Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Möbel

Zukunftstarifvertrag sorgt für Krach zwischen Ikea und Verdi

19.02.2021 - 15:08:33

Zukunftstarifvertrag sorgt für Krach zwischen Ikea und Verdi. BERLIN - Ein angedachter Digitalisierungstarifvertrag für Ikea Deutschland sorgt für Krach zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem schwedischen Möbelhaus. Verdi teilte am Freitag mit, das Unternehmen habe die für den 5. März geplanten Tarifverhandlungen über den "Tarifvertrag.Zukunft.Ikea" einseitig abgesagt. "Das ist ein klarer Wortbruch", erklärte der Verdi-Bundesfachgruppenleiter für den Einzel- und Versandhandel Orhan Akman. Die Gewerkschaft warf dem Unternehmen in einem Flugblatt vor, es wolle offenbar verhindern, dass die digitale Transformation bei Ikea von Verdi im Sinne der Mitarbeiter mitgestaltet werde.

Eine Ikea-Sprecherin erklärte dagegen, das Unternehmen wolle die Gespräche über die Voraussetzungen und Notwendigkeiten, um langfristig sichere Arbeitsplätze bieten zu können, nicht mit der Verdi-Bundestarifkommission, sondern mit den von den Mitarbeitern gewählten Betriebsräten beginnen. "Ikea Deutschland und unsere Mitarbeitenden haben ein gemeinsames Ziel: Maximale Beschäftigungssicherung durch die Weiterentwicklung unseres Geschäfts und die Qualifizierung unserer Mitarbeitenden für eine erfolgreiche Zukunft von Ikea in Deutschland", sagte sie. Schnelle, konstruktive Gespräche und Vereinbarungen mit den Betriebsräten seien bereits in der Corona-Krise ein Schlüssel zum Erfolg des Möbelhauses gewesen.

Der Ikea-Gesamtbetriebsrat, der sein Verhandlungsmandat an Verdi abgegeben hatte, stellte sich allerdings in einer Stellungnahme hinter die Gewerkschaft. Auch er warf dem Unternehmen Wortbruch vor. Die Unternehmensleitung habe im vergangenen Jahr zugesagt, mit Verdi über einen Zukunftstarifvertrag zu verhandeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

McAllister fürchtet jahrelange Beeinträchtigungen durch Brexit. "Besser wäre das, aber die Skepsis bleibt. Auf jeden Fall wird der Brexit uns noch viele Jahre beschäftigen und beeinträchtigen", sagte McAllister der "Emder Zeitung" (Montag). Dennoch bleibe die EU den Briten partnerschaftlich verbunden. EMDEN - Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht nach dem Ausstieg der Briten aus der EU kaum Spielraum für den schnellen Abbau von Handelshemmnissen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:32) weiterlesen...

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach. Der Konzern stieß Anleger am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit einer überraschend verhaltenen Prognose für das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachbörslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand für den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngründer Jeff Bezos übernahm. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Hapag-Lloyd stockt Prognose nach Gewinnsprung auf. Im ersten Halbjahr 2021 sprang das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 3,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Mrd Euro), nach rund 0,6 Milliarden US-Dollar ein Jahr zuvor, wie die Hapag-Lloyd AG am Freitag auf vorläufiger Basis mitteilte. HAMBURG - Der boomende Welthandel beschert der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd einen Gewinnsprung. (Boerse, 30.07.2021 - 15:27) weiterlesen...

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg. SEATTLE - Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt. Die Begründung der Behörde CNPD sei, dass Amazon gegen die Europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO verstoßen habe. Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg (Boerse, 30.07.2021 - 14:22) weiterlesen...

Deutscher Onlinehandel sieht sich weiter auf Wachstumskurs. Der Onlinehandel werde wahrscheinlich auch im 3. Quartal wieder um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum wachsen, sagte der Sprecher des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), Frank Düssler, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Für 2021 rechnet der Verband in Deutschland mit E-Commerce-Umsätzen von mehr als 100 Milliarden Euro. BERLIN - Der deutsche Onlinehandel rechnet trotz der jüngsten Warnsignale vom US-Internetgiganten Amazon vorläufig nicht mit einem Ende des kräftigen Wachstums im E-Commerce. (Boerse, 30.07.2021 - 13:30) weiterlesen...

Cliq Digital AG: CLIQ Digital sichert sich mit der italienischen Serie B attraktive Live-Fußballinhalte für die DACH-Region. Cliq Digital AG: CLIQ Digital sichert sich mit der italienischen Serie B attraktive Live-Fußballinhalte für die DACH-Region Cliq Digital AG: CLIQ Digital sichert sich mit der italienischen Serie B attraktive Live-Fußballinhalte für die DACH-Region (Boerse, 30.07.2021 - 09:04) weiterlesen...