Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

YOKOHAMA - Zwei mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infizierte Passagiere von Bord des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan sind gestorben.

20.02.2020 - 05:52:25

VIRUS: Zwei Passagiere der 'Diamond Princess' gestorben. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise in Tokio berichtete, handelt es sich bei den Opfern um einen 87 Jahre alten Japaner und eine 84 Jahre alte Japanerin. Sie waren positiv getestet und vom Schiff ins Krankenhaus gebracht worden, wo sie nun starben. Damit beklagt Japan inzwischen drei Todesopfer infolge von Virus-Infektionen im Land. Unterdessen ging die Ausschiffung der Passagiere der in Yokohama liegenden "Diamond Princess" weiter.

Bis zum Vortag waren 621 Infektionen unter den Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes nachgewiesen worden. Alle Betroffenen kamen in Krankenhäuser. Die Ausschiffung der rund 3000 Menschen auf dem Schiff werde mindestens bis Freitag dauern, hatte die Regierung erklärt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Frankreich erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende. Die Wirtschaft sei 2009 wegen der damaligen Finanzkrise um 2,2 Prozent geschrumpft, dieser bis dahin schlechteste Wert seit Weltkriegsende dürfte nun übertroffen werden. Das sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag bei einer Anhörung im Pariser Senat voraus. In Frankreich gelten wegen der Covid-19-Pandemie seit rund drei Wochen strenge Ausgangsbeschränkungen, viele Wirtschaftsbereiche arbeiten nur noch eingeschränkt. PARIS - Das hoch verschuldete Frankreich erwartet wegen der Corona-Krise die schlimmste Rezession seit 1945. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 13:10) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP/Kreise: Quarantäne bei Auslandsrückkehr & andere Maßnahmen. Das hat das sogenannte Corona-Krisenkabinett am Montag nach dpa-Informationen den Bundesländern empfohlen. Das Krisenkabinett wollte auch ein neues Hilfsprogramm beschließen, das vor allem den Mittelstand einfacher mit dringend benötigten Krediten versorgen soll. Während in Deutschland noch offen ist, wann und wie die Ausgangsbeschränkungen wieder gelockert werden sollen, hat die Regierung in Österreich jetzt eine Art Fahrplan bekannt gegeben. BERLIN - Wer nach mehrtägigem Aufenthalt im Ausland wieder zurück nach Deutschland will, soll künftig zwei Wochen in Quarantäne gehen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 13:06) weiterlesen...

VIRUS: Premier Johnson führt weiter die Regierungsgeschäfte. Johnson werde hoffentlich schon bald wieder in der Downing Street sein, berichtete der Minister für Wohnungswesen, Robert Jenrick, am Montag dem Sender BBC. Der Premierminister war am Sonntag in ein Krankenhaus gebracht worden, da er seit längerem an Corona-Symptomen leidet. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson führt trotz seines Krankenhausaufenthalts weiter die Regierung. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 13:05) weiterlesen...

Umweltschützer: Klimakabinett muss bei Konjunkturprogramm mitreden. In dieser Runde spielt Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) eine wichtige Rolle. Wenn Programme nicht mit den Klimazielen verzahnt würden, drohten "Investitionsentscheidungen, die über Jahrzehnte die Klimakrise weiter befeuern", warnte Germanwatch-Chef Christoph Bals am Montag. BERLIN - Milliarden-Aufbauhilfen für die Wirtschaft nach der Corona-Krise sollten aus Sicht von Umweltschützern vom Klimakabinett der Bundesregierung mitgestaltet werden. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 12:56) weiterlesen...

Oxfam fordert schnelle Finanzierung von Hilfe in Krisenregionen. Sie reagierte damit auf einen Aufruf der Vereinten Nationen. Die internationale Gemeinschaft müsse jetzt massive Ressourcen für arme Länder mobilisieren, um die Menschen dort im Kampf gegen das Virus zu unterstützen", teilte die Leiterin der Corona-Hilfsmaßnahmen bei Oxfam, Marta Valdes Garcia, am Montag mit. BERLIN - Die Hilfsorganisation Oxfam hat eine schnelle Finanzierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Krisenregionen gefordert. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 12:38) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Zahlen klettern in Spanien immer langsamer. MADRID - Im von der Corona-Pandemie besonders schwer betroffenen Spanien hat sich die positive Tendenz der vergangenen Tage fortgesetzt. Binnen der letzten 24 Stunden seien nur noch knapp 4300 Neuinfektionen registriert worden, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Montag mit. Das ist der niedrigste Wert seit dem 22. März. Die Gesamtzahl der Menschen, die sich in Spanien nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert haben, stieg damit auf gut 135 000. VIRUS: Corona-Zahlen klettern in Spanien immer langsamer (Wirtschaft, 06.04.2020 - 12:28) weiterlesen...