Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

ZUG - Die Nord Stream 2 AG bereitet den fertigstellten ersten Strang der umstrittenen Ostseepipeline von diesem Freitag an für die Gasbefüllung vor.

10.06.2021 - 20:03:27

Nord Stream 2 bereitet fertigen ersten Strang auf Gasbefüllung vor. Es seien dafür mehrmonatige vorbereitende Arbeiten notwendig, teilte das Unternehmen im schweizerischen Zug am Donnerstag mit. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte vor einer Woche die fertige Verlegung der Rohre des ersten Stranges verkündet. Nötig war noch eine Verschweißung von zwei Enden im Meer. Damit sei jetzt die Leitung von Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern nach Russland durchgängig, hieß es.

Bis tatsächlich Gas durch den ersten von zwei Strängen fließt, sollen noch mehrere Monate Arbeit nötig sein. Auch an Land seien noch Schweißarbeiten nötig, sagte ein Sprecher von Nord Stream 2. Die Arbeiten am zweiten Strang dauerten an, hieß es. Putin hatte gesagt, dass sie in zwei Monaten abgeschlossen sein könnten. Die russische Regierung hat zuletzt mehrfach erklärt, dass die Leitung bis Ende des Jahres komplett fertig sein soll.

Russische Medien wiesen darauf hin, dass es auch nach Fertigstellung des ersten Stranges von Nord Stream 1 noch sechs Monate gedauert habe, bis der Betrieb - inklusive aller Genehmigungen - wirklich startete. Kritiker der Pipeline, darunter einige EU-Staaten und die USA, warnen vor einer zu hohen Abhängigkeit von russischem Gas. Nord Stream 2 soll 55 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland liefern.

Das Milliardenprojekt dürfte auch zu den Hauptthemen des ersten persönlichen Gesprächs von US-Präsident Joe Biden und Bundeskanzlerin Angela Merkel gehören, das am Rande des an diesem Freitag beginnenden G7-Gipfels erwartet wird. Die US-Regierung hatte vor drei Wochen ihren jahrelangen Widerstand gegen die Pipeline teilweise aufgegeben und auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft verzichtet - auch aus Rücksicht auf die Beziehungen zu Deutschland.

Anschließend reiste eine Delegation der Bundesregierung nach Washington, um über das weitere Vorgehen zu beraten. In den Gesprächen geht es darum, wie verhindert werden kann, dass der Ukraine als bisher wichtigstes Transitland für russisches Gas auf dem Weg nach Westeuropa Nachteile aus dem Pipeline-Projekt entstehen. Konkret soll der russische Gastransit durch die Ukraine, an dem Milliardeneinnahmen für die Regierung in Kiew hängen, langfristig gesichert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Instrument zur Förderung grünen Wasserstoffs geht an den Start. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach am Montag von einem "historischen Projekt" und einem bislang fehlenden Bindeglied für das Gelingen der Wasserstoffstrategie, die als einer der wichtigsten Bausteine in der Klimapolitik gilt. BERLIN/HAMBURG - Mit der Stiftung H2Global als neuem Förderinstrument soll in den kommenden Jahren ein funktionierender internationaler Markt für grünen Wasserstoff aufgebaut werden. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 14:19) weiterlesen...

Merkel: Gespräche mit USA über Nord Stream 2 'auf einem guten Weg'. Man sei "auf einem guten Weg", sagte sie am Samstag nach einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden am Rande des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay. Sie sei sich mit Biden einig, dass es "existenziell und unabdingbar" sei, die Ukraine weiter am Gastransit von Russland nach Europa zu beteiligen. CARBIS BAY - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zuversichtlich zu den Gesprächen mit den USA über die Gas-Pipeline Nord Stream 2 geäußert. (Boerse, 12.06.2021 - 17:51) weiterlesen...

IEA: Globale Ölnachfrage erreicht Vorkrisenniveau Ende 2022. Ende 2022 dürfte die Nachfrage wieder das Vorkrisenniveau erreicht haben, wie aus neuen Prognosen der IEA vom Freitag hervorgeht. Bis dahin dürfte die globale Rohölnachfrage auf rund 100 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag steigen. PARIS - Die Internationale Energieagentur IEA geht davon aus, dass sich die weltweite Ölnachfrage weiter von dem Schock in der Corona-Pandemie erholt. (Boerse, 11.06.2021 - 11:01) weiterlesen...

Brinkhaus: Benzin wird auch mit Union teurer. "Benzin wird teurer, jetzt ein bisschen, in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts wird es richtig teurer", sagte der CDU-Politiker am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Im Streit um steigende Benzinpreise hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus angekündigt, dass auch mit der Union an der Spitze der künftigen Bundesregierung Benzin teurer werden dürfte. (Boerse, 11.06.2021 - 09:20) weiterlesen...

USA belegen Unterstützer von Jemens Huthi-Rellen mit Sanktionen. Es handele sich um eine Gruppe von mehreren Personen und Firmen, die über den Handel unter anderem mit iranischem Öl Geld für die iranischen Revolutionsgarden beschafften, teilten das US-Finanzministerium und das US-Außenministerium am Donnerstag mit. Ein bedeutender Teil davon fließe wiederum über ein komplexes Geflecht an die Rebellen im Jemen. WASHINGTON - Die USA belegen ein Unterstützer-Netzwerk der Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen mit Sanktionen. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 20:57) weiterlesen...

Reformer: Erstwähler sollten politischen Wechsel im Iran verhindern. "Gerade die Erstwähler können diesbezüglich eine entscheidende Rolle spielen", schrieb Hemmati am Donnerstag auf Twitter. TEHERAN - Der reformorientierte iranische Präsidentschaftskandidat Abdolnasser Hemmati hat die Erstwähler aufgefordert, mit ihren Stimmen einen politischen Wechsel im Land zu verhindern. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 15:11) weiterlesen...