Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ZERMATT - Trotz nur noch minimaler Überlebenschancen soll die Suche nach dem Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub im Skigebiet am Matterhorn weiter gehen.

12.04.2018 - 06:32:24

Familie entscheidet über Länge der Suche nach Tengelmann-Chef Haub. Für diesen Donnerstag ist ein neuer Einsatz geplant. Ob das Wetter das zulasse, entscheide sich erst kurz vor dem Start am Vormittag, sagte der Rettungschef von Zermatt, Anjan Truffer. Meteorologen hatten für Donnerstag Wind und Schnee im Suchgebiet vorausgesagt. Wie lange die Suche fortgesetzt wird, werde mit der Familie abgestimmt. Ein Suchtag mit Hubschraubern kann nach seinen Angaben rund 30 000 Franken (mehr als 25 000 Euro) kosten.

"Nach drei bis vier Tagen muss man sich bewusst sein, dass die Überlebenschancen deutlich sinken", sagte Truffer. Haub wird seit Samstag vermisst. Er habe ein Lawinensuchgerät dabei gehabt. Bei guten Batterien könne das zwei bis drei Wochen Signale senden - wenn es eingeschaltet war. Es sei schon einmal ein Überlebender nach sechs Tagen gefunden worden, sagte Truffer. Der sei aber mit dickem Skianzug und Schlafsack bestens gegen die Kälte ausgestattet gewesen. Haug habe dagegen für seine als Kurztrip geplante Trainingstour nur leichte Kleidung getragen.

Haub (58) gehört zu den reichsten deutschen Unternehmern. Zu dem von ihm geleiteten Familienimperium gehören unter anderem Deutschlands größter Textil-Discounter Kik und die Baumarktkette Obi. Er war am Samstag allein zu einer Skitour auf den Berg Klein Matterhorn bei Zermatt aufgebrochen. An der Bergstation nahm eine Kamera noch sein Bild auf. Danach verliert sich seine Spur. Sein Handy war zu dem Zeitpunkt ausgeschaltet oder die Batterien waren leer. "Es ist wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen", sagte Truffer.

"Wir empfehlen zwar immer, dass man Touren mit einem Bergführer unternimmt", sagte Truffer, der Haub von gemeinsamen Skitouren kennt. "Aber Haub bereitet sich immer seriös vor. Er wollte eine leichte Tour unternehmen, da kann man es vertreten, dass er allein unterwegs war." In der Region gebe es zig tausende Gletscherspalten, teils hunderte Meter tief. Die bekanntesten seien abgesucht worden. Dabei ist jeweils ein Dreierteam im Einsatz, wie Truffer erläutert. Einer seile sich von der Gletscherkante ab, leuchte die Spalte mit einer Taschenlampe aus und suche nach Signalen eines Lawinensuchgeräts. Sie fanden in vier Tagen intensiver Suche aber keine Spur von Haub.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Amazon erfreut Anleger mit starken Zahlen. Im ersten Quartal stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar (42 Mrd Euro), wie der Online-Riese am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Seattle mitteilte. Der Überschuss kletterte von 724 Millionen auf 1,6 Milliarden Dollar. Damit knackte der Konzern im zweiten aufeinanderfolgenden Quartal die Milliardenmarke, was zuvor noch nie gelungen war. SEATTLE - Der boomende Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazons Geschäft zu Jahresbeginn beflügelt. (Boerse, 26.04.2018 - 22:31) weiterlesen...

Brüssel will von Amazon und Co mehr Fairness für europäische Firmen. Die Plattformen sollen unter anderem transparenter machen, nach welchen Kriterien Angebote bei einer Online-Suche auf den ersten Plätzen auftauchen. Die Pläne stellte die für Digitales zuständige Kommissarin Mariya Gabriel am Donnerstag in Brüssel vor. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will große Onlinemarktplätze und Suchmaschinen wie Amazon , Google oder Ebay mit neuen Vorschriften zu faireren Bedingungen für europäische Anbieter zwingen. (Boerse, 26.04.2018 - 15:30) weiterlesen...

Möbelkette Poco will unter neuem Eigentümer Wachstumskurs fortsetzen. Geplant sei die Eröffnung von drei weiteren Warenhäusern in Deutschland noch in diesem Jahr, so dass die Zahl der Märkte insgesamt auf 126 steigen werde, teilte eine Poco-Sprecherin am Donnerstag mit. Die XXXLutz-Gruppe hatte sich zuvor mit dem Handelskonzern Steinhoff über die Übernahme der Anteile an Poco geeinigt. Ein Personalabbau unter den rund 8500 Beschäftigten sei nicht geplant, hieß es. WIEN/BERGKAMEN - Nach der Übernahme durch den österreichischen Möbelhändler XXXLutz will die deutsche Möbelkette Poco Ihren Wachstumskurs fortsetzen. (Boerse, 26.04.2018 - 13:39) weiterlesen...

BDI: Merkel muss im Handelsstreit Druck auf Trump machen. "Bundeskanzlerin Merkel sollte US-Präsident Trump auffordern, vollständig von den Importbeschränkungen auf Stahl und Aluminium abzusehen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) muss aus Sicht der deutschen Wirtschaft bei ihrem Treffen mit US-Präsident Donald Trump deutliche Worte gegen Strafzölle und Handelsbeschränkungen finden. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 10:35) weiterlesen...

Paypal wächst weiter kräftig - Börsianer erfreut. Im ersten Quartal kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um ein Drittel auf unter dem Strich 511 Millionen Dollar (420 Mio Euro), wie die ehemalige Ebay -Tochter am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse legten um 24 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu. Die insgesamt von Paypal abgewickelten Zahlungen stiegen im Jahresvergleich um knapp 32 Prozent auf gut 132 Milliarden Dollar. SAN JOSE - Der Bezahldienst Paypal hat dank boomender Ausgaben im Internet zu Jahresbeginn gute Geschäfte gemacht. (Boerse, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Ebay enttäuscht Anleger - Umsatz und Ausblick unter Erwartungen. Der Überschuss fiel im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um gut 60 Prozent auf 407 Millionen Dollar (334 Mio Euro), wie die Online-Handelsplattform am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Eine Steuergutschrift hatte das Ergebnis im Vorjahr aber kräftig aufgebläht, so dass der Vergleich etwas hinkt. Unter Herausrechnung von Sonderfaktoren stand ein zweiprozentiges Gewinnplus auf 548 Millionen Dollar zu Buche. SAN JOSE - Ebay muss der starken Konkurrenz durch Rivalen wie Amazon und Alibaba Tribut zollen - zu Jahresbeginn liefen die Geschäfte nicht wie an der Börse erhofft. (Boerse, 25.04.2018 - 23:43) weiterlesen...