Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

YANGON - Knapp sechs Monate nach dem Militärputsch in Myanmar sterben in dem Krisenland immer mehr Menschen an den Folgen von Covid-19.

19.07.2021 - 13:08:30

Myanmar trägt immer mehr Corona-Tote zu Grabe - kaum noch Sauerstoff. In den vergangenen Tagen seien allein in der größten Stadt Yangon mehr als 1000 Tote auf drei großen Friedhöfen beerdigt worden, berichteten lokale Medien und Bestattungsunternehmen. Die Lage bleibt aber unübersichtlich. Die wahre Zahl der Kranken und Toten soll laut Ärzten und Beobachtern viel höher sein als die offizielle Statistik der Junta.

"Viele Leute sterben, weil es nicht genug Sauerstoff gibt", sagte Shwe Shwe, die als freiwillige Helferin im Einsatz ist, um Sauerstoff für Kranke zu besorgen. "Wir versuchen alles, aber es ist sehr schwer, weil es unter der Junta keinerlei Krisenmanagement gibt", erzählte sie der Deutschen Presse-Agentur. Der private Verkauf von Sauerstoff war zuletzt stark beschränkt worden - dieser solle nur "unter Aufsicht" verwendet werden, hatten die Generäle angekündigt.

Das Gesundheitsministerium teilte am Sonntag mit, dass innerhalb von 24 Stunden rund 5200 Neuinfektionen bestätigt worden seien. Im gleichen Zeitraum seien 231 Menschen in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Insgesamt bezifferte die Junta die bisherige Zahl der Corona-Toten in dem südostasiatischen Land auf 5000.

"Die offiziellen Zahlen basieren auf Tests, die sie gemacht haben", sagte der Arzt Phyo Min. "Aber die meisten Menschen gehen nicht in die Krankenhäuser, oder sie haben bereits Covid und sterben."

Eines der größten Probleme ist das Misstrauen der Menschen in das staatliche Gesundheitssystem, das jetzt von der Junta geführt wird. Viele Mediziner und Pfleger weigern sich, in staatlichen Krankenhäusern zu arbeiten. Gleichzeitig werden viele Ärzte auch verfolgt, weil sie im Widerstand aktiv sind. Die meisten Privatkliniken sind überfüllt.

Myanmar versinkt seit dem Umsturz von Anfang Februar in Gewalt und Chaos. Die Armee unterdrückt jeden Protest brutal. Tausende Gegner wurden bereits festgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Opposition: Gefahr neuer 'London Riots' ist höher denn je. Das Risiko neuer flächendeckender Krawalle sei so hoch wie nie, teilte die Partei am Donnerstag mit. Sie warf der Regierung von Premierminister Boris Johnson vor, sie habe dabei versagt, die Umstände, die damals zu dem Gewaltausbruch führten, zu bewältigen. Vielmehr habe sich die Zahl der "vergessenen Familien", aus denen viele der beteiligten jungen Menschen stammten, im vergangenen Jahrzehnt verdoppelt. LONDON - Zehn Jahre nach den "London Riots" mit tagelangen Ausschreitungen in mehreren englischen Städten hat die oppositionelle Labour-Partei vor einer Wiederholung gewarnt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 13:19) weiterlesen...

Bremer AfD-Liste doch zur Bundestagswahl zugelassen. Der Bundeswahlausschuss hat am Donnerstag in Berlin einer Beschwerde der Partei gegen einen gegenteiligen Beschluss des Landeswahlausschusses stattgegeben. Die Entscheidung fiel nach einer längeren juristischen Diskussion. BREMEN - Die AfD kann in Bremen doch mit einer Landesliste zur Bundestagswahl antreten. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:27) weiterlesen...

Bayern begrüßt Karlsruher Beschluss zu höherem Rundfunkbeitrag. Das Gericht habe damit "die besondere Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Gewährleistung der Rundfunkfreiheit und den grundrechtlichen Anspruch auf eine funktionsgerechte Finanzierung klar festgestellt", erklärte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Donnerstag in München. Die Rundfunkanstalten hätten nun endlich Planungssicherheit. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Die bayerische Staatsregierung hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro zu erhöhen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:23) weiterlesen...

Frankreich will Corona-Auffrischimpfung für Risikogruppe ab Herbst. Staatschef Emmanuel Macron sagte am Donnerstag in einem Video auf Instagram, man bereite dies für den Beginn des neuen Schuljahres vor. Es brauche im Kampf gegen das Coronavirus Auffrischungen. Eine dritte Dosis sei aber nicht sofort für alle notwendig. PARIS - Alte und besonders gefährdete Menschen sollen in Frankreich von September an eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus bekommen können. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:22) weiterlesen...

Massive Kritik an Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche. Eine breite gesellschaftliche Beteiligung sei aus Sicht des BUND vorerst gescheitert, erklärte dessen Geschäftsführerin Antje von Broock am Donnerstag. Aus Protest gegen die mangelnde Beteiligung durch die zuständige Bundesbehörde nähmen BUND-Ehrenamtliche an der dritten und letzten "Fachkonferenz" an diesem Freitag und Samstag nicht mehr teil. BERLIN - Umweltverbände haben massive Kritik am Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche geäußert. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:19) weiterlesen...

ZDF-Intendant: Karlsruher Beschluss ermöglicht verlässliches Planen. "Der klare Beschluss der Karlsruher Richter bestätigt und stärkt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte Intendant Thomas Bellut am Donnerstag. "Damit kann das ZDF für die kommenden Jahre verlässlich planen und dem Publikum weiter ein hochwertiges Programm bieten." Der Mainzer Sender will mit der ARD, dem Deutschlandradio und dem Beitragsservice die Umsetzung des Gerichtsbeschlusses vorbereiten. KARLSRUHE/MAINZ - Das ZDF hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro zu erhöhen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:11) weiterlesen...