Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ZERMATT - Vier Tage nach dem Verschwinden von Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub bei einer Skitour am Matterhorn schwinden die Hoffnungen, den 58-Jährigen noch lebend zu finden.

11.04.2018 - 17:51:24

Rettungskräfte sehen nur wenig Überlebenschance für Tengelmann-Chef. "Wir sehen im Moment noch eine minimale Chance", sagte der leitende Rettungsarzt, Axel Mann, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Zermatt. Doch setze dies voraus, dass der Vermisste relativ gut gegen die Kälte isoliert sei. Die Suchaktion ging dennoch unvermindert weiter.

Haub war am Samstag alleine zu einer Skitour aufgebrochen und mit einer Seilbahn zum Klein Matterhorn gefahren. Die Bergstation liegt auf 3820 Metern. Von dort aus gibt es Abfahrten Richtung Zermatt und Italien. Dort verlor sich seine Spur.

Der 58-Jährige ist einer der reichsten Deutschen. Das Vermögen der Unternehmerfamilie wurde zuletzt vom "Manager-Magazin" auf rund 4,2 Milliarden Euro geschätzt. Zu dem von Haub geleiteten Familienimperium gehören unter anderem Deutschlands größter Textil-Discounter Kik und die Baumarktkette Obi. Der Unternehmer ist als begeisterter Sportler bekannt, der das Bergsteigen ebenso liebt wie Skitouren und Marathonläufe.

Schlechtes Wetter und Lawinengefahr behinderten am Mittwoch am Matterhorn die Suche nach dem Vermissten. Außerdem sei das Suchgebiet mit einer Fläche von 240 Quadratkilometern riesig, sagte der Chef der Rettungsstation Zermatt, Anjan Truffer. Mehrere Hubschrauber hätten in den vergangenen Tagen das Gebiet mit Wärmekameras und anderen technischen Hilfsmitteln abgesucht. Bergungsspezialisten hätten sich in Gletscherspalten abgeseilt. Auch Skihütten und Biwaks im gesamten Gebiet seien auf der Suche nach Haub kontrolliert worden. Vergeblich.

Der Staatsanwalt von Oberwallis, Dominic Lehner, schloss auf der Pressekonferenz auch ein Verbrechen nicht völlig aus. "Gestützt auf diese Erkenntnisse kann derzeit nicht gesagt werden, ob eine Straftat oder aber ein tragisches Unglück vorliegt", sagte er. Video-Aufnahmen belegen, dass der Manager am Samstag tatsächlich auf der Bergstation am Klein Matterhorn war.

Auf dem Berg wollte er nach Angaben seiner Familie für die sogenannte Patrouille des Glaciers trainieren, ein Skitourenrennen, an dem er schon mehrfach teilgenommen hat. Deshalb war er nach Angaben der Rettungskräfte auch nur mit einer eher leichten Ausrüstung unterwegs.

Die Suche nach dem 58-Jährigen gehe unvermindert weiter, betonten die Rettungskräfte. Geld spielt dabei offenbar keine Rolle. "Die Familie hat den Suchmannschaften unbegrenzte Mittel zur Verfügung gestellt", sagt Adriano Favre, Leiter der Bergrettungsdienste im Aosta-Tal der Schweizer Zeitung "Blick".

Die Familie hatte die Polizei am Sonntagmorgen alarmiert. Unmittelbar danach hatte die Suche nach dem Unternehmer begonnen. Erschwert wurde die Suche dadurch, dass Haubs Handy offenbar schon bei der Ankunft des Unternehmers auf der Bergstation am Klein Matterhorn abgeschaltet war. "Entweder hat er es bewusst abgeschaltet, weil er seine Ruhe haben wollte, oder die Batterie war leer", sagte Truffer. Deshalb haben die Retter keine Hinweise, in welche Richtung er sich bei der Tour gewandt hat.

