Pharma, Biotechnologie

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet für 2022 mit einem weiterhin starken Umfeld für Übernahmen und Börsengänge in Europa.

06.12.2021 - 14:59:02

ANALYSE/Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut. "Die Pipeline für Börsengänge im kommenden Jahr ist bereits jetzt sehr gut gefüllt", schreibt Joachim von der Goltz, Leiter Equity Capital Markets Nordeuropa in einer Studie. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld.

Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld. Niedrige Zinsen in der Europäischen Union geben aus der Sicht des Experten weiteren Rückenwind.

Über 2022 hinaus seien die Aussichten allerdings schwieriger zu beurteilen. Als wesentlichen Grund nennt er die voraussichtlich steigenden Zinsen in den USA und absehbar auch in der EU.

Joachim Ringer, Co-Leiter Investmentbanking in Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse, sieht zudem mit Blick auf Übernahmen in Europa ein weiterhin hohes Niveau. Weil Investoren ihren Fokus derzeit auf wachstumsstarke Unternehmen legten, hätten viele der Unternehmen einen Anreiz, mithilfe von Zukäufen zu wachsen. Förderlich sei hierbei auch das Kapitalmarktumfeld, das Käufern die Finanzierung erleichtere.

Mit einer hohen Aktivität rechnet Ringer vor allem in den Bereichen Industrie und Technologie. Robust dürfte die Entwicklung mit Blick auf die Gesundheits- und die Chemiebranche sein. Zudem dürften Banken, Versicherungen und Telekommunikation 2022 stärker in den Fokus rücken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...

Genauere Vorgaben für künftige Tarifbezahlung von Pflegekräften. BERLIN - Für die im Herbst greifenden Neuregelungen für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften stehen jetzt weitere konkrete Vorgaben. Ab 1. September darf es Versorgungsverträge nur noch mit Pflegeheimen geben, die nach Tarifverträgen oder in ähnlicher Höhe zahlen. Wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte, wurden dafür nun genauere Richtlinien genehmigt. Um zur Versorgung zugelassen zu werden, haben Einrichtungen drei Möglichkeiten: Sie können selbst einen Tarifvertrag abschließen, mindestens entsprechend eines regional anwendbaren Tarifvertrags bezahlen oder mindestens in Höhe des Durchschnitts aller Tariflöhne in der Region entlohnen. Genauere Vorgaben für künftige Tarifbezahlung von Pflegekräften (Wirtschaft, 28.01.2022 - 16:35) weiterlesen...

Omikron-Welle 'gut in Kontrolle' - Lauterbach gegen Lockerungen. "Wir haben derzeit die Omikron-Welle in Deutschland gut in der Kontrolle", sagte der SPD-Politiker am Freitag. Der Zenit sei aber noch nicht überschritten. Ziel bleibe es, die Folgen zu minimieren und Millionen ungeimpfte ältere Menschen zu schützen. Eine "Lockerungsperspektive" könnte es dann für die zweite Februarhälfte oder Anfang März geben. Die Infektionswelle kommt zusehends auch in den Krankenhäusern an. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die Corona-Lage trotz drastisch gestiegener Infektionszahlen nicht aus dem Ruder laufen, pocht aber weiter auf Alltagsbeschränkungen. (Boerse, 28.01.2022 - 15:20) weiterlesen...

Ciesek 'nicht glücklich' mit Verkürzung des Genesenen-Status. Die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Frankfurter Uniklinik plädierte am Freitag dafür, den Zeitpunkt des Boosterns nach Genesung "individual-medizinisch" zu entscheiden. WIESBADEN - Auch die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek sieht die Verkürzung des Genesenen-Status von sechs auf drei Monate kritisch. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 15:18) weiterlesen...

Corona-Impfungen in Apotheken ab 8. Februar. BERLIN - Apotheken können vom 8. Februar an bundesweit Corona-Impfungen anbieten. Damit soll das Impfangebot vereinfacht und verbreitert werden. Die Voraussetzungen dafür seien jetzt geschaffen, sagte Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), am Freitag. Seit Januar seien die Apothekerinnen und Apotheker geschult worden, parallel habe man die technischen Voraussetzungen geschaffen, um die Zahl der Geimpften elektronisch an das Robert Koch-Institut (RKI) zu melden. Corona-Impfungen in Apotheken ab 8. Februar (Boerse, 28.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

IPO: Pharmaunternehmen Cheplapharm verschiebt Börsengang. Anstelle einer Erstnotiz bis Ende März solle das Vorhaben zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, teilte das Unternehmen am Freitag in Greifswald mit. Grund für die Entscheidung seien "derzeit ungünstige Marktbedingungen", nachdem die Aktienmärkte in den vergangenen Wochen deutlich volatiler waren als bislang. Der Gang an die Börse solle aber noch in diesem Jahr erfolgen, sagte ein Sprecher auf Nachfrage. FRANKFURT - Nur wenige Tage nach der Ankündigung zum Börsengang hat sich das Pharmaunternehmen Cheplapharm nun doch wieder umentschieden. (Boerse, 28.01.2022 - 14:07) weiterlesen...