BAYER AG, DE000BAY0017

WUPPERTAL - Wenige Tage nach der Bekanntgabe eines massiven Arbeitsplatzabbaus im Bayer -Konzern wollen Beschäftigte in Wuppertal protestieren.

02.12.2018 - 14:11:25

Nach Ankündigung von Stellenabbau: Bayer-Mitarbeiter in Wuppertal planen Demo. Der Betriebsrat des Standortes mit mehr als 3000 Mitarbeitern hat für den Montagmittag zu einem Demonstrationszug aufgerufen. Er befürchtet nach eigenen Angaben, dass der Konzern durch den Stellenabbau Know-how und wichtige, innovative Arbeitsplätze unwiederbringlich verliere. "Es gibt viel Unverständnis, aber auch Wut im Bauch", sagte der Betriebsratsvorsitzende Michael Schmidt-Kieß am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Demo sei kurz vor einer Ansprache des Vorstandsvorsitzenden geplant, die am Montagnachmittag an alle deutschen Standorte übertragen werden solle.

Bayer hatte am Donnerstag unter anderem angekündigt, dass eine neue Produktionsstätte in Wuppertal, die den Regelbetrieb noch nicht aufgenommen hat, schrittweise stillgelegt werden soll. Dabei geht es um die Herstellung eines sogenannten Faktor-8-Wirkstoffes, der die Blutgerinnung verstärkt. Weil viele Konkurrenzprodukte auf den Markt gekommen seien, will Bayer die Produktion an einem US-Standort konzentrieren. Laut Betriebsrat werden in diesem Biotechnologiebereich nun rund 350 hoch spezialisierte Arbeitsplätze in Wuppertal bereits 2019 wegfallen. Ursprünglich hatte der Bayer-Konzern Investitionen in der Größenordnung von ungefähr 500 Millionen Euro in diesen neuen Betrieb angekündigt.

Der Wuppertaler Betriebsratschef forderte, dass für jeden Betroffenen eine Perspektive gefunden werden müsse - und zwar rasch, wie er mit Verweis auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage betonte. Die Schließung des Faktor-8-Werkes werde sich nicht verhindern lassen. Darüber hinaus sei im Forschungs- und Entwicklungsbereich in den nächsten Jahren ein Personalabbau zu befürchten. Wie viele der weltweit insgesamt 12 000 wegfallenden Arbeitsplätze in Deutschland gestrichen werden, stehe noch nicht fest. Er verwies darauf, dass betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2025 ausgeschlossen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Ziel für Bayer auf 100 Euro - 'Buy'. Analyst Sachin Jain passte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Schätzungen infolge des Kapitalmarkttages von Bayer Anfang Dezember an. Er reduzierte seine Prognose für 2019 und 2020. Die Aktien seien allerdings attraktiv bewertet. Die Sorgen wegen der Glyphosat-Klagen seien übertrieben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Bayer von 105 auf 100 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 14.12.2018 - 12:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley nimmt Bayer mit 'Overweight' wieder auf. Nach dem Kursrutsch wegen der Furcht der Anleger vor finanziellen Risiken durch die Glyphosat-Klagen in den USA erschienen die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns attraktiv bewertet, schrieb Analyst Joseph Lockey in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das schlimmstmögliche Szenario sei bereits eingepreist und am Ende dürfte es nicht so schlimm kommen. Die ersten Glyphosat-Fälle 2019 könnten daher zu einer Neubewertung der Aktien führen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Bayer mit "Overweight" und einem Kursziel von 82 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 14.12.2018 - 11:58) weiterlesen...

Bayer Aktiengesellschaft Bayer Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 14.12.2018 - 10:22) weiterlesen...

Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen. Die Abgeordneten sprachen sich am Dienstag für eine Überarbeitung der existierenden EU-Regeln aus. Damit wollen die Parlamentarier sicherstellen, dass die für die Zulassung von Lebensmitteln und Chemikalien herangezogenen Studien verlässlich und unabhängig sind. STRASSBURG - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. (Boerse, 