Produktion, Absatz

Zahl der Floristen sinkt durch Billigblumen-Konkurrenz

13.02.2018 - 05:21:25

Zahl der Floristen sinkt durch Billigblumen-Konkurrenz. FRANKFURT - Der Verkauf von Blumen in Supermärkten setzt den Floristen in Hessen immer mehr zu. "Die Billigschiene ist das größte Problem", sagte Ulrike Linn, Geschäftsführerin des Fachverbands Deutscher Floristen in Hessen, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Floristen sei in den vergangenen zehn Jahren bundesweit von 15 000 auf 10 000 bis 12 000 gesunken. Dieser Rückgang um mindestens 20 Prozent sei auch auf Hessen übertragbar. Der Valentinstag am 14. Februar gehört laut Linn zu den wichtigsten Verkaufstagen für die Fachhändler.

Wie viele Floristen es in Hessen genau gibt, ist laut Linn unklar. 500 sind Mitglied im Fachverband. Das sei ungefähr die Hälfte, schätzte Linn. Sorgen bereite den Fachhändlern auch der Nachwuchsmangel. 200 Auszubildende gab es laut dem Fachverband vor zwei Jahren. Vor acht Jahren waren es noch mehr als 400. Die Ursache seien geburtenschwache Jahrgänge und das sinkende Interesse von Jugendlichen an handwerklichen Berufen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eisenachs Oberbürgermeisterin verlangt Auslastung im Opel-Werk. "Wir sind industrielles Zentrum und damit für die Region und das Land entscheidend", betonte die Politikerin am Freitag. In dem Werk des Automobilherstellers arbeiteten 1800 Menschen. "Diese Arbeitsplätze wollen wir sichern. EISENACH - Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) hat den Autohersteller Opel aufgefordert, für eine Auslastung des Thüringer Werks zu sorgen. (Boerse, 23.02.2018 - 17:31) weiterlesen...

Letzte Flaschen bei Coca-Cola in Weimar abgefüllt. "Die umwelt- und arbeitnehmerfeindlichen Entscheidungen des hochprofitablen Unternehmens, die zur Schließung des Standorts Weimar geführt haben, unterstreichen die Notwendigkeit einer wirksamen Kontrolle von multinationalen Konzernen auf Bundesebene", kommentierte die Weimarer Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner das Aus für den Standort. WEIMAR - Nach Abfüllung der letzten Flaschen in Weimar hat der US-Getränkekonzern Coca-Cola am Freitag die Produktion an seinem thüringischen Standort eingestellt. (Boerse, 23.02.2018 - 16:32) weiterlesen...

Volkswagen fährt weiter mit üppigen Gewinnen durch die Dieselkrise. Mit unterm Strich 11,4 Milliarden Euro fiel der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn nicht nur mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr, wie der Dax-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Gleichzeitig stieg der Überschuss damit auch über das Niveau des letzten vollen Jahres vor Bekanntwerden der Softwaremanipulationen an Diesel-Motoren 2014 - obwohl die Wolfsburger erneut mehrere Milliarden für die Bewältigung der Dieselkrise verbuchen mussten. Die Dividende je Vorzugsaktie soll von 2,06 Euro auf 3,96 Euro klettern. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Jahr trotz Debatten um Fahrverbote und neuer Milliardenlasten aus der Dieselaffäre wieder üppige Gewinne eingefahren. (Boerse, 23.02.2018 - 16:30) weiterlesen...

Belgier könnten Chinas Einstieg ins deutsche Stromnetz verhindern. Der größte Staatskonzern der Volksrepublik hatte vor zwei Wochen angekündigt, 20 Prozent des nordostdeutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zu übernehmen. Dessen Mehrheitseigentümer - die belgische Elia - prüft jedoch nach eigenen Angaben, ob sie ihr Vorkaufsrecht nutzt. "Elia hat über seine Position noch nicht entschieden", teilte eine Sprecherin am Freitag mit. BERLIN - Der geplante Einstieg des chinesischen Netzbetreibers SGCC in das deutsche Stromnetz könnte noch platzen. (Boerse, 23.02.2018 - 15:33) weiterlesen...

gfu: Branche der Unterhaltungselektronik mit guten Wachstum. Der Gesamtmarkt hat sich 2017 nach Angaben der Branchenvertretung gfu mit einem Zuwachs um drei Prozent auf 41,6 Milliarden Euro positiv entwickelt. Neben TV-Geräten und Smartphones trugen auch Settop-Boxen, Spielekonsolen sowie Elektrogroß- und -kleingeräte zum guten Abschneiden bei. Insgesamt habe die Branche von einem positiven konjunkturellen Umfeld profitiert, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. Für das laufende Jahr erwartet die gfu in allen Wachstumsbereichen weiteren Zuwachs. FRANKFURT - Moderne Flachbildfernseher und Smartphones bleiben in Deutschland weiter die verlässlichen Umsatztreiber der Unterhaltungselektronik. (Boerse, 23.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Electronic Partner bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. Der Nettoumsatz der EP-Mitglieder über die Düsseldorfer Zentrale stieg 2017 um 2,6 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro, teilte EP am Freitag mit. In den Niederlanden, Österreich und der Schweiz nahm der Umsatz um 2,1 Prozent auf 385 Millionen Euro zu. DÜSSELDORF - Die Handelsgruppe Electronic Partner (EP) bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. (Boerse, 23.02.2018 - 15:10) weiterlesen...