Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

ZÜRICH - Trotz Aufhebung aller Grenzbeschränkungen kaufen noch deutlich weniger Schweizerinnen und Schweizer in grenznahen deutschen Geschäften ein.

21.07.2021 - 15:29:26

Einkaufstourismus mau: Weniger Schweizer kaufen in Deutschland ein. Zu diesem Schluss kommt die Bank Credit Suisse in einer Analyse. Der Einkaufstourismus liege noch 28 Prozent unter dem Wert von vor der Corona-Pandemie, berichtete die Bank am Mittwoch. Deutschland war für Schweizer Ende Juni unter den Nachbarländern am billigsten: Für einen typischen Warenkorb, in dem vor allem Lebensmittel und Bekleidung sind, zahlte man in Deutschland 48 Prozent, in Italien 42 Prozent und in Frankreich 40 Prozent weniger als in der Schweiz.

Die Bank wertete Umsätze mit Debitkarten aus. Rund ein Fünftel aller Einkäufe wird in der Schweiz damit bezahlt. Die Bank nimmt an, dass sich der Einsatz im In- und Ausland nicht unterscheidet. Sie gibt auch zu bedenken, dass wegen der Corona-Krise weniger Menschen mit Bargeld zahlen und eher Debit- oder Kreditkarten nutzen.

Gemessen an den Umsätzen ist Deutschland mit 42 Prozent aller Ausgaben das wichtigste Einkaufstourismus-Land für Schweizer. Wegen der vergleichsweise hohen heimischen Preise kaufen Menschen, die in Grenznähe leben, auch in Italien und Frankreich und zu einem kleinen Teil in Österreich ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Aus dem Weg': Biden greift Gouverneure für Corona-Politik an. "Wenn Sie schon nicht helfen, dann gehen Sie wenigstens den Leuten aus dem Weg, die versuchen, das Richtige zu tun", forderte Biden am Dienstagnachmittag (Ortszeit). Zwei US-Bundesstaaten nannte er explizit als Negativbeispiele. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat einige republikanische Gouverneure für ihre Corona-Politik gescholten. (Boerse, 04.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. (Im ersten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt und im zweiten Absatz wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger (Boerse, 03.08.2021 - 15:32) weiterlesen...

Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. Die Finanz-Beteiligung steuerte in den Monaten April bis Juni mit knapp 4,5 Milliarden Yuan (585 Mio Euro) gut 37 Prozent weniger zum Konzernergebnis bei also noch im ersten Quartal, wie Alibaba am Dienstag in Huangzhou mitteilte. Grund dafür waren vor allem strengere Auflagen der Regierung für die Ant Group. Alibaba hält rund ein Drittel an dem Finanzunternehmen, dessen Ergebnisse immer mit einem Quartal Verzögerung in die Bilanz von Alibaba einfließen. HUANGZHOU - Der von der chinesischen Regierung unterbundene Rekord-Börsengang der Alibaba-Beteiligung Ant Group macht dem Internetriesen weiter zu schaffen. (Boerse, 03.08.2021 - 14:59) weiterlesen...

Amazon Studios kündigt 'Lord of the Rings'-TV-Serie für 2022 an. Das Streaming-Unternehmen gab den Starttermin für die noch titellose "Lord of the Rings"-Serie am Montag (Ortszeit) bekannt. Dazu veröffentlichte Amazon das Foto von einer Mittelerde-Landschaft mit einem imposanten Schloss. Die Dreharbeiten für die erste Staffel seien in Neuseeland abgeschlossen worden, hieß es weiter. LOS ANGELES - "Herr der Ringe"-Fans müssen sich noch eine Weile gedulden: Die mit Spannung erwartete Verfilmung der Fantasy-Saga von Amazon Studios soll erst im September 2022 Premiere feiern. (Boerse, 03.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Einzelhandel profitiert vom Ende vieler Corona-Beschränkungen. Der Umsatz stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 4,2 Prozent und nominal um 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Gegenüber Juni 2020 gab es ebenfalls deutliche Zuwächse (real plus 6,2 Prozent). Die Halbjahresbilanz fiel positiv aus: Die Umsätze lagen real um 1,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. WIESBADEN - Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Geschäfte der Einzelhändler in Deutschland im Juni kräftig angekurbelt. (Boerse, 02.08.2021 - 12:15) weiterlesen...

Umfrage: Impftempo und höhere Inzidenz dämpfen Konsumstimmung. Nach fünf Monaten im Aufwärtstrend entwickelte sich das auf einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern basierende Konsumbarometer im August wieder negativ, wie der Verband am Montag mitteilte. BERLIN - Das niedrigere Impftempo und die steigenden Corona-Infektionszahlen dämpfen nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) die Verbraucherstimmung. (Boerse, 02.08.2021 - 10:47) weiterlesen...