Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

Zu wenig Impfstoff für großen Impfstart in der Schweiz

04.01.2021 - 13:08:27

Zu wenig Impfstoff für großen Impfstart in der Schweiz. ZÜRICH - Nach den ersten Corona-Schutzimpfungen am 23. Dezember wollten die meisten Schweizer Kantone am Montag mit großen Impfkampagnen beginnen. Allerdings fehlten vielerorts Impfdosen. Die Kritik an der Regierung wuchs. Die wenigen angebotenen Impftermine waren innerhalb von Minuten ausgebucht.

und dessen US-Partner Pfizer wurde erst im Dezember ein Vertrag geschlossen. Die Behörden seien von der schnellen Zulassung des Biontech-Impfstoffs noch vor Weihnachten überrascht worden, sagte Christoph Berger, Präsident der Kommission für Impffragen, der Zeitung "Blick". Die Behörden hätten mit einem Impfstart im Februar oder März gerechnet.

Kurz vor Weihnachten trafen die ersten gut 100 000 Impfdosen von Biontech/Pfizer in der Schweiz ein. Weitere 250 000 sollen im Januar folgen. Manche eigens eingerichteten Impfzentren blieben mangels Impfstoff deshalb zunächst weitgehend leer, manche Ärzte bekamen nur ganz einzelne Dosen, um ihre gefährdetsten Patienten zu impfen.

"In den nächsten Monaten werden wir auf die ausreichende Menge kommen", versicherte Berger. "Bis im Sommer sind alle Impfstoffe geliefert und hoffentlich auch gebraucht."

Unterdessen steigen die Fallzahlen in der Schweiz weiter. Vielerorts gelten nur wenige Einschränkungen. In der Westschweiz sind die Geschäfte geöffnet. Am Mittwoch tagt die Landesregierung, der Bundesrat, erstmals im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung steht auch eine mögliche Verschärfung der Maßnahmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trudeau zu Kritik an Impfstart: Auch Merkel beklagt sich über Kritik. Sie habe sich dabei beklagt, dafür kritisiert zu werden, dass es in Deutschland nicht so gut laufe wie in Kanada, sagte Trudeau am Dienstag (Ortszeit) in einem Videomitschnitt, der auf dem Portal Global News zu sehen war. TORONTO - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat Kritik in seinem Land am Impfstart gegen das Coronavirus abgewiegelt - und dabei auf ein Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verwiesen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:04) weiterlesen...

NRW verschiebt Start der Corona-Impfzentren um eine Woche. DÜSSELDORF - Wegen der verzögerten Lieferung des Corona-Impfstoffs von Biontech verschiebt Nordrhein-Westfalen den Start der Impfungen für über 80-Jährige, die zu Hause leben. Die 53 Impfzentren im Land nähmen ihren Betrieb nun erst am 8. Februar auf - eine Woche später als bislang geplant, sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. NRW verschiebt Start der Corona-Impfzentren um eine Woche (Wirtschaft, 20.01.2021 - 09:00) weiterlesen...

Gesundheitsministerium beantwortet SPD-Fragenkatalog zum Impfen. In dem 30-seitigen Papier, das am Dienstag in Berlin bekannt wurde, wird Stellung zu 24 Fragen genommen, etwa zum Zeitpunkt der Bestellung von Impfstoffen, zu Liefermengen oder warum in anderen Ländern wie den USA oder Israel mehr und schneller Impfstoff zur Verfügung steht. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium hat den umfangreichen Fragenkatalog der SPD beantwortet, den diese im Zuge der Debatte über Probleme beim Corona-Impfstart übermittelt hatte. (Boerse, 19.01.2021 - 11:04) weiterlesen...

England lädt mit Über-70-Jährigen zweite Gruppe zum Impfen ein. Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Einladung der mehr als fünf Millionen zählenden Gruppe am Montag als "signifikanten Meilenstein" im Kampf gegen die Pandemie. LONDON - In England sollen nun auch die Über-70-Jährigen sowie medizinisch besonders gefährdete Menschen eine Einladung zur Corona-Impfung erhalten. (Boerse, 18.01.2021 - 09:52) weiterlesen...

GESAMTROUNDUP/Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. Am Wochenende wurden Hunderte in der mehr als 800 Jahre alten, berühmten Kathedrale im südenglischen Salisbury zu den Klängen der Orgel gepikst. Auch in Lichfield im Norden Englands impften Mediziner in einer Kathedrale, eine weitere soll am Montag folgen. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, so dass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. SALISBURY/LICHFIELD - Beim Impfen von Millionen von Menschen innerhalb weniger Wochen setzt man in England zum Teil auf ungewöhnliche Kulissen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:49) weiterlesen...

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. In der Kathedrale im nordenglischen Lichfield haben die Impfungen in der ungewöhnlichen Kulisse bereits am Freitag begonnen, in der berühmten Kathedrale in Salisbury in Südengland sollte ab Samstag zu den Klängen der Orgel gepikst werden. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, sodass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. LICHFIELD/SALISBURY - In England sind die ersten Menschen in Kirchen gegen das Coronavirus geimpft worden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 17:47) weiterlesen...