswagen dringt auf zügigen Ausbau des Ladenetzes. Die Autos würden sehr stark nachgefragt. Wo es aber noch deutlich hapere, sei das Laden im öffentlichen Raum, sagte VW -Markenchef Ralf Brandstätter am Donnerstag in Zwickau. "Die Elektroautos kommen, und es sind viele." Bund, Länder und Kommunen müssten ihre Anstrengungen beim Ausbau der Ladeinfrastruktur deswegen deutlich verstärken.

gibt es in Deutschland bisher fast 53 000 öffentliche Ladepunkte für E-Autos, die meisten davon in Bayern. Bei der Bundesnetzagentur sind mehr als 6000 Schnellladepunkte gemeldet.

Nach dem Ausbau der Elektromobilität seien die Digitalisierung und autonomes Fahren weitere Schritte für die Zukunft, sagte der Technik-Vorstand von Volkswagen, Thomas Ulbrich. So sollen alle Modelle des ID mittelfristig so ausgestattet sein, dass das Fahrzeug nicht nur selbst geladen werden, sondern auch Energie in den Hauskreislauf oder das Stromnetz abgeben könne. Ulbrich: "Fahrzeuge werden damit zu flexiblen Energiespeichern. Der Besitzer ist damit in der Lage, seine Energiekosten zu optimieren." Dazu müssten aber Rahmenbedingungen für flexible Stromtarife geschaffen werden.

Nach den Worten von Özdemir muss Deutschland auch in Bereichen wie autonomes Fahren und Digitalisierung im Automobilbereich führend sein. Beim Antrieb der Zukunft habe sich beim Pkw seiner Einschätzung nach die Elektromobilität gegenüber der mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle durchgesetzt. Wasserstoff werde als Energieträger in anderen Bereichen wie der Industrie und dem Flugverkehr benötigt. Auch Brandstätter sagte, dass VW kein Auto mit Brennstoffzelle plane. Es sei sinnvoller, Strom aus Wind oder Sonne in die Batterie zu stecken, als damit erst Wasserstoff für den Antrieb von Autos zu erzeugen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi: Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade. Der Bau des letzten neuen Verbrennermodells werde Mitte des Jahrzehnts anlaufen, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Automobilwoche" darüber berichtet. INGOLSTADT - Audi will in fünf Jahren die letzte Premiere für ein neues Automodell mit Verbrennermotor feiern. (Boerse, 18.06.2021 - 17:25) weiterlesen...

BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler. KARLSRUHE - Im VW -Abgasskandal befasst sich der Bundesgerichtshof (BGH) am 21. Juli zum ersten Mal mit Klagen betroffener Diesel-Besitzer gegen ihren Autohändler. Dann soll über vier Fälle verhandelt werden, in denen die Kläger für ihr altes Auto jeweils einen Neuwagen verlangen, wie die obersten Zivilrichter in Karlsruhe am Freitag mitteilten. (Az. VIII ZR 254/20 u.a.) BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler (Boerse, 18.06.2021 - 11:58) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident Dulger: E-Mobilität ist nur Übergangstechnologie. "Ganz ehrlich, ich habe Zweifel daran, dass die Technik von immer wieder aufzuladenden Fahrzeugen die Technik der Zukunft ist. Ich halte das für einen Übergang", sagte Dulger der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag). BERLIN/HEIDELBERG - In der Debatte um klimaschonende Antriebsformen für Autos hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger die Elektromobilität als Übergangstechnologie bezeichnet. (Boerse, 18.06.2021 - 09:58) weiterlesen...

Messen zuversichtlich für Neustart - IAA wohl mit FFP2-Masken. Noch stehe es nicht fest, doch er gehe davon aus, dass dies Teil der Konzepte sein werde, sagte Messechef Klaus Dittrich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zum Neustart der Messen in Bayern ab September. Daneben setzt die Messe unter anderem auf Lüftungsanlagen, Besuchernachverfolgung und Abstände, um die Veranstaltung sicher zu machen. Zudem sollen nur geimpfte, genesene oder getestete Besucher auf das Gelände dürfen. MÜNCHEN - Die Besucher der neuen Automesse IAA im September werden voraussichtlich FFP2-Masken als Schutz vor dem Corona-Virus tragen müssen. (Boerse, 16.06.2021 - 11:51) weiterlesen...

VW zu Greenpeace-Aktion beim EM-Spiel: 'Das ist nicht akzeptabel'. "Mit der heutigen Protestaktion hat Greenpeace Leib und Leben unbeteiligter Zuschauer und Fans eines Fußballspiels in Gefahr gebracht", hieß es in einem Statement am Dienstagabend. Das sei nicht akzeptabel. Volkswagen sei offen für den kritischen und konstruktiven Dialog in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit und bekenne sich klar zum Pariser Klimaabkommen bis 2050. MÜNCHEN - Volkswagen hat die missglückte Greenpeace-Aktion beim EM-Auftaktspiel der deutschen Mannschaft scharf kritisiert. (Boerse, 15.06.2021 - 23:35) weiterlesen...

Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter. HANNOVER - Wegen des Mangels an Halbleiter-Bauteilen soll es in Teilen des Volkswagen für den 21. bis 25. Juni eine umfassende Kurzarbeit an. Betroffen ist demnach insbesondere ein Teil der Beschäftigten, die in der Fertigung - etwa in der Montage, beim Karosseriebau, in der Lackiererei oder bei der Wagenfertigstellung - arbeiten. Auch angrenzende Bereiche seien teilweise betroffen. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter (Wirtschaft, 15.06.2021 - 17:35) weiterlesen...