Haubs Bruder Christian will trotz der bislang vergeblichen Suche die Hoffnung auf ein gutes Ende nicht aufgeben: "Mein Bruder ist ein sehr erfahrener Skitourengänger und Bergsteiger, so dass wir trotz der Zeit, die inzwischen verstrichen ist, die Hoffnung nicht aufgeben, ihn bald zu finden", schrieb er in einem Brief an die Mitarbeiter des Unternehmens der dem "Handelsblatt" vorlag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste gegen Nestlé-Personalpolitik in Frankfurt. Unter dem Motto "Menschen vor Marge" versammelten sie sich vor der Deutschland-Zentrale des Unternehmens in Frankfurt. Anlass der Aktion waren die im Juni verkündeten Pläne zu Schließungen an vier Nestlé-Standorten in Deutschland. Etwa 400 Arbeitsplätze seien gefährdet, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberg hatte dem Konzern nach Bekanntgabe der Schließungspläne "rücksichtslose Profitgier" vorgeworfen. FRANKFURT - Etwa 70 Betriebsräte und Beschäftigte von Nestlé haben am Dienstag gegen die Personalpolitik des Nahrungsmittelkonzerns demonstriert. (Boerse, 25.09.2018 - 13:54) weiterlesen...

Honig-Sommer fällt für Imker durchwachsen aus. Während aufgrund des ungewöhnlich warmen Frühjahrs die erste Ernte besonders gut ausfiel, sind die Ergebnisse der Sommerernte regional sehr unterschiedlich. Bundesweit seien bei der zweiten großen Tracht des Jahres im Schnitt mit 16 bis 17 Kilogramm Honig pro Volk in etwa so viel zusammen gekommen wie im Vorjahr, sagte Bienenexperte Christoph Otten der Deutschen Presse-Agentur. MAYEN - Die lange Trockenheit hat bei den Honig-Bauern für ein durchwachsenes Jahr gesorgt. (Boerse, 25.09.2018 - 06:31) weiterlesen...

Trockenheit belastet einzelne Regionen bei Honigernte. Bundesweit seien bei der zweiten großen Tracht des Jahres im Schnitt mit 16 bis 17 Kilogramm Honig pro Volk zwar in etwa so viel zusammen gekommen wie im Vorjahr. Vor allem in Rheinland-Pfalz und Bayern lägen die Erträge mit jeweils um die 15 Kilogramm aber deutlich unter dem Durchschnitt, sagte Christoph Otten vom Fachzentrum Bienen und Imker in Mayen der Deutschen Presse-Agentur. MAYEN - Der trockene Sommer hat in manchen Regionen zu einer deutlich schlechteren Honig-Sommerernte geführt als im Vorjahr. (Boerse, 25.09.2018 - 05:52) weiterlesen...

Microsoft bietet Künstliche Intelligenz für humanitäre Zwecke. Das neue Programm ziele darauf ab, die Technologie für Katastrophenhilfe, den Schutz von Kindern sowie für Flüchtlinge und Vertriebene einzusetzen, kündigte Microsoft-Manager Frank Shaw auf der hauseigenen Kunden-Messe "Ignite" in Orlando (Florida) am Montag an. Microsoft werde für die Umsetzung mit ausgewählten Nonprofit- und humanitären Organisationen eng zusammenarbeiten. Das Geld soll zur Mitfinanzierung von Projekten sowie für die technologische Entwicklung eingesetzt und das gewonnene Know-how geteilt werden. ORLANDO - Microsoft will das Potenzial Künstlicher Intelligenz mit einem 40 Millionen Dollar-Programm verstärkt auch humanitären Organisationen zur Verfügung stellen. (Boerse, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

WASGAU Produktions & Handels AG: Niko Johns bittet Aufsichtsrat um Gespräche zur einvernehmlichen Beendigung seines Amtes als Sprecher des Vorstands der WASGAU Produktions & Handels AG (d WASGAU Produktions & Handels AG: Niko Johns bittet Aufsichtsrat um Gespräche zur einvernehmlichen Beendigung seines Amtes als Sprecher des Vorstands der WASGAU Produktions & Handels AG (Boerse, 24.09.2018 - 13:28) weiterlesen...

US-TECH-WERTE IM FOKUS: Alphabet und Facebook müssen die Branche wechseln. Auch in den USA wurden die Karten im Sektor neu gemischt: Von diesem Montag an finden sich wichtige Branchenwerte in einem Index für Kommunikations-Dienstleister wieder - eine Gelegenheit zur Profilierung für die puren Tech-Unternehmen. Die wichtigsten Punkte der Umstellung, was die Experten sagen und wie es für ausgewählte Aktien läuft. NEW YORK - In der neuen Woche werden nicht nur die deutschen Technologiewerte in den hiesigen Aktienindizes kräftig durcheinandergewirbelt. (Boerse, 24.09.2018 - 12:58) weiterlesen...