Flugzeugbau, Produktion

ZAGREB - Kroatien hat den Plan zum Kauf von zwölf Kampfflugzeugen aus Israel aufgegeben, weil Israel eine Billigung des Geschäfts durch die USA nicht garantieren kann.

11.01.2019 - 09:10:24

Kroatien verzichtet auf Kauf von F-16-Kampfjets aus Israel. Das teilte die kroatische Regierung am Donnerstagabend über Twitter mit.

Das Nato-Land wollte die gebrauchten Flugzeuge des in den USA entwickelten Typs F-16 für 500 Millionen US-Dollar (440 Mio. Euro) erwerben. Israel hatte die einstrahligen Kampfflugzeuge mit modernerer Elektronik ausgestattet. Ihr Weiterverkauf ist an eine Genehmigung der US-Regierung gebunden. Der US-Kongress hat wegen der elektronischen Aufrüstung jedoch Einspruch gegen den Verkauf an Kroatien erhoben.

Kroatien wollte jedoch auf die israelische Elektronik nicht verzichten. Als Argument wird genannt, es wäre zu teuer, die Flugzeuge erst in ihren Originalzustand zu versetzen und anschließend erneut auf den Stand der Technik zu bringen. Die F-16 sollten noch aus sowjetischer Produktion stammende Maschinen vom Typ MiG-21 ersetzen.

Israels Verteidigungsministerium bedauerte das Scheitern des Geschäfts. Leider "waren die Bedingungen nicht reif dafür", sagte der Generaldirektor des Ministeriums, Udi Adam, laut einer Stellungnahme. "Wir konnten das Projekt nicht realisieren aufgrund unerwarteter Umstände, die außerhalb unserer Kontrolle liegen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen (Boerse, 17.01.2019 - 19:53) weiterlesen...

Maas begrüßt deutlichen Rückgang der Rüstungs-Exportgenehmigungen. "Das finde ich eine positive Entwicklung, weil wir nämlich genauer hingeschaut haben", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag beim "Politik-Talk" der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den deutlichen Rückgang der Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter begrüßt. (Boerse, 17.01.2019 - 19:11) weiterlesen...

Keine weiteren Zugeständnisse bei Zugfusion Siemens/Alstom. MÜNCHEN - Bei der geplanten Zugfusion zwischen Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom lehnen die Konzerne offenbar ein weiteres Entgegenkommen an die europäische Wettbewerbsbehörde ab. Es werde keine neuen Zugeständnisse geben, hieß es aus Kreisen des Münchner Elektrokonzerns am Donnerstag. Man warte jetzt auf die Entscheidung der Behörde. Diese soll bis zum 18. Februar fallen. Keine weiteren Zugeständnisse bei Zugfusion Siemens/Alstom (Boerse, 17.01.2019 - 11:05) weiterlesen...

Kreise: Keine weiteren Zugeständnisse bei geplanter Zugfusion Siemens/Alstom. MÜNCHEN - Bei der geplanten Zugfusion zwischen Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom lehnen die Konzerne offenbar ein weiteres Entgegenkommen an die europäische Wettbewerbsbehörde ab. Es werde keine neuen Zugeständnisse geben, hieß es aus Kreisen des Münchner Elektrokonzerns am Donnerstag. Man warte jetzt auf die Entscheidung der Behörde. Diese will bis zum 18. Februar entscheiden. Kreise: Keine weiteren Zugeständnisse bei geplanter Zugfusion Siemens/Alstom (Boerse, 17.01.2019 - 11:02) weiterlesen...

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen. Der Gesamtwert brach um 22,7 Prozent ein: von 6,242 Milliarden Euro auf 4,824 Milliarden Euro. Bei den besonders umstrittenen Lieferungen an Staaten außerhalb der Europäischen Union und der Nato betrug der Rückgang sogar knapp ein Drittel (32,8 Prozent). Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. (Boerse, 17.01.2019 - 06:32) weiterlesen...

Airbus fordert Boeing in den USA heraus - A220 und Tanker-Hoffnung. Mit einer neuen Produktionslinie im Bundesstaat Alabama wollen die Europäer bald auch ihren jüngsten und kleinsten Passagierjet A220 in den USA zusammenbauen. Außerdem spekulieren Manager des Konzerns auf die Chance, bei einer erwarteten neuen Ausschreibung der US-Luftwaffe möglicherweise an die 200 Airbus-Tankflugzeuge an die Amerikaner verkaufen zu können. MOBILE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus drängt weiter auf den Heimatmarkt seines Erzrivalen Boeing . (Boerse, 16.01.2019 - 20:27) weiterlesen...