Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

ZWICKAU / CROTTENDORF - Im Markt für E-Bikes mischen zunehmend auch Unternehmen für eine elektrische Nachrüstung mit.

12.08.2019 - 05:21:25

Trend zum E-Bike - Nachrüst-Firmen mischen im Markt mit. Zwar sei das immer noch eine Nischenlösung, sagte Christian Hennig, Technikchef der Firma Pendix. Doch es sei nachhaltiger, weil man sich kein neues Fahrrad kaufen müsse.

Mittlerweile produziert das einstige Start-up mit Sitz in der sächsischen Automobilstadt Zwickau und Produktionsstandort im nahe gelegenen Wilkau-Haßlau vierstellige Stückzahlen und erwirtschaftet mit 35 Mitarbeitern einen mittleren Millionenbetrag. Nach eigenen Angaben ist Pendix Markführer in diesem Segment Marktführer, laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) der derzeit bekannteste Nachrüster.

Auch andere Firmen mischen in der Nachrüst-Branche mit, darunter etwa der Hersteller Heinzmann aus dem Schwarzwald, die Ansmann AG im baden-württembergischen Assamstadt oder Binova in Dresden.

2018 wurden laut ZIV knapp eine Million E-Bikes verkauft, doppelt so viele wie vor vier Jahren (2014: 480 000) und 36 Prozent mehr als 2017 (720 000). Insgesamt sind es demnach aktuell rund 4,5 Millionen E-Bikes. Der Marktanteil liege bei knapp 25 Prozent, langfristig seien 35 Prozent durchaus realistisch, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London setzt trotz US-Drucks im Streit mit Teheran auf Entspannung. Das Schiff nahm in der Nacht zum Montag Kurs auf Griechenland, nachdem die Regierung des britischen Überseegebiets an der Südspitze der iberischen Halbinsel es abgelehnt hatte, der Anordnung eines US-Bundesgerichts auf Beschlagnahmung nachzukommen. LONDON/TEHERAN - Trotz US-Interventionen hat ein iranischer Öltanker nach wochenlanger Festsetzung die Hoheitsgewässer Gibraltars verlassen können. (Boerse, 19.08.2019 - 18:07) weiterlesen...

IGL stellt sich als dritte Gewerkschaft für Flugbegleiter auf. Neben der etablierten "Ufo" und der DGB-Gewerkschaft Verdi hat nun der Vorstand der vergleichsweise jungen Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) beschlossen, einen eigenen Bereich für das Kabinenpersonal aufzubauen. Man wolle eine "durchsetzungsfähige und solidarische Interessensvertretung im Luftverkehr" organisieren, heißt es in einer Mitteilung vom Montag. FRANKFURT - Im Lufthansa -Konzern konkurrieren künftig drei Gewerkschaften darum, die Gruppe der Flugbegleiter zu vertreten. (Boerse, 19.08.2019 - 16:33) weiterlesen...

Radfahrer fordern mehr Raum - Kritik an Scheuers Busspur-Plan. ADFC-Sprecherin Stephanie Krone sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Deutschland hat ein Problem mit Radwegen. Wenn es überhaupt welche gibt, sind sie fast immer schmal, kaputt oder völlig chaotisch geführt. Das macht das Radfahren unsicher und stressig." Unterdessen kritisierte der Taxiverband Pläne für eine mögliche Freigabe von Busspuren für E-Tretroller und Fahrgemeinschaften. Taxi-Chef Michael Müller sagte, es sei "völlig unsinnig", diese Spuren für weitere Nutzer zu öffnen. BERLIN - Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club hat Verkehrsminister Andreas Scheuer zu einem Kurswechsel aufgefordert - mit bedeutend mehr Investitionen in neue Radwege. (Boerse, 19.08.2019 - 15:16) weiterlesen...

Lufthansa-Kunden können CO2 mit nachhaltigem Treibstoff ausgleichen. Über die neue Plattform "Compensaid" wird dem Passagier angeboten, die für ihn bei seinem Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen. Laut Lufthansa ist damit eine Kompensation von 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen (CO2) möglich. Der nachgekaufte Bio-Treibstoff soll dann auf späteren Flügen verwendet werden. FRANKFURT - Die Lufthansa eröffnet ihren Kunden einen Weg, bereits heute die Klimafolgen ihrer Flüge größtenteils mit nachhaltigem Treibstoff zu kompensieren. (Boerse, 19.08.2019 - 12:45) weiterlesen...

Verkehrsministerium hat keine Pläne zur Ausweitung der Lkw-Maut. Das machte ein Sprecher von Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) am Montag in Berlin deutlich. BERLIN - Das Bundesverkehrsministerium hat keine Pläne zur Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Straßen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 12:35) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize für Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Straßen. "Ich plädiere für eine Lkw-Maut ab 3,5 Tonnen und auf allen Straßen, bei der das Handwerk weiter außen vor bleibt", sagte Jung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Samstag). Die zusätzlichen Bundesmittel müssten in den Schienengüterverkehr fließen. BERLIN - Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) bringt zur Verbesserung des Klimaschutzes eine Ausweitung der Lkw-Maut ins Spiel. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 10:53) weiterlesen...