Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Energy, DE000ENER6Y0

ZAMUDIO - Der Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa senkt nach hohen Belastungen aus der Neubewertung von Projekten seine Gewinnprognose.

14.07.2021 - 22:47:29

Windanlagenbauer Siemens Gamesa leidet unter steigenden Kosten - Senkt Ausblick. Vor allem anziehende Rohmaterialpreise und höhere Anlaufkosten werden mehr und mehr zur Belastung. Auch beim Umsatz wird Siemens Gamesa pessimistischer, wie das Unternehmen am späten Mittwochabend nach Börsenschluss im spanischen Zamudio mitteilte.

Beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern fuhr der Anbieter im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal (Ende Juni) nach vorläufigen Zahlen einen Verlust von rund 150 Millionen Euro ein und geht nun auch im gesamten Geschäftsjahr (Ende September) nur noch im besten Fall von einer schwarzen Null aus. Die entsprechende Marge soll nun zwischen minus einem und null Prozent landen. Zuletzt hatte Siemens Gamesa einen Wert von plus drei bis fünf Prozent ins Auge gefasst.

Beim operativen Ergebnis im dritten Quartal hatten Analysten mit einem Gewinn gerechnet. Allerdings musste Siemens Gamesa nach einer Überprüfung der eigenen Aufträge eine Wertminderung von rund 229 Millionen verbuchen. Vornehmlich lag das an steigenden Rohmaterialpreisen und erwartet höheren Anlaufkosten einer neuen Onshore-Plattform insbesondere in Brasilien. Der Umsatz lag im abgelaufenen Quartal bei rund 2,7 Milliarden Euro und damit im Rahmen der Erwartungen von Experten. Im Geschäftsjahr dürfte er aber nur das untere Ende der Prognosebandbreite von 10,2 bis 10,5 Milliarden Euro erreichen, hieß es.

Angaben zum Nettoergebnis machte das Unternehmen zunächst nicht. Siemens Gamesa will den Zwischenbericht zum abgelaufenen Quartal am 30. Juli vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Windräder für den Klimaschutz. Zwar kommt der Ausbau inzwischen wieder besser voran. Das Niveau aber reicht aus Sicht der Energiebranche bei weitem nicht. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will deutlich mehr Tempo. "Ich rechne damit, dass wir den Ausbau der erneuerbaren Energien noch einmal um bis zu ein Drittel steigern müssen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - In Deutschland sollen in den kommenden Jahren deutlich mehr neue Windräder an Land gebaut werden - um Klimaziele zu schaffen. (Boerse, 27.07.2021 - 16:00) weiterlesen...

Deutlich mehr neue Windräder an Land in Deutschland. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 240 neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von zusammen 971 Megawatt installiert - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies eine Steigerung von 62 Prozent. Das geht aus Zahlen der Branchenverbände Bundesverband Windenergie sowie VDMA Power Systems hervor, die dem ARD-Hauptstadtstudio sowie der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. Die Verbände informieren am Dienstagvormittag über den Ausbau. BERLIN - In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2021 deutlich mehr neue Windräder an Land hinzugekommen - das Niveau reicht aber aus Sicht der Branche nicht aus, um Klimaziele erreichen zu können. (Boerse, 27.07.2021 - 05:42) weiterlesen...

SIEMENS ENERGY IM FOKUS: Windkraft-Tochter Gamesa bleibt Sorgenkind. Ausgerechnet die Windkraft-Tochter Gamesa , die eigentlich der Wachstumstreiber werden soll, bleibt das Sorgenkind bei den Münchnern. So bekommt auch das neue Management die Probleme mit Windkraftanlagen an Land nicht in den Griff. Auch im hauseigenen Geschäft mit Kraftwerks- und Energietechnik knirscht es: So scheiterten zuletzt Verhandlungen mit der Gewerkschaft über die konkrete Ausgestaltung des geplanten Stellenabbaus. Was bei Siemens Energy los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. MÜNCHEN - Der Energiekonzern Siemens Energy hat nach einem erfolgreichen Debüt als eigenständiges Unternehmen zunehmend mit Problemen zu kämpfen. (Boerse, 26.07.2021 - 08:33) weiterlesen...

Weniger Windenergie aus der Nordsee - Aber Anteil am Windstrom steigt. Weil aber Flautephasen den Windenergieertrag an Land noch stärker drückten, stieg der Anteil des Nordseestroms an der gesamten deutschen Windstromerzeugung im Zeitraum Januar bis Juni auf 16,6 (Vorjahr: 15,6) Prozent, wie der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mitteilte. HAMBURG/BAYREUTH - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben im ersten Halbjahr wetterbedingt deutlich weniger Strom geliefert als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 26.07.2021 - 06:33) weiterlesen...