Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Zurich Insurance Group, CH0011075394

ZÜRICH - Der Schweizer Versicherer Zurich hat in den ersten neun Monaten in der Schadenversicherung etwas mehr an Prämien eingenommen.

12.11.2020 - 07:36:30

Zurich steigert Volumen in der Schadenversicherung - Rückgänge im Lebengeschäft. Dagegen kam es im Neugeschäft der Lebensversicherung zu einem Rückgang. Im größeren Geschäftsteil Schaden und Unfallversicherung (P&C) stiegen die Bruttoprämien von Januar bis Ende September um drei Prozent auf 27,3 Milliarden US-Dollar. Um Währungseffekte und Übernahmen bereinigt nahm das Volumen im gleichen Umfang zu, wie der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Zürich mitteilte. Geholfen hätten dabei weiter steigende Prämiensätze und Wachstum mit Firmenkunden.

Insgesamt ist die Zurich in der Schadensparte etwas langsamer gewachsen als noch im ersten Halbjahr, als man bereinigt um 4 Prozent zulegen konnte. Die wenigen Analysten, die im Vorfeld der Publikation Schätzungen veröffentlicht haben, hatten allerdings lediglich mit einem Volumen von 26,5 Milliarden gerechnet. Zu den ersten neun Monaten veröffentlicht die Zurich nur wenige ausgewählte Kennzahlen und macht keine Angaben zur Ergebnisentwicklung.

Für die Lebensversicherungs-Sparte werden etwa Daten zur Entwicklung im Neugeschäft vorgelegt. Dort brach das Jahresprämienäquivalent (APE) um beinahe einen Fünftel auf 2,57 Milliarden Dollar ein. Die Kennzahl setzt sich aus den neu dazu gewonnenen laufenden Prämien und 10 Prozent der Einmalprämien aus dem Neugeschäft zusammen.Bereinigt um Währungseffekt und Akquisitionen ging die APE-Kennzahl im Lebengeschäft noch um acht Prozent zurück.

Auf das Neugeschäft hätten vor allem die von der Politik verordneten Einschränkungen im Zuge der Coronakrise eingewirkt. Im Schaden- und Unfallgeschäft beziffert die Zurich derweil die Belastung aus Coronaschäden nach wie vor mit rund 450 Millionen Dollar. Das meiste davon wird für Betriebsunterbrüche an Kunden bezahlt.

@ dpa.de