Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOMBARDIER INC, CA0977512007

ZÜRICH - Nach der Annullierung von 100 Flügen wegen Triebwerk-Inspektionen will die Schweizer Lufthansa -Tochter Swiss ab Donnerstag wieder durchstarten.

17.10.2019 - 11:51:44

Erste Swiss-Maschinen nach Triebwerk-Prüfung wieder im Dienst. Zwölf der 29 am Dienstag vorübergehend aus dem Verkehr gezogenen Bombardier -Maschinen der C Series/A220 seien bereits wieder im Einsatz, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit, die anderen sollten in Kürze folgen. "Wir gehen davon aus, dass der Flugbetrieb ab Donnerstag wieder weitgehend regulär durchgeführt werden kann", teilte das Unternehmen mit. Die bisherigen Prüfungen hätten gezeigt, dass die Triebwerke von Pratt & Whitney in einwandfreiem Zustand seien.

VEVEY - Der Umbau des Lebensmittelkonzerns Nestle soll auch den Aktionären zugute kommen. Von 2020 bis 2022 sollen bis zu 20 Milliarden Schweizer Franken (knapp 18,2 Mrd Euro) an die Anteilseigner ausgeschüttet werden, und zwar hauptsächlich über Aktienrückkäufe. Auch Sonderdividenden werde es möglicherweise geben, wie Nestle am Donnerstag zur Vorlage seiner Neunmonatszahlen mitteilte. Die Aktie rutschte dennoch um zuletzt mehr als ein Prozent ab. Allerdings hatte der Kurs seit Jahresbeginn auch gut ein Drittel zugelegt. Zudem sei das neue Aktienrückkaufprogramm in weiten Teilen erwartet worden, erklärte Analyst Richard Taylor von der Bank Morgan Stanley.

Im abgelaufenen dritten Quartal konnte Konzernchef Mark Schneider das organische Wachstum des Konzerns etwas ankurbeln. Aus eigener Kraft, das heißt ohne Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte gerechnet, legte der Hersteller von Maggi, Kitkat und Nescafe um 3,7 Prozent zu und traf damit exakt die Erwartungen der Analysten. Allerdings machten Währungsschwankungen dem Konzern zu schaffen, weshalb das nominale Wachstum mit plus 2,9 Prozent auf 68,4 Milliarden Schweizer Franken (rund 62 Milliarden Euro) geringer ausfiel.

"Wir sind mit unseren Neunmonatszahlen zufrieden und haben weitere Fortschritte auf dem Weg zu unseren Finanzzielen für 2020 erzielt", sagte Schneider laut Mitteilung. Der Anfang 2017 vom Medizinkonzern Fresenius in die Schweiz gewechselte Manager hatte dem Konzern eine stärkere Neuausrichtung auf Gesundheitstrends und eine Schrumpfkur inklusive Stellenabbau und -verlagerungen verordnet. So will der Konzern die Kosten bis 2020 um bis zu 2,5 Milliarden Franken senken und dann organisch im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen. Bislang hat Nestle bereits 1,9 Milliarden Franken eingespart.

Dazu beschleunigte der Konzern das Tempo, mit dem er neue Produkte auf den Markt wirft. Auch das Portfolio selbst wurde durch zahlreiche Zukäufe, aber auch Verkäufe von Geschäftsteilen neu geordnet. Zuletzt hatte Nestle Anfang Oktober die Veräußerung seiner Hautpflegesparte für rund 10 Milliarden Franken an ein Investorenkonsortium abgeschlossen. Die Prüfung strategischer Optionen für das Fleischwarengeschäft Herta Charcuterie dauere unterdessen an, hieß es am Donnerstag.

Gleichzeitig lässt sich Nestle den Weg offen für weitere Akquisitionen: Sollten im Zeitraum des Ausschüttungsprogramms an die Aktionäre größere Zukäufe stattfinden, soll der Betrag der Ausschüttung entsprechend angepasst werden. Grundsätzlich werde die Höhe der monatlichen Rückkäufe und die Höhe der Sonderdividenden von den Marktbedingungen abhängen. Für die Auslotung interner und externer Wachstumsmöglichkeiten bringt Schneider zudem seinen Manager Sanjay Bahadur in Stellung. Der Inder war bereits für Übernahmen zuständig und soll sich nun auf einer neu geschaffenen Position in der Konzernleitung um die Strategie der Gruppe und die Geschäftsentwicklung kümmern.

Im abgelaufenen dritten Jahresviertel von Juli bis September profitierte Nestle regional gesehen vor allem von einem guten Lauf in den USA und Brasilien. In China dagegen machten dem Konzern vor allem Einbußen im Geschäft mit Säuglingsnahrung zu schaffen, weshalb dort nur ein stabiles Wachstum verzeichnet wurde. Betrachtet nach Produktkategorien trugen Tierfutter, spezielle, auf die Gesundheit ausgerichtete Ernährungsprodukte, sowie Kaffee den größten Batzen zum Konzernwachstum bei.

Der Start von Starbucks -Produkten sei auf eine starke Nachfrage gestoßen, weitere Länder sollen folgen, hieß es weiter. Nestle hatte sich im vergangenen Jahr in einem Milliardendeal die Vermarktungsrechte sämtlicher Konsum- und Gastronomieprodukte der US-Kaffeekette gesichert. Durch die Starbucks-Produkte und dank der bereits vor knapp zwei Jahren zugekauften kanadischen Firma Atrium Innovations, einem Spezialisten für gesundheitsunterstützende Produkte, habe man die Umsatzeinbußen durch veräußerte Geschäftsbereich mehr als kompensieren können.

Sorgenkind blieb auch im dritten Quartal das Wassergeschäft, das nur verhalten wuchs. Der Konzern führte dies unter anderem auf eine enttäuschende Sommersaison in Europa zurück. Nestle will die Sparte nun umbauen und setzt dafür ihren bisherigen Lenker Maurizio Patarnello an die Luft. Ab Jahresbeginn dürfte die Sparte dann über eine neu geschaffene strategische Geschäftseinheit enger an die Zentrale gebunden werden. Gleichzeitig soll der Bereich, der bislang als einzige Sparte eigenständig ausgewiesen wurde, in die drei Regionen des Konzerns eingebunden werden.

Mit dem inzwischen erreichten Wachstum sieht sich das Management weiter in der Spur zu seinen Jahreszielen. 2019 will Nestle mit einem organischen Wachstum von rund 3,5 Prozent abschneiden und eine operative Ergebnismarge von mindestens 17,5 Prozent erzielen. Der Gewinn je Aktie soll zu konstanten Wechselkursen zulegen.

@ dpa.de