Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ZERMATT - Um den mit hoher Wahrscheinlichkeit verunglückten Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub zu finden, setzen die Einsatzkräfte in den Schweizer Alpen jetzt auf einen Zufallsfund.

15.04.2018 - 15:48:24

Tengelmann-Chef bleibt verschollen - Retter hoffen auf Zufallsfund. "Wenn zum Beispiel ein Bergführer etwas entdecken würde, würde sofort wieder ausgerückt werden", sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Wallis der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit seien jedoch alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Eine gezielte Suche könne man wohl sogar erst nach der Schneeschmelze aufnehmen. "Die Familie muss nun mit den Rettungskräften vor Ort schauen, wie diese Suche gestaltet wird", sagte Polizeisprecher Mathias Volken.

Haubs Familie hatte am Freitag mitgeteilt, sie habe die Hoffnung aufgegeben, den vermissten Milliardär noch lebend zu finden. Nach mehr als einer Woche "in den extremklimatischen Bedingungen eines Gletschergebietes" bestehe keine Überlebenswahrscheinlichkeit mehr, hieß es in einer Tengelmann-Erklärung im Namen von Haubs Angehörigen.

Christian Haub, der zusammen mit seinem vermissten Bruder das Unternehmen führt, schrieb in einem Brief an die Mitarbeiter: "Auch sechs Tage nach seinem Verschwinden gibt es keine belastbaren Hinweise darauf, was meinem Bruder zugestoßen ist oder wo er zu finden sein könnte."

Die sogenannte Überlebendensuche wurde inzwischen auf eine Bergungssuche umgestellt. Dabei gehen die Helfer unter anderem nicht mehr allzu hohe Risiken ein. "Wir waren in den vergangenen Tagen sicher oft am Limit unterwegs", sagte Rettungschef Anjan Truffer. "Jetzt ist der Zeitdruck weg. Wenn das Wetter schlecht ist, riskiert man nichts. Dann wartet man, bis die Lage sich gebessert hat."

Haub war allein zu einer Skitour am Klein Matterhorn aufgebrochen und anschließend nicht wie verabredet ins Hotel in Zermatt zurückgekehrt. Die Familie hatte betont, die Suche werde fortgesetzt, um den Manager unbedingt zu bergen. Das Unternehmen übernehme auch alle dafür anfallenden Kosten. Zum Tengelmann-Imperium gehören die Baumarktkette Obi und Deutschlands größter Textil-Discounter Kik.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Für den Moment möge der Ausblick strahlend sein, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält seine Warnungen vor nahenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 18:18) weiterlesen...

Erotikhändler Beate Uhse macht weiteren Schritt zu Neuaufbau. Die Gläubigerversammlung der niederländischen Tochtergesellschaft Beate Uhse Netherlands B.V. habe dem Verkauf wesentlicher Vermögenswerte an eine neu gegründete niederländische Tochtergesellschaft zugestimmt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. FLENSBURG - Der insolvente Erotikhändler Beate Uhse kommt bei der Neuaufstellung des Unternehmens voran. (Boerse, 19.04.2018 - 17:49) weiterlesen...

EU-Gutachter: Markenschutz von Kitkat-Form muss neu geprüft werden. Der Hersteller Nestlé habe keine hinreichenden Beweise für die Unterscheidungskraft der Marke vorgebracht, sagte der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Melchior Wathelet, am Donnerstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Das EU-Amt für geistiges Eigentum muss nach Ansicht eines wichtigen EU-Gutachters erneut prüfen, ob die Form des Kitkat-Riegels weiter als eigene Marke geschützt bleiben darf. (Boerse, 19.04.2018 - 14:44) weiterlesen...

Weinhändler Hawesko erwartet höhere Preise im Markt. Die Winzer hätten ihre Preise um bis zu 20 Prozent erhöht, berichtete Hawesko-Vorstandschef Thorsten Hermelink am Donnerstag in Hamburg. Allerdings sei fraglich, ob dieser Umfang beim Verbraucher durchgesetzt werden könne. HAMBURG - Der Weinhändler Hawesko rechnet nach den geringeren Wein-Ernten 2017 in Deutschland und Südeuropa mit steigenden Preisen. (Boerse, 19.04.2018 - 13:34) weiterlesen...

Unilever verspricht Aktienrückkauf und ächzt weiter unter Preisdruck. Ab Mai will der Konzern eigene Aktien im Wert von bis zu 6 Milliarden Euro zurückkaufen, wie er am Donnerstag bei der Vorlage von Umsatzzahlen zum ersten Quartal mitteilte. Zudem soll die Dividende erhöht werden. LONDON/ROTTERDAM - Der Konsumgüterkonzern Unilever plant nach dem Verkauf seines Margarine-Geschäfts ein Verwöhnprogramm für seine Aktionäre. (Boerse, 19.04.2018 - 11:02) weiterlesen...

Studie: Mehrheit fordert mehr Schutz für deutsche Wirtschaft. 57 Prozent wünschen sich von der Bundesrepublik mehr Anstrengungen in diesem Bereich, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt. 52 Prozent glauben zudem nicht, dass die Bundesregierung genug tut, um Bürger vor negativen Folgen der Globalisierung zu schützen. GÜTERSLOH - Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland fordert einer Studie zufolge einen besseren Schutz der deutschen Wirtschaft vor ausländischen Wettbewerbern. (Boerse, 19.04.2018 - 06:33) weiterlesen...