Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

ZAGREB - Nach den deutlichen Einschnitten für Fischer in diesem Jahr beobachtet Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine positive Entwicklung.

29.06.2020 - 14:45:24

Klöckner: Fischbestände haben sich verbessert - Aber nicht am Ziel. "Wir sehen, dass die Bestände besser geworden sind, also nachhaltiger gefischt worden ist", sagte die CDU-Politikerin am Montag am Rande einer Videokonferenz mit ihren EU-Kollegen. "Aber wir sind noch lange nicht am Ziel." Es müsse darüber beraten werden, wie auf der einen Seite die Fischerei unterstützt werden kann und sich die Bestände auf der anderen Seite erholen können.

Nach Einigungen der EU-Fischereiminister mussten deutsche Fischer in diesem Jahr vor allem in der Ostsee deutliche Einschränkungen hinnehmen. So wurde etwa beim für Deutschland wichtigen westlichen Hering die erlaubte Fangmenge um 65 Prozent reduziert. Beim westlichen Dorsch waren es minus 60 Prozent. Für die Nordsee wurde die erlaubte Kabeljau-Fangmenge um 50 Prozent gesenkt. Der Makrelen-Fang konnte hingegen deutlich ausgeweitet werden.

Die EU-Fischereiminister legen in jedem Jahr die sogenannten zulässigen Gesamtfangmengen fest. Die EU-Kommission macht dafür Vorschläge auf der Grundlage wissenschaftlicher Empfehlungen, in denen der Zustand einzelner Bestände untersucht wird. Ein Bestand ist eine Fischart in einem bestimmten Gebiet.

Deutschland übernimmt am Mittwoch turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft von Kroatien. Somit wird Klöckner die Treffen mit ihren EU-Kollegen im kommenden halben Jahr leiten. Für die Videokonferenz am Montag reiste sie nach Zagreb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Folge: US-Haushaltsdefizit steigt im Juni auf 864 Milliarden Dollar. Im Juni gab die Regierung 864 Milliarden Dollar mehr aus als sie eingenommen hat, wie aus am Montag veröffentlichten Daten des der Regierung hervorgeht. Damit zog das Defizit im Vergleich zu den Vormonaten noch mal deutlich an. Im Mai hatte es bei knapp 400 Milliarden Dollar gelegen und im April bei 738 Milliarden Dollar. WASHINGTON - Die Corona-Krise hat das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten im Juni auf bisher nie gesehene Höhen getrieben. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 20:42) weiterlesen...

Steinmeier kritisiert Chinas Hongkong-Politik. China verstoße unter anderem gegen selbst abgegebene internationale Vereinbarungen, deswegen habe auch Deutschland bereits reagiert, sagte er am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. "Wenn es dabei bleibt, dann wird es eine nachhaltige, negative Veränderung zu den europäischen, zu den westlichen Staaten geben." Daran könne China kein Interesse haben. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisiert China wegen des sogenannten Sicherheitsgesetzes in Hongkong und setzt auf eine Umkehr Pekings. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 20:25) weiterlesen...

New Yorks Gouverneur droht mit Strafen bei Quarantäne-Verstößen. Alle per Flugzeug Einreisenden müssten nun bei der Ankunft ihre Kontaktdaten hinterlassen, sagte Cuomo am Montag bei einer Pressekonferenz. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einer Strafe in Höhe von 2000 Dollar (etwa 1800 Euro) rechnen. NEW YORK - New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat Menschen, die aus US-Bundesstaaten mit starkem Corona-Infektionsgeschehen nach New York einreisen und sich nicht an die Quarantäne-Vorgaben halten, mit Strafen gedroht. (Boerse, 13.07.2020 - 20:24) weiterlesen...

Ergebnis der Präsidentenwahl in Polen: 51 Prozent für Duda. Für seinen Herausforderer von der liberalkonservativen Bürgerkoalition, Warschaus Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski, stimmten rund 49 Prozent, wie die Wahlkommission am Montag in Warschau mitteilte. Damit hat sich Duda eine zweite Amtszeit gesichert. Im zweiten Wahlgang lag die Beteiligung trotz Corona-Pandemie bei 68,2 Prozent. WARSCHAU - Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen am Sonntag hat der nationalkonservative Amtsinhaber Andrzej Duda nach dem amtlichem Endergebnis 51 Prozent der Stimmen bekommen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 20:07) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schlugen Berlin und Paris zu dem EU-Außenministertreffen am Montag vor, künftig geschlossen den Export von Gütern zu untersagen, die zur Niederschlagung von Protesten genutzt werden können. Zudem sollen Bürger Hongkongs einfacher dauerhaft in der EU bleiben können, wenn sie sich politisch verfolgt fühlen. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen vorerst nur mit vergleichsweise zurückhaltenden Maßnahmen auf das Vorgehen Chinas in Hongkong reagieren. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 19:47) weiterlesen...

Macron fordert von Europäern klare Strategie für den Mittelmeerraum. Dies sei ebenso nötig wie dringlich, sagte der 42-Jährige am Montag vor Militärangehörigen in Paris. PARIS - Angesichts von Spannungen und bewaffneten Auseinandersetzungen im Mittelmeerraum fordert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine gemeinsame europäische Politik für diese Region. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 19:47) weiterlesen...