Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

THOMAS COOK GROUP PLC, GB00B1VYCH82

ZÜRICH - Der Schweizer Versicherer Zurich konkurrierende Konzern am Donnerstag in Zürich mit.

07.11.2019 - 07:02:24

Schweizer Versicherer Zurich legt im Schaden- und Unfallgeschäft weiter zu. Bereinigt um Sondereffekte wie den Folgen des starken Dollar hätte das Wachstum sieben Prozent betragen. Gewinnziffern teilte der Konzern bei der Vorlage der Zwischenbilanz der ersten neun Monaten nicht mit.

Der Schweizer Versicherer stand in Deutschland zuletzt in den Schlagzeilen, da er die Reisen für die deutsche Tochter des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook mit bis zu 110 Millionen Euro versichert hat. Dieses Geld wird allerdings nicht reichen, um den Kunden voll zu entschädigen. Konzernchef Mario Greco hatte bereits im Sommer nach Bekanntgabe der Zahlen für das erste Halbjahr mitgeteilt, dass die für die Jahre 2017 bis 2019 gesetzten Ziele übertroffen werden. Neue Vorgaben für die kommenden drei Jahre will die Zurich-Führung beim Investorentag am 14. November vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bafin nimmt Kundengeldabsicherung von Reisekonzernen in den Blick. Zu Details wollte sich die Bafin nicht äußern. FRANKFURT/BONN - Nach der Insolvenz der deutschen Thomas Cook sowie des Wettbewerbers DER Touristik ab. (Boerse, 13.11.2019 - 14:09) weiterlesen...

Tui Fly will mehr Franken in den Süden fliegen. Tui fly erhöhe damit die Kapazitäten von Nürnberg aus um 80 Prozent und erhofft sich eine entsprechende weitere Steigerung der Passagierzahlen. NÜRNBERG - Der Reiseanbieter Tui 737-800 fest in Nürnberg stationiert werden. (Boerse, 12.11.2019 - 15:42) weiterlesen...

Nach Thomas-Cook-Pleite: Lambrecht will Reisende besser schützen. Man prüfe nun verschiedene Ideen, etwa eine Kombination von Versicherung und Fonds, sagte die SPD-Politikerin der "Bild"-Zeitung (online). "In einem solchen System würden sowohl Reiseveranstalter als auch Kunden einen geringen Betrag in einen Fonds einzahlen, der im Insolvenzfall in Anspruch genommen werden kann." Über die konkrete Ausgestaltung werde noch gesprochen. FRANKFURT - Nach der Insolvenz des Tourismuskonzerns Thomas Cook will Justizministerin Christine Lambrecht Verbraucher besser vor Schäden durch abgesagte Pauschalreisen schützen. (Boerse, 07.11.2019 - 15:55) weiterlesen...

Justizminister sprechen über Haftungsgrenzen für Reiseunternehmen. In einer Vorlage auf Initiative Bayerns heißt es, die bislang geltende Begrenzung der Haftung bei Insolvenz auf 110 Millionen Euro pro Geschäftsjahr sei nicht mehr zeitgemäß. Sollten die Justizminister der Vorlage zustimmen, so würden sie die Bundesregierung auffordern zu prüfen, welche Anhebung dieser Summe erforderlich wäre, um einen wirksamen und umfassenden Schutz der Reisenden rasch zu gewährleisten. Zuvor hatte der "Focus" darüber berichtet. BERLIN - Nach der Pleite des Reiseunternehmens Thomas Cook haben die Justizminister der Bundesländer eine Erhöhung der Haftungsgrenzen auf die Tagesordnung ihrer Herbstkonferenz am Donnerstag in Berlin gesetzt. (Wirtschaft, 07.11.2019 - 05:46) weiterlesen...