Ernährung, Produktion

ZÜRICH / WIEZE - Der Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat nach der Entdeckung von Salmonellen in einem Werk in Wieze in Belgien die Produktion dort vorübergehend eingestellt.

01.07.2022 - 14:44:27

Nach Salmonellenfund in Belgien: Schokolade ging nicht in den Verkauf. Sämtliche Produkte, die seit der Entdeckung am Montag ausgeliefert wurden, seien noch nicht verarbeitet gewesen und deshalb nirgendwo in den Verkauf gelangt, teilte das Schweizer Unternehmen am Freitag mit. Das Werk in Wieze beliefert auch Kunden in Deutschland.

Callebaut ist ein weltweit führender Anbieter von Schokolade- und Kakaoprodukten. Sie werden zur Weiterverarbeitung an Gewerbekunden wie Konditoreien, Bäckereien, die Gastronomie oder Getränkehersteller geliefert. Deshalb ist die Marke "Barry Callebaut" weniger bekannt.

Die Salmonellen-Bakterien, die schweren Durchfall auslösen können, wurden nach Angaben des Unternehmens am Montag im Lecithin nachgewiesen, das in allen Produkten verwendet wird.

Das Unternehmen mit über 12 000 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern bezeichnet sich als weltweit führender Hersteller von hochwertigen Schokoladen- und Kakaoprodukten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Baywa auf 54 Euro - 'Kaufen'. Der Mischkonzern mit Schwerpunkt Agrar habe einem schon sehr guten ersten Quartal ein exzellentes zweites folgen lassen, schrieb Analyst Axel Herlinghaus in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Baywa nach Quartalszahlen von 51 auf 54 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 12.08.2022 - 09:42) weiterlesen...

Fischsterben in der Oder: Hinweise auf Quecksilberbelastung. "Seit gestern Abend gibt es die ersten Ergebnisse. Die haben wir zwar noch nicht offiziell, aber es deutet in der Tat doch auf eine massive Belastung mit Quecksilber hin als ein Faktor", sagte der Leiter der Umweltverwaltung im Kreis Märkisch-Oderland, Gregor Beyer, am Freitagmorgen im RBB-Inforadio. BERLIN - Wasserproben nach dem Fischsterben in der Oder in Brandenburg haben Hinweise auf eine erhebliche Quecksilberbelastung ergeben. (Boerse, 12.08.2022 - 08:53) weiterlesen...

Niedersachsens Landvolk-Vize rechnet mit Ertragseinbrüchen wegen Trockenheit. "Schwierig werden wird es bei Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln. Da rechnen wir wegen der Trockenheit mit erheblichen Ertragseinbrüchen", sagte Löhr der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Freitag). Insbesondere für die Kartoffelernte sei es derzeit einfach zu heiß und zu trocken. Es gebe jedoch auch einen Vorteil der Trockenheit: weniger Krankheiten. "Die Qualität stimmt." Ob die Verbraucher mit Preissteigerungen rechnen müssten, vermochte Löhr noch nicht abzuschätzen. "Die Erzeugerpreise werden bei einzelnen landwirtschaftlichen Produkten sicher steigen, aber da der Preis auch von der Qualität der Ware bestimmt wird, muss selbst das nicht sein", erklärte Löhr. Insgesamt zeigte sich der Landvolk-Vize indes "positiv überrascht von den ordentlichen Erntemengen in Niedersachsen". HANNOVER - Landvolk-Vizepräsident Ulrich Löhr hat angesichts der Trockenheit vor Ertragseinbrüchen bei der Ernte gewarnt. (Boerse, 12.08.2022 - 06:08) weiterlesen...

Behörden suchen weiter nach Ursache für Fischsterben in der Oder. Am Freitag werden weitere Labor-Ergebnisse erwartet. Am Donnerstag berichtete das Landesumweltministerium, nach ersten Analysen zeichne sich ab, dass ein noch unbekannter, hoch toxischer Stoff die Oder durchlaufe. Unklar blieb, was die Ursache dafür ist. Das Landesumweltamt lässt Wasserproben auswerten. Aber auch tote Fische werden untersucht. Die Bevölkerung wird weiter aufgerufen, den Kontakt mit dem Wasser aus der Oder zu meiden. In mehreren Regionen in Brandenburg mit Oder-Abschnitten - von der Stadt Frankfurt (Oder) bis in den Kreis Uckermark - wurden tote Fische gefunden. POTSDAM/FRANKFURT (Oder) - Das brandenburgische Umweltministerium setzt die Untersuchung des massenhaften Fischsterbens in der Oder fort. (Boerse, 12.08.2022 - 06:03) weiterlesen...

Bauernverband warnt vor Ernteeinbußen durch Trockenheit. "Im Moment kämpfen wir an vielen Fronten. Die Düngemittelpreise sind vier Mal höher wie vor einem Jahr. Die Energiekosten sind doppelt so hoch. Die Futterkosten haben zugenommen", sagte der Präsident des Verbandes Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Deutsche Bauernverband warnt angesichts anhaltender Trockenheit vor Ernteausfällen und höheren Preisen. (Boerse, 12.08.2022 - 05:36) weiterlesen...

Verfrühte Weinlese in Frankreich wegen Hitze - Gute Erträge erwartet. Diese liegen mit erwarteten 42,6 bis 45,6 Millionen Hektolitern voraussichtlich im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre, teilte das Agrarministerium in Paris mit. In allen Anbaugebieten sei die Reife weiter fortgeschritten als üblich, so dass die Ernte vorzeitig beginnt. PARIS - Frankreichs Winzer können bei der wegen der Hitze vorzeitig anlaufenden Weinlese mit guten Erträgen rechnen. (Boerse, 12.08.2022 - 05:35) weiterlesen...