Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Internet

(Zitat im Leadabsatz, 2. Satz angepasst)

28.07.2021 - 10:49:26

WDH: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat vor einem Krieg als Folge eines Cyberangriffs großen Ausmaßes gewarnt. "Wenn wir in einem Krieg, einem echten Krieg mit einer Großmacht enden, dann als Folge eines Cyberangriffs von großer Tragweite", sagte er bei seinem ersten Besuch im Büro der Geheimdienstkoordination (ODNI) seit seinem Amtsantritt am Dienstag (Ortszeit) laut Redetext des Weißen Hauses. "Und die Fähigkeiten (für einen solchen Cyberangriff) nehmen exponentiell zu", fügte er hinzu.

Biden sprach Medienberichten zufolge vor etwa 120 Mitarbeitern des ODNI, der 17 US-Nachrichtendienste beaufsichtigt. Zugleich versprach er, die Arbeit des ODNI niemals zu "politisieren". Sein republikanischer Vorgänger Donald Trump hatte die Geheimdienste teils scharf kritisiert und etwa Erkenntnisse der amerikanischen Geheimdienste zu Einmischungen Russlands in die US-Wahlen von 2016 infrage gestellt. Damit düpierte er seine eigenen Leute.

Die US-Regierung und mehrere Verbündete hatten kürzlich das kommunistische China für "unverantwortliche böswillige Cyberaktivitäten" verantwortlich gemacht. Die Vorwürfe kamen auch von der Europäischen Union, Großbritannien, der NATO und weiteren Partnern. Unter anderem sehen die USA China hinter dem Angriff auf die E-Mail-Software Exchange Server vom US-Konzern Microsoft im März.

"Wir haben gesehen, wie Cyber-Bedrohungen, einschließlich Ransomware-Angriffen (Angriffe zur Erpressung von Lösegeld), zunehmend in der Lage sind, Schäden und Störungen in der realen Welt zu verursachen", sagte Biden. Und wörtlich weiter: "Ich kann das nicht garantieren, und Sie sind so gut informiert wie ich, aber ich denke, dass es wahrscheinlicher ist, dass wir am Ende - nun, wenn wir in einem Krieg, einem echten Krieg mit einer Großmacht enden, dann als Folge eines Cyberangriffs von großer Tragweite."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Kramp-Karrenbauer ohne Direktmandat in Saarbrücken. Im Wahlkreis Saarbrücken verlor sie mit 25,1 Prozent der Stimmen gegen Josephine Ortleb (SPD), die auf 36,9 Prozent kam, wie die Landeswahlleitung am Sonntagabend mitteilte. Kramp-Karrenbauer hatte das Direktmandat im Wahlkreis Saarbrücken für die CDU zurückerobern wollen, nachdem dieses 2017 an die SPD gegangen war. Kramp-Karrenbauer kann noch über die Landesliste in den Bundestag einziehen. Sie steht auf Platz eins. "AKK", wie sie nicht nur im Saarland genannt wird, hat derzeit noch kein Mandat im Bundestag. SAARBRÜCKEN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat im Saarland kein Direktmandat geholt. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:57) weiterlesen...

Hochrechnung: 40 Prozent für die SPD bei Landtagswahl in MV. Laut einer ARD-Hochrechnung (23.26 Uhr) erzielten die Sozialdemokraten am Sonntag 40,0 Prozent der Stimmen. Sie legten damit im Vergleich zur Landtagswahl 2016 kräftig zu. Damals stimmten 30,6 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten. SCHWERIN - Die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar gewonnen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:57) weiterlesen...

WAHL: Ostbeauftragter Wanderwitz verliert Direktmandat in Sachsen. In seinem Wahlkreis Chemnitzer Umland - Erzgebirgskreis II wurde er laut Übersicht der Landeswahlleitung vom Sonntagabend von AfD-Kandidat Mike Moncsek überholt, der auf 28,9 Prozent bei den Erststimmen kam. Wanderwitz holte 23,7 Prozent. Er hatte seinen Wahlkreis seit 2002 im Bundestag vertreten. DRESDEN/KAMENZ - Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hat sein Direktmandat in Sachsen verloren. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:34) weiterlesen...

WAHL/Ahrweiler: CDU behält Direktmandat, SPD gewinnt bei Zweitstimmen. So verteidigte am Sonntag zwar Mechthild Heil (CDU) mit 34,3 Prozent der Erststimmen die bisherige CDU-Hochburg gegen Christoph Schmitt (SPD, 30,2 Prozent). Bei den Zweitstimmen hatte die SPD aber mit 28,8 Prozent gegenüber der CDU mit 28,5 Prozent knapp die Nase vorn. Laut dem Landeswahlleiter haben die Christdemokraten dort mindestens seit 1980 bei jeder Bundestagswahl die meisten Erst- und Zweitstimmen geholt. MAINZ/BAD NEUENAHR - Die CDU hat in dem von der Hochwasserkatastrophe im Juli schwer getroffenen Wahlkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz ihr Bundestags-Direktmandat gegen die SPD verteidigt - unterlag aber bei den Zweitstimmen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:33) weiterlesen...

WAHL: SPD wird bei der Bundestagswahl stärkste Kraft in Hamburg. Nach Auszählung aller Stimmen kam sie laut Ergebnispräsentation des Landeswahlleiters am Sonntagabend auf 29,7 Prozent. Auf die Grünen entfielen 24,9 Prozent, auf die CDU 15,5, auf die FDP 11,4, auf die Linke 6,7 und auf die AfD 5,0 Prozent. HAMBURG - Die SPD ist bei der Bundestagswahl in Hamburg stärkste Kraft geworden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:33) weiterlesen...

Mehrheit für Berliner Volksentscheid zu Enteignungen zeichnet sich ab. Die Zustimmung lag laut der Internetseite der Landeswahlleiterin bei 57 Prozent, während es rund 38 Prozent Nein-Stimmen gab. Unter dem Titel "Deutsche Wohnen & Co enteignen" konnten die Berlinerinnen und Berlin darüber abstimmen, ob große Wohnungskonzerne mit mehr als 3000 Wohnungen enteignet werden sollen. BERLIN - Beim Berliner Volksentscheid über Enteignungen von Immobilienkonzernen zeichnet sich nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen eine Mehrheit der Ja-Stimmen ab. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:32) weiterlesen...