Getränke, Mexiko

ZAPOPAN - Mexiko hat im vergangenen Jahr so viel Tequila exportiert wie nie zuvor.

07.01.2022 - 19:54:28

Mexikos Tequila-Exporte erreichen 2021 historischen Höchststand. Gut 339 Millionen Liter des Agavenschnapses gingen 2021 ins Ausland, wie Mexikos Tequila-Regulierungsbehörde am Freitag mitteilte. Seit Beginn der entsprechenden Statistik 1995 sei dies die größte Ausfuhrmenge in einem Jahr. Das Exportplus gegenüber dem Vorjahr habe bei 18 Prozent gelegen, der höchste prozentuale Anstieg seit zwölf Jahren. Deutschland war den Angaben zufolge mit rund 6,5 Millionen Litern der zweitgrößte Abnehmer. In Mexikos Nachbarland USA wurden etwa 288 Millionen Liter exportiert.

Tequila ist eine Spirituose, die aus der mexikanischen blauen Weber-Agave hergestellt wird. Die auch als "Agave tequila" bezeichnete Pflanze wächst vor allem im Zentrum Mexikos. Nur aus den fünf mexikanischen Bundesstaaten Jalisco, Tamaulipas, Michoacán, Guanajuato und Nayarit stammender Tequila darf auch mit der Herkunftsbezeichnung verkauft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Helles Bier steigt in Verbrauchergunst - Veltins mit Rekordabsatz (Überflüssiges Wort im zweiten Absatz, dritter Satz beseitigt) (Boerse, 18.01.2022 - 15:54) weiterlesen...

Coca-Cola gibt Plan für dritten Brunnen in Lüneburg auf. Es gebe aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Mineralwasser keinen Bedarf mehr, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Einen Antrag für die Wasserentnahme werde das Unternehmen deshalb vorerst nicht einreichen. Kritiker des umstrittenen Projekts begrüßten die Entscheidung des Konzerns. LÜNEBURG - Coca-Cola wird nun doch keinen dritten Trinkwasserbrunnen im Landkreis Lüneburg bauen. (Boerse, 18.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Helles Bier steigt in Verbrauchergunst - Veltins mit Rekordabsatz. Pils bleibt mit einem Marktanteil von knapp 50 Prozent im Handel zwar die mit Abstand am meisten gekaufte Biersorte in Deutschland, teilte Veltins mit Verweis auf Daten der Marktforscher von Nielsen für die ersten zehn Monate 2021 am Dienstag mit. Der Pils-Absatz schrumpfte im Handel aber im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 4 Prozent. Hell ist größter Gewinner unter den Biersorten mit einem Absatzplus von fast 14 Prozent und mit einem auf 8,8 Prozent weiter gewachsenen Marktanteil die Nummer 2 weit vor anderen Sorten wie dem Weizenbier. MESCHEDE - Die aus Bayern stammende Biersorte Hell steigt in der Verbrauchergunst auf neue Höhen und hat selbst dem traditionellen Pilshersteller Veltins im Sauerland zu einem Rekordabsatz verholfen. (Boerse, 18.01.2022 - 15:20) weiterlesen...

Veltins erzielt mitten in Pandemie Rekordausstoß. Im Geschäftsjahr 2021 sei der Gesamtausstoß der Brauerei kräftig um 5,1 Prozent auf 3,095 Millionen Hektoliter gewachsen, teilte das nicht börsennotierte Familienunternehmen am Dienstag mit. Damit sei das bisherige Allzeithoch der im Sauerland beheimateten Brauerei aus dem Geschäftsjahr 2019 noch übertroffen worden. MESCHEDE - Die Brauerei Veltins hat in der Corona-Pandemie entgegen dem rückläufigen deutschen Biermarkt einen Rekordausstoß erzielt. (Boerse, 18.01.2022 - 12:31) weiterlesen...

Kitzbühel verschärft Maßnahmen nach verbotener Après-Ski-Party. Die Bezirksbehörde kündigte am Dienstag an, dass die Außengastronomie bis Ende der Woche geschlossen bleiben muss - also auch während der traditionellen Weltcup-Skirennen der Herren am Wochenende. Außerdem sollen Polizeistreifen "in Dauerschleife durch die Stadt ziehen", um Lokale und Bars zu kontrollieren, sagte Bezirkshauptmann Michael Berger dem Sender ORF. Ausgelöst wurden die strengeren Maßnahmen durch ein Video einer Après-Ski-Party. KITZBÜHEL - Der österreichische Luxus-Skiort Kitzbühel will scharf gegen wegen der Corona-Pandemie verbotene Après-Ski-Partys vorgehen. (Boerse, 18.01.2022 - 12:29) weiterlesen...

Statistik: Gastgewerbe-Umsatz im Jahr 2021 unverändert niedrig. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Schätzung des Statistischen Bundesamtes hatten die Wirte und Hoteliers 2021 im Vergleich zum Vorjahr zwar um 2,0 Prozent gestiegene Erlöse in den Kassen. Real, also zu gleichbleibenden Preisen, konnten sie ihr Geschäft aber nicht ausbauen. Es lag nach wie vor rund 40 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. In der Schätzung sind vorläufige Zahlen bis einschließlich November sowie eine Prognose für den Dezember enthalten. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im zweiten Corona-Jahr seinen Umsatz nicht wesentlich steigern können. (Boerse, 18.01.2022 - 08:57) weiterlesen...