Bergbau, Rohstoffe

ZEITZ - Der Braunkohleförderer Mibrag hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, sich trotz des geplanten vorzeitigen Kohleausstiegs an bisherige Zusagen des Bundes zu halten.

25.11.2021 - 14:13:26

Mibrag fordert von neuer Regierung Klarheit für Beschäftigung. Das gelte insbesondere für die im Kohleausstiegsgesetz festgelegten sozial- und strukturpolitischen Begleitmaßnahmen, sagte Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mibrag, am Donnerstag. Dies sei mit dem Versprechen "Niemand fällt ins Bergfreie" verbunden worden.

SPD, Grüne und FDP hatten am Mittwoch ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Der Kohleausstieg soll demnach "idealerweise" bis 2030 gelingen - und damit bis zu acht Jahre früher als bislang geplant.

Im Osten Deutschlands sind tausende Arbeitsplätze von der Kohle abhängig. Die Mibrag fördert Braunkohle in den Tagebauen Profen in Sachsen-Anhalt und Vereinigtes Schleenhain in Sachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt für Zustimmung zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes. "Wir hatten Recht: Es war von der Ampel-Koalition ein Fehler, den Instrumentenkasten zur Pandemiebekämpfung so zusammenzustreichen", sagte Dobrindt am Donnerstag in der Fraktionssitzung nach Teilnehmerkreisen. Jetzt komme es nochmals zu erheblichen Nachbesserungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der Unionsfraktion Kreisen zufolge empfohlen, den Änderungen am Infektionsschutzgesetz trotz weiterhin bestehender Kritik zuzustimmen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:51) weiterlesen...

'Anfang vom Ende?' - Druck auf Boris Johnson wächst weiter. Selbst der üblicherweise sehr regierungsnahe "Telegraph" spekulierte am Donnerstag über den "Anfang vom Ende für Boris?". Die Opposition forderte lautstark Johnsons Rücktritt, sollte dieser die Öffentlichkeit hinters Licht geführt haben - wofür es aktuell einige Anzeichen gibt. LONDON - Die Affäre um angebliche Lockdown-Partys in der Downing Street und andere Verstrickungen lassen den Druck auf den britischen Premierminister Boris Johnson weiter wachsen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:33) weiterlesen...

SPD-Fraktion wählt neues Führungsteam. Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende standen den Abgeordneten am Donnerstag in Berlin gemäß eines Wahlvorschlags drei Frauen und fünf Männer zur Wahl: Gabriela Heinrich für die Bereiche Außen und Verteidigung, Verena Hubertz für Wirtschaft und Bau, Matthias Miersch für Umwelt und Klima, Detlef Müller für Verkehr und Digitales, Achim Post für Haushalt, Finanzen und Europa, Sönke Rix für Familie und Bildung, Dagmar Schmidt für Arbeit und Gesundheit sowie Dirk Wiese für Innen und Recht. Nachfolgerin von Carsten Schneider als Erste Parlamentarischer Geschäftsführerin soll die bisherige Fraktionsvize Katja Mast werden. Schneider ist als neuer Beauftragter für die neuen Länder vorgesehen. BERLIN - Mit der Wahl ihres geschäftsführenden Fraktionsvorstands vervollständigt die SPD-Bundestagsfraktion ihr Personaltableau. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:27) weiterlesen...

USA wollen Demokratien mit Hunderten Millionen Dollar stärken. Mit dem Geld solle zum Beispiel die Pressefreiheit weltweit unterstützt oder Korruption bekämpft werden, kündigte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag zum Auftakt seines "Gipfels für Demokratie" in Washington an. Nach Angaben des Weißen Hauses wollen die USA im kommenden Jahr bis zu 424 Millionen US-Dollar (rund 375 Millionen Euro) für diese "Initiative der demokratischen Erneuerung" bereitstellen. WASHINGTON - Die USA wollen mehr mehrere Hundert Millionen US-Dollar in die Stärkung von Demokratien investieren. (Boerse, 09.12.2021 - 15:24) weiterlesen...

Protestierende Bauern in Indien kündigen Rückkehr zu Höfen an. Der Protest werde ausgesetzt, teilten Bauernverbände am Donnerstag mit. NEU DELHI - Nach knapp einjährigem Protest Tausender indischer Bauern rund um die Hauptstadt Neu Delhi haben die Landwirte ihren Rückzug angekündigt. (Boerse, 09.12.2021 - 15:22) weiterlesen...

Erste Omikron-Fälle in Lettland nachgewiesen. Nach Angaben des nationalen Referenzlabors in Riga sind zwei Verdachtsfälle mittels Genomsequenzierung bestätigt worden. Insgesamt seien in dem baltischen EU-Land fünf Rückkehrer aus dem Ausland positiv mit Verdacht auf die als besorgniserregend eingestufte Virusvariante getestet worden, sagte der Laborleiter der Nachrichtenagentur Leta. Mittlerweile sind in etlichen Ländern - darunter auch Deutschland - Fälle der Variante aufgetaucht. RIGA - In Lettland sind die ersten beiden Fälle der neuartigen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:20) weiterlesen...