Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ZERMATT - Die Suche nach dem bei Zermatt vermissten Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub kann nach einer Wetterbesserung weitergehen.

13.04.2018 - 08:13:20

Wetterbesserung: Suche nach vermisstem Tengelmann-Chef geht weiter. "Wir starten gleich mit Hubschraubern und Suchtrupps", sagte der Zermatter Rettungschef Anjan Truffer der Deutschen Presse-Agentur am Freitagmorgen. Haub war vergangenen Samstag allein zu einer Skitour auf über 3800 Metern am Klein Matterhorn aufgebrochen. Er kehrte nicht zurück.

«Wir starten gleich mit Hubschraubern und Suchtrupps», sagte der Zermatter Rettungschef Anjan Truffer der Deutschen Presse-Agentur am Freitagmorgen. Haub war vergangenen Samstag allein zu einer Skitour auf über 3800 Metern am Klein Matterhorn aufgebrochen. Er kehrte nicht zurück.

Nach Angaben von Truffer soll heute wieder intensiv sowohl auf Schweizer als auch auf italienischer Seite nach Haub gesucht werden. Rund 20 Rettungsspezialisten seien im Einsatz. Den ganzen Donnerstag hatte ein starker Sturm im Gletschergebiet die Suche verhindert.

Die Chance, Haub (58) noch lebend zu finden, sind praktisch auf den Nullpunkt gesunken. Am Mittwoch sprach der leitende Rettungsarzt in Zermatt, Axel Mann, noch von einer minimalen Chance. Man könne bei guter Ausrüstung einige Tage im Eis überleben. Allerdings war Haub nicht mit dickem Skianzug unterwegs, sondern in leichter Sportkleidung mit Windjacke, weil er für einen der schwierigsten Wettbewerbe im Skibergsteigen trainieren wollte, die Patrouille des Glaciers.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ceconomy auf 'Hold' und Ziel auf 7,50 Euro. Die zum zweiten Mal innerhalb von neuen Monaten reduzierten Geschäftsziele würfen Frage zur Strategie und zur Kommunikation des Elektronikhändlers auf, schrieb Analyst Andrew Porteous in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Ceconomy nach einer erneuten Gewinnwarnung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 10 auf 7,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.09.2018 - 11:06) weiterlesen...

'Kind+Jugend' gestartet - Sicherheit und Digitalisierung im Fokus. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern - ein erneuter Rekord - stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch digitale Helfer und Vernetzung. KÖLN - Die weltgrößte Messe für Baby-und Kinderausstattung "Kind+Jugend" ist am Donnerstag mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln an den Start gegangen. (Boerse, 20.09.2018 - 11:03) weiterlesen...

Verband: Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels. Ein Viertel der "klassischen" Händler habe inzwischen einen eigenen Online-Shop, teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag in Düsseldorf mit. Rund 15 Prozent verkauften Ware über Online-Marktplätze. DÜSSELDORF - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. (Boerse, 20.09.2018 - 10:42) weiterlesen...

Messe 'Kind+Jugend' mit Rekord gestartet. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern - ein erneuter Rekord - stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch die digitale Vernetzung. Nach Branchenangaben sind viele Eltern bereit, vor allem für Sicherheit deutlich mehr auszugeben. 2017 stiegen die Ausgaben für die Kleinsten bis drei Jahre laut Handelsverband Spielwaren um zwei Prozent auf gut 2,5 Milliarden Euro. KÖLN - Die "Kind+Jugend" als weltgrößte Messe für Baby- und Kinderausstattung ist am Donnerstag mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln an den Start gegangen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:11) weiterlesen...

Handelsstreit: Alibaba-Chef zieht Job-Versprechen an Trump zurück. Der Gründer der weltgrößten chinesischen Online-Handelsplattform verwies als Begründung auf den Handelskonflikt, den Trump mit massiven Strafzöllen gegen China losgetreten hat. PEKING - Alibaba-Chef Jack Ma hat sein Versprechen an US-Präsident Donald Trump zurückgezogen, eine Million Jobs in den USA zu schaffen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

Amazon plant 3000 Läden ohne Kassen bis 2021. Das würde den Online-Händler zu einem großen Konkurrenten für Ketten von Mini-Supermärkten wie 7-Eleven machen. Bis Ende dieses Jahres wolle der Konzern zunächst rund zehn "AmazonGo"-Geschäfte in großen US-Städten haben und rund 50 im Jahr 2019, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen. Die 3000er-Marke werde für 2021 angepeilt. Bisher gibt es drei Läden in Seattle und einen in Chicago. SEATTLE - Amazon könnte Insidern zufolge in den kommenden drei Jahren bis zu 3000 seiner Läden ohne Kassen in den USA eröffnen. (Boerse, 20.09.2018 - 09:56) weiterlesen...