Siemens Gamesa, ES0143416115

ZAMUDIO - Der Windturbinenhersteller Siemens Gamesa blickt weniger optimistisch auf das laufende Jahr.

13.10.2017 - 20:51:25

Windturbinenhersteller Siemens Gamesa senkt Gewinnprognose. Das um verschiedene Faktoren bereinigte operative Ergebnis (Ebit) werde im soeben abgeschlossenen Geschäftsjahr bei etwa 790 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zuvor hatte Siemens Gamesa 900 Millionen Euro angepeilt. Zur Begründung für die Prognosesenkung verwies das Unternehmen auf Lagerbestands-Abschreibungen vor allem in den USA und in Südafrika.

Der Zusammenschluss des Windkraftgeschäfts von Siemens mit dem spanischen Konkurrenten Gamesa war Anfang April wirksam geworden. Siemens hält 59 Prozent an dem Unternehmen und konsolidiert es voll in seiner Bilanz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Siemens Gamesa will dank Einsparungen Profitabilität steigern. So will das Unternehmen mittels einer einheitlichen Technologieplattform mit seinen Produkten sowohl Kostenvorteile bei Herstellung als auch beim Betrieb liefern, sagte Vorstandsvorsitzender Markus Tacke anlässlich des Kapitalmarkttages in Madrid. Verbesserungen bei der Beschaffung, der Technologie und der Fertigung sollen die Kosten senken. Investoren nahmen die Informationen positiv auf. Die Aktie stieg gegen Mittag in Madrid um 3 Prozent auf 12,84 Euro. MADRID - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa will in einer stark von Konkurrenzdruck gezeichneten Branche bei den Kunden mit sinkenden Kosten punkten. (Boerse, 15.02.2018 - 12:22) weiterlesen...

Siemens Gamesa will schneller wachsen als der Markt und Profitabilität steigern. Bis 2020 soll das Umsatzplus über dem der Branche liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag anlässlich seines Kapitalmarkttages in Madrid mit. Außerdem soll die Profitabilität verbessert werden. Einsparungen und Effizienzsteigerungen sollen dazu beitragen. So strebt der im vergangenen April fusionierte Konzern eine bereinigte operative Marge (Ebit) von 8 bis 10 Prozent bis 2020 an. Im vergangenen Geschäftsjahr lag diese bei 7,1 Prozent. MADRID - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa will in den kommenden Jahren schneller wachsen als der Markt. (Boerse, 15.02.2018 - 09:10) weiterlesen...

Siemens Gamesa erhält Großauftrag für britischen Offshore-Windpark. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, wird es die Turbinen für den Windpark Hornsea Project Two liefern und warten. Der Park wird vom dänischen Energieunternehmen Ørsted gebaut. ZAMUDIO - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa hat einen Großauftrag an Land gezogen. (Boerse, 14.02.2018 - 10:09) weiterlesen...