Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

(zwei fehlende Wörter "vor und" im 1.

05.03.2021 - 19:50:27

WDH/Sturmgewehr-Auftrag: Unterlegene Waffenfirma reicht Rüge ein. Satz des 3.

SUHL - Im Streit um einen Sturmgewehr-Großauftrag lässt der Thüringer Waffenhersteller C. G. Haenel nicht locker. Man habe beim Bundeswehr-Beschaffungsamt Rüge eingereicht, teilte das Unternehmen am Freitag in Suhl mit. Das ist Voraussetzung, um später eine Vergabebeschwerde einzuleiten - diese hätte aufschiebende Wirkung für die Auftragsvergabe. Das Bundesverteidigungsministerium hatte Haenel unlängst wegen Hinweisen auf Patentrechtsverstöße vom Vergabeverfahren ausgeschlossen. Stattdessen soll der Konkurrent Heckler & Koch (HK) zum Zuge kommen. Es geht um 120 000 Sturmgewehre, die das von HK gefertigte "G36" ablösen sollen.

In der Mitteilung äußert sich Haenel erstmals ausführlich gegenüber der Öffentlichkeit zu den einzelnen Vorwürfen. Es gebe keine Patentrechtsverletzung, heißt es in dem Schreiben unter Bezug auf ein von Haenel vorgelegtes Gutachten. Im Zentrum des Streits steht ein "over the beach"-Patent. Hierbei geht es um Bohrungen, die einen schnellen Wasserabfluss und eine rasche Schussbereitschaft ermöglichen sollen, etwa wenn Soldaten am Strand landen und zunächst durch Wasser waten - daher der Begriff.

Heckler & Koch wirft Haenel hierzu eine Patentrechtsverletzung vor und klagt deswegen - separat zum Vergabeverfahren - vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Nun behauptet Haenel aber, dass in dem eigenen Sturmgewehr "eine völlig andere technische Lösung zur Ableitung des eintretenden Wassers als das maßgebliche Patent von Heckler & Koch" genutzt werde.

Die zweite vom Bund "behauptete Patentrechtsverletzung" darf nach Ansicht von Haenel ebenfalls nicht zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren führen - hierbei geht es um das Magazin des Gewehrs. Zudem weist das Thüringer Unternehmen den Vorwurf, Vergabeunterlagen unzulässigerweise geändert zu haben, von sich. "Wenn ein Angebot auszuschließen wäre, dann eindeutig das Angebot von Heckler & Koch", denn der Konkurrent sei von Vergabeunterlagen abgewichen, so Haenel.

Im vergangenen Jahr hatte das kleine Unternehmen, das zu einem arabischen Rüstungskonzern gehört, überraschend den Zuschlag bekommen für den prestigeträchtigen Auftrag. Danach legte der zunächst unterlegene Bundeswehr-Standardlieferant Heckler & Koch aber Rechtsmittel ein. Tatsächlich überdachte das Bundesverteidigungsministerium mit dem ihm untergeordneten Beschaffungsamt seine Entscheidung und machte eine Kehrwende - pro HK und contra Haenel.

Eins steht schon fest: Die ohnehin schon deutlich verzögerte Neubewaffnung der Truppe wird weiter auf sich warten lassen. Denn nach Einschätzung von Vergaberechtlern könnte es bis zum Herbst dauern, bis der Gang durch die Instanzen ein Ende nehmen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pfizer-Chef verspricht US-Regierung mehr Impfdosen bis Ende Mai. Die Gesamtmenge der bis Ende Juli vereinbarten Lieferung von 300 Millionen Dosen bleibe aber gleich, schrieb Bourla. WASHINGTON - Der US-Pharmakonzern Pfizer entwickelten Impfstoffs. (Boerse, 13.04.2021 - 23:16) weiterlesen...

Südafrika legt Einführung des Vakzins von Johnson & Johnson auf Eis. "Wir haben beschlossen, unseren Rollout freiwillig auszusetzen, bis der Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Blutgerinnseln und dem Johnson-&-Johnson-Präparat ausreichend geprüft ist", teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Kurz zuvor hatte die US-Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen, nachdem bei sechs Menschen im Land nach der Impfung Sinusvenenthrombosen diagnostiziert worden waren. KAPSTADT - Südafrika hat die Einführung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson wegen des Risikos möglicher Blutgerinnsel bei Geimpften vorsorglich auf Eis gelegt. (Boerse, 13.04.2021 - 22:24) weiterlesen...

Pariser Nationalversammlung stimmt für Regionalwahlen im Juni. Mit großer Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Dienstagabend der Regierungserklärung von Premier Jean Castex zu. Dieser hatte zuvor erklärt, in der Corona-Pandemie Zeit gewinnen und die Wahlen daher um eine Woche nach hinten verschieben zu wollen. PARIS - Frankreichs Nationalversammlung hat mit großer Mehrheit für die Abhaltung der Regionalwahlen im Juni gestimmt - allerdings sollen diese eine Woche nach hinten geschoben werden. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 22:07) weiterlesen...

Beschluss: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstag einstimmig geeinigt. "Die Lösung, die jetzt gefunden wurde, bietet einen guten Schutz für die Menschen", sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Mit einer ersten Astrazeneca -Dosis geimpfte Menschen unter 60 Jahren sollen für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Boerse, 13.04.2021 - 21:40) weiterlesen...

Tirol verlängert Ausreisetests wegen Virus-Varianten. INNSBRUCK - Das österreichischen Bundesland Tirol verlängert die Pflicht zu Corona-Ausreisetests vorerst bis 24. April. Dies sei zur Eindämmung der sogenannten britischen Variante des Coronavirus sowie weiterer Varianten nötig, gab die Landesregierung am Dienstag in Innsbruck bekannt. Die Regel, wonach man Tirol nur mit einem negativen Testergebnis verlassen darf, war Ende März in Kraft getreten. Sie hätte am Mittwoch auslaufen sollen. Tirol verlängert Ausreisetests wegen Virus-Varianten (Boerse, 13.04.2021 - 21:26) weiterlesen...

Regierung: Pause von Johnson & Johnson kein Problem für US-Impfungen. Die USA könnten daher weiter pro Tag rund drei Millionen Menschen impfen. WASHINGTON - Die vorsorgliche Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Präparat von Johnson & Johnson und Biontech /Pfizer genügend Impfstoff für 300 Millionen Menschen, erklärte US-Präsident Joe Bidens Corona-Koordinator Jeff Zients am Dienstag. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 20:44) weiterlesen...