Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ZERMATT - Um den mit hoher Wahrscheinlichkeit verunglückten Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub zu finden, setzen die Einsatzkräfte in den Schweizer Alpen jetzt auf einen Zufallsfund.

15.04.2018 - 15:48:24

Tengelmann-Chef bleibt verschollen - Retter hoffen auf Zufallsfund. "Wenn zum Beispiel ein Bergführer etwas entdecken würde, würde sofort wieder ausgerückt werden", sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Wallis der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit seien jedoch alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Eine gezielte Suche könne man wohl sogar erst nach der Schneeschmelze aufnehmen. "Die Familie muss nun mit den Rettungskräften vor Ort schauen, wie diese Suche gestaltet wird", sagte Polizeisprecher Mathias Volken.

Haubs Familie hatte am Freitag mitgeteilt, sie habe die Hoffnung aufgegeben, den vermissten Milliardär noch lebend zu finden. Nach mehr als einer Woche "in den extremklimatischen Bedingungen eines Gletschergebietes" bestehe keine Überlebenswahrscheinlichkeit mehr, hieß es in einer Tengelmann-Erklärung im Namen von Haubs Angehörigen.

Christian Haub, der zusammen mit seinem vermissten Bruder das Unternehmen führt, schrieb in einem Brief an die Mitarbeiter: "Auch sechs Tage nach seinem Verschwinden gibt es keine belastbaren Hinweise darauf, was meinem Bruder zugestoßen ist oder wo er zu finden sein könnte."

Die sogenannte Überlebendensuche wurde inzwischen auf eine Bergungssuche umgestellt. Dabei gehen die Helfer unter anderem nicht mehr allzu hohe Risiken ein. "Wir waren in den vergangenen Tagen sicher oft am Limit unterwegs", sagte Rettungschef Anjan Truffer. "Jetzt ist der Zeitdruck weg. Wenn das Wetter schlecht ist, riskiert man nichts. Dann wartet man, bis die Lage sich gebessert hat."

Haub war allein zu einer Skitour am Klein Matterhorn aufgebrochen und anschließend nicht wie verabredet ins Hotel in Zermatt zurückgekehrt. Die Familie hatte betont, die Suche werde fortgesetzt, um den Manager unbedingt zu bergen. Das Unternehmen übernehme auch alle dafür anfallenden Kosten. Zum Tengelmann-Imperium gehören die Baumarktkette Obi und Deutschlands größter Textil-Discounter Kik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels. Ein Viertel der "klassischen" Händler habe inzwischen einen eigenen Online-Shop, teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag in Düsseldorf mit. Rund 15 Prozent verkauften Ware über Online-Marktplätze. DÜSSELDORF - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. (Boerse, 20.09.2018 - 10:42) weiterlesen...

Messe 'Kind+Jugend' mit Rekord gestartet. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern - ein erneuter Rekord - stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch die digitale Vernetzung. Nach Branchenangaben sind viele Eltern bereit, vor allem für Sicherheit deutlich mehr auszugeben. 2017 stiegen die Ausgaben für die Kleinsten bis drei Jahre laut Handelsverband Spielwaren um zwei Prozent auf gut 2,5 Milliarden Euro. KÖLN - Die "Kind+Jugend" als weltgrößte Messe für Baby- und Kinderausstattung ist am Donnerstag mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln an den Start gegangen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:11) weiterlesen...

Handelsstreit: Alibaba-Chef zieht Job-Versprechen an Trump zurück. Der Gründer der weltgrößten chinesischen Online-Handelsplattform verwies als Begründung auf den Handelskonflikt, den Trump mit massiven Strafzöllen gegen China losgetreten hat. PEKING - Alibaba-Chef Jack Ma hat sein Versprechen an US-Präsident Donald Trump zurückgezogen, eine Million Jobs in den USA zu schaffen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

Amazon plant 3000 Läden ohne Kassen bis 2021. Das würde den Online-Händler zu einem großen Konkurrenten für Ketten von Mini-Supermärkten wie 7-Eleven machen. Bis Ende dieses Jahres wolle der Konzern zunächst rund zehn "AmazonGo"-Geschäfte in großen US-Städten haben und rund 50 im Jahr 2019, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen. Die 3000er-Marke werde für 2021 angepeilt. Bisher gibt es drei Läden in Seattle und einen in Chicago. SEATTLE - Amazon könnte Insidern zufolge in den kommenden drei Jahren bis zu 3000 seiner Läden ohne Kassen in den USA eröffnen. (Boerse, 20.09.2018 - 09:56) weiterlesen...

'Kind+Jugend' startet - Sicherheit und Digitalisierung im Fokus. In Köln zeigen rund 1250 Unternehmen aus 53 Ländern ihre Neuheiten - ein neuer Rekord für die weltgrößte Messe für Baby- und Kinderausstattung. KÖLN - Mit Neuheiten rund um Kinderwagen, Möbel, Autositze und Spielwaren geht die "Kind+Jugend" am Donnerstag an den Start. (Boerse, 20.09.2018 - 05:47) weiterlesen...

Handelsverband berichtet über Stimmung im Einzelhandel. Wie sich das aktuell auf die Stimmung der Einzelhändler in Deutschland auswirkt, darüber berichtet am Donnerstag (10.30 Uhr) der Handelsverband Deutschland (HDE) in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Licht und Schatten liegen im deutschen Einzelhandel derzeit nahe beieinander: Die Kauflaune der Verbraucher ist gut, gleichzeitig sorgt der Siegeszug des Onlinehandels für Umbrüche in der Branche. (Boerse, 20.09.2018 - 05:47) weiterlesen...