Pharma, Biotechnologie

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet für 2022 mit einem weiterhin starken Umfeld für Übernahmen und Börsengänge in Europa.

06.12.2021 - 14:59:02

ANALYSE/Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut. "Die Pipeline für Börsengänge im kommenden Jahr ist bereits jetzt sehr gut gefüllt", schreibt Joachim von der Goltz, Leiter Equity Capital Markets Nordeuropa in einer Studie. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld.

Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld. Niedrige Zinsen in der Europäischen Union geben aus der Sicht des Experten weiteren Rückenwind.

Über 2022 hinaus seien die Aussichten allerdings schwieriger zu beurteilen. Als wesentlichen Grund nennt er die voraussichtlich steigenden Zinsen in den USA und absehbar auch in der EU.

Joachim Ringer, Co-Leiter Investmentbanking in Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse, sieht zudem mit Blick auf Übernahmen in Europa ein weiterhin hohes Niveau. Weil Investoren ihren Fokus derzeit auf wachstumsstarke Unternehmen legten, hätten viele der Unternehmen einen Anreiz, mithilfe von Zukäufen zu wachsen. Förderlich sei hierbei auch das Kapitalmarktumfeld, das Käufern die Finanzierung erleichtere.

Mit einer hohen Aktivität rechnet Ringer vor allem in den Bereichen Industrie und Technologie. Robust dürfte die Entwicklung mit Blick auf die Gesundheits- und die Chemiebranche sein. Zudem dürften Banken, Versicherungen und Telekommunikation 2022 stärker in den Fokus rücken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Patientenschützer sieht einrichtungsbezogene Impfpflicht kritisch. "Mit dem Beschluss einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht für Mitarbeiter in Pflegeheimen und Krankenhäusern riskiert die Bundesregierung eine Verschärfung des Fachkräftemangels", sagte Brysch der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat vor einem personellen Aderlass als Folge einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 15:02) weiterlesen...

Mehr als 500 000 Franzosen droht Ablaufen des Corona-Nachweises. Wessen Impfung bereits sieben Monate zurückliegt, der braucht nun einen Booster, um weiterhin als geimpft zu gelten. Etwa 560 000 Menschen droht damit nach Angaben des Gesundheitsministeriums der Verlust ihres Impfstatus. Die verschärften Regeln gelten für Menschen über 65 Jahre bereits seit Mitte Dezember. Der Gesundheitspass entspricht der 3G-Regel und muss in Frankreich vorgezeigt werden, um etwa in Bars oder Theater zu kommen. PARIS - Mit dem heutigen Samstag gelten in Frankreich neue Regeln für den Impfnachweis im Gesundheitspass. (Boerse, 16.01.2022 - 14:55) weiterlesen...

Schulze: Afrika keine Resterampe für abgelaufene Impfstoffe. "In Europa liegt die Impfquote bei 70 Prozent, auf dem afrikanischen Kontinent unter zehn Prozent", sagte die SPD-Politikerin der Funke-Mediengruppe. Besiegt werden könne die Pandemie aber nur, wenn die ganze Welt geimpft werde. BERLIN - Entwicklungsministerin Svenja Schulze rügt die ungleiche Verteilung der Corona-Impfungen weltweit. (Boerse, 16.01.2022 - 14:47) weiterlesen...

Tübinger OB Palmer: Kommunen könnten Impflicht schnell durchsetzen. "Es gibt kein Umsetzungsproblem. Jede Kommune in Deutschland ist über ihre Bußgeldstelle und Einwohnermelderegister in der Lage das umzusetzen", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Das gehe innerhalb weniger Wochen - auch ohne Impfregister. TÜBINGEN - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hält die Durchsetzung einer allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus in den Kommunen für eine Leichtigkeit. (Boerse, 16.01.2022 - 14:40) weiterlesen...

Pharmakonzern Glaxosmithkline lehnt Milliardenangebot von Unilever ab. Die Offerte des Unilever -Konzerns sei nicht im besten Interesse der Aktionäre, teilte GSK am Samstag mit. Auch die Aussichten der Sparte seien unterschätzt worden. LONDON - Der britische Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) hat ein etwa 60 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für seine Konsumgütersparte mit Marken wie Sensodyne oder Otriven als zu niedrig zurückgewiesen. (Boerse, 16.01.2022 - 14:37) weiterlesen...

Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke bei Impflieferungen. Die einmilliardste Dosis war in einer Lieferung, die am Samstag im ostafrikanischen Ruanda eintraf, wie die Impfallianz Gavi mitteilte. Zu dieser gehören Regierungen, Firmen, Stiftungen und UN-Organisationen. GENF - Das internationale Impfstoffprogramm Covax hat die Milliardenmarke bei der Auslieferung von Corona-Impfdosen geschafft. (Boerse, 16.01.2022 - 14:30) weiterlesen...