Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CREDIT SUISSE GROUP AG, CH0012138530

ZÜRICH - Trotz eines guten Startes ins neue Jahr blickt der Chef der Schweizer Großbank Credit Suisse , Thomas Gottstein, vorsichtig auf 2021.

18.02.2021 - 11:26:27

Credit Suisse bleibt trotz gutem Start ins Jahr vorsichtig. Der Verlauf der Erholung bleibe trotz weiterhin bestehender fiskal- und geldpolitischer Anreize nach wie vor ungewiss, sagte der seit rund zwölf Monaten amtierende Konzernchef am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen. Für die Bank selbst sind die vergangenen Wochen aber erfolgreich gewesen.

Die Investmentbank profitiere von einer besonders starken Entwicklung der Emissionstätigkeit an den Kapitalmärkten. Auch die Performance im Verkauf und Handel von Anleihen sowie Aktien sei anhaltend gut. "2021 und darüber hinaus wollen wir das Wachstum in der Vermögensverwaltung weiter beschleunigen und nachhaltige Renditen im Investmentbanking generieren", sagte Gottstein.

2020 verdiente die Bank wegen der Folgen der Corona-Krise und der Kosten für alte Rechtsstreits weniger. Der Überschuss sei um rund ein Fünftel auf 2,7 Milliarden Franken (2,5 Mrd Euro) gesunken. Ein Grund für den Gewinnrückgang war die auf fast 1,1 Milliarden Franken erhöhte Vorsorge für Kreditausfälle infolge der Corona-Pandemie. 2019 hatte der Wert noch bei lediglich 324 Millionen Franken gelegen.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern sei um sechs Prozent auf 4,4 Milliarden Franken gestiegen, zudem zogen die operativen Erträge an. Damit schnitt die Bank bei diesen beiden Größen etwas besser ab, als Experten erwartet hatten. Andere Kennziffern wie die Neugeldzuflüsse fielen dagegen enttäuschend aus. Alles in allem habe die Quartalsbilanz wenig Überraschungen geboten, sagten Händler. Die Aktie gab leicht nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hedgefonds-Kollaps belastet Credit Suisse weiter - Aktie sackt ab. Der Gewinn sackte im Vergleich zum Vorjahr um 78 Prozent auf 253 Millionen Franken (234 Mio Euro) ab, wie die Schweizer Großbank am Donnerstag in Zürich mitteilte. Die Folgen des Zusammenbruchs des US-Hedgefonds belasteten das Institut vor Steuern mit 594 Millionen Franken. Damit lag die Belastung im erwarteten Rahmen. ZÜRICH - Die Credit Suisse hat die Folgen des Debakels um den Hedgefonds Archegos auch im zweiten Quartal zu spüren bekommen. (Boerse, 29.07.2021 - 14:53) weiterlesen...

Credit Suisse ringt weiter mit Debakel bei US-Hedgefonds Archegos. Der Gewinn ging im Vergleich zum Vorjahr um 78 Prozent auf 253 Millionen Franken (234 Mio Euro) zurück, wie die Schweizer Großbank am Donnerstag in Zürich mitteilte. Die Folgen des Zusammenbruchs des US-Hedgefonds Archegos belasteten das Ergebnis mit 594 Millionen Franken. Die Belastung fällt damit im erwarteten Rahmen aus, nachdem die Bank bereits im April weitere Kosten in Höhe von 600 Millionen Franken angekündigt hatte. Der Archegos-Kollaps hatte bereits im ersten Quartal zu einer Belastung von 4,4 Milliarden Franken geführt und die Bank in die roten Zahlen gedrückt. Trotz eines anhaltend guten Finanzmarktumfelds fielen zudem die Erträge der Bank von April bis Juni schwächer aus als noch im Vorjahr. Die fielen um 18 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken. Außerdem zogen Kunden Geld von der Bank ab. ZÜRICH - Die Credit Suisse hat die Auswirkungen des US-Hedgefonds-Debakels vom März auch im zweiten Quartal zu spüren bekommen. (Boerse, 29.07.2021 - 07:09) weiterlesen...