Transport, Verkehr

(Zitatgeber im zweiten Satz berichtigt)

09.04.2018 - 14:21:24

KORREKTUR: SPD fordert 'knallharte Verhandlungen' mit Autoindustrie bei Diesel

BERLIN - In der Dieselkrise hat sich SPD-Fraktionsvize Sören Bartol für "knallharte Verhandlungen" der Bundesregierung mit der Autoindustrie ausgesprochen. Die Hersteller müssten nun liefern, damit Grenzwerte eingehalten werden, sagte er am Montag in Berlin auf dem Mobilitätskongress "Future Mobility Summit" des "Tagesspiegels". Dabei gehe es um technische Nachrüstungen von Dieselautos an Motor oder Abgasanlage. "Die Zeit spielt gegen uns." Die Autoindustrie lehnt technische Nachrüstungen ab. Bartol sagte, eine "Mach mich nicht nass"-Methode werde nicht funktionieren. Der Diesel werde ein großes Thema bei der Kabinettsklausur in Meseberg werden, die am Dienstag beginnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU und Mexiko auf dem Weg zu neuem Handelsabkommen. Dies teilte die EU-Kommission nach einer Verhandlungsrunde diese Woche mit. An diesem Samstag will EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström deshalb mit dem mexikanischen Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal zur möglichen Schlussrunde zusammenkommen. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Mexiko haben erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Freihandelsabkommen erzielt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Studie: Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung. RASTATT/BERLIN - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht. Die wichtige Nord-Süd-Verbindung musste vom 12. August bis zum 2. Oktober vergangenen Jahres gesperrt werden, nachdem Wasser und Erdreich in den Tunnel der Neubaustrecke unterhalb der bestehenden Bahnlinie eingedrungen waren. Tausende Züge fielen aus oder mussten umgeleitet werden. Studie: Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung (Boerse, 20.04.2018 - 18:07) weiterlesen...

KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. SCHLESWIG - Das Kraftfahrtbundesamt muss der Deutschen Umwelthilfe im Streit um die Rückrufanordnung von VW -Modellen Akteneinsicht gewähren. Das Verwaltungsgericht in Schleswig gab damit am Freitag einer entsprechenden Klage des Verbandes statt. Konkret geht es um den Schriftverkehr zwischen dem Bekanntwerden des Dieselskandals am 18. September 2015 und dem Datum der Rückrufanordnung von VW-Dieselfahrzeugen (15. Oktober 2015), der sich auf diese Anordnung bezieht. KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren (Boerse, 20.04.2018 - 17:47) weiterlesen...

HAMMONIA Schiffsholding AG: Gewinne aus der Entkonsolidierung von Gesellschaften führen beim HAMMONIA Schiffsholding Konzern zu höherem Buchgewinn. HAMMONIA Schiffsholding AG: Gewinne aus der Entkonsolidierung von Gesellschaften führen beim HAMMONIA Schiffsholding Konzern zu höherem Buchgewinn HAMMONIA Schiffsholding AG: Gewinne aus der Entkonsolidierung von Gesellschaften führen beim HAMMONIA Schiffsholding Konzern zu höherem Buchgewinn (Boerse, 20.04.2018 - 15:42) weiterlesen...

Air-France-Chef macht nach Streiks Druck im Tarifkonflikt. Das Management will die Beschäftigten über seinen jüngsten Gehalts-Vorschlag abstimmen lassen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Er werde persönlich die Konsequenzen dieser Abstimmung tragen, erklärte Janaillac. PARIS - Air-France-Präsident Jean-Marc Janaillac wirft im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der französischen Fluggesellschaft seine berufliche Zukunft in die Waagschale. (Boerse, 20.04.2018 - 15:40) weiterlesen...

Scheuer: Fehler im Dieselskandal 'schnellstens abstellen'. "Wir haben eine schweren Imageschaden durch die Fehler, die hier passiert sind", sagte Scheuer am Freitag bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. "Ich bin sehr, sehr unzufrieden darüber. Jetzt muss ordentlich gearbeitet werden. Ich werde mir wöchentlich Ergebnisse vorlegen lassen, was jetzt erfolgt ist von den Zusagen und Versprechen." Die begangenen Fehler müssten "schnellstens abgestellt werden". NÜRNBERG - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Boerse, 20.04.2018 - 15:37) weiterlesen...