Transport, Verkehr

(Zitatgeber im zweiten Satz berichtigt)

09.04.2018 - 14:21:24

KORREKTUR: SPD fordert 'knallharte Verhandlungen' mit Autoindustrie bei Diesel

BERLIN - In der Dieselkrise hat sich SPD-Fraktionsvize Sören Bartol für "knallharte Verhandlungen" der Bundesregierung mit der Autoindustrie ausgesprochen. Die Hersteller müssten nun liefern, damit Grenzwerte eingehalten werden, sagte er am Montag in Berlin auf dem Mobilitätskongress "Future Mobility Summit" des "Tagesspiegels". Dabei gehe es um technische Nachrüstungen von Dieselautos an Motor oder Abgasanlage. "Die Zeit spielt gegen uns." Die Autoindustrie lehnt technische Nachrüstungen ab. Bartol sagte, eine "Mach mich nicht nass"-Methode werde nicht funktionieren. Der Diesel werde ein großes Thema bei der Kabinettsklausur in Meseberg werden, die am Dienstag beginnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IAA Nutzfahrzeuge für Besucher geöffnet. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge in Hannover offiziell eröffnet. Im Anschluss wollte der CSU-Politiker am Donnerstag die Neuheiten auf einem Rundgang kennenlernen. Der Präsident des Auto-Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, sagte mit Blick auf Elektromobilität, Vernetzung und automatisiertes Fahren, die gesamte Nutzfahrzeugbranche sei im Aufbruch, um den Transport der Zukunft zu gestalten. Allein die deutsche Autoindustrie stecke in den nächsten drei Jahren 18 Milliarden Euro in automatisiertes Fahren. HANNOVER - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die 67. (Boerse, 20.09.2018 - 16:14) weiterlesen...

Kreise: Fluglinie Emirates will Rivalin Etihad möglicherweise übernehmen. In den bereits laufenden Gesprächen gehe es um die Übernahme des eigentlichen Fluggeschäfts von Etihad, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Wartungssparte solle Etihad behalten. Gemessen in Fluggastkilometern würde Emirates durch den Deal zur größten Airline der Welt. Die Verhandlungen könnten aber noch scheitern, hieß es. DUBAI/ABU DHABI - Die größte arabische Fluggesellschaft Emirates will Insidern zufolge möglicherweise ihre verlustreiche Rivalin Etihad übernehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 16:06) weiterlesen...

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary am Donnerstag in der Nähe von Dublin wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent und sieht keinen Grund zum Aufgeben, wie er bei dem Treffen in Irland sagte. DUBLIN - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. (Boerse, 20.09.2018 - 15:29) weiterlesen...

Umstrittene Zugstrecke Ben-Gurion-Flughafen nach Jerusalem eröffnet. Die Strecke führt nach Angaben der Arabischen Studiengesellschaft an zwei Stellen durch das von Israel besetzte Westjordanland und ist deshalb völkerrechtlich umstritten. TEL AVIV - Mit jahrelanger Verspätung hat Israel eine umstrittene Zugverbindung zwischen dem Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv und Jerusalem eröffnet. (Boerse, 20.09.2018 - 15:20) weiterlesen...

VW sieht 'mögliche Auswirkungen' von neuen US-Sanktionen gegen Iran. "Darum beobachtet Volkswagen die Entwicklung des politischen und wirtschaftlichen Umfelds im Iran und in der Region sehr genau. BERLIN - VW hält sich an alle geltenden nationalen und internationalen Gesetze sowie Export-Regularien", teilte der Konzern am Donnerstag auf Anfrage mit. (Boerse, 20.09.2018 - 15:13) weiterlesen...

GoPro-Chef will nicht ins Drohnen-Geschäft zurück. "Dieser Markt ist nicht groß genug", sagte Gründer und Chef Nick Woodman. GoPro könne mehr erreichen, wenn die Firma sich auf ihr Kerngeschäft konzentriere. BERLIN - Der Actionkamera-Spezialist GoPro hat weiterhin keine Pläne für einen Rückkehr ins Drohnen-Geschäft. (Boerse, 20.09.2018 - 15:06) weiterlesen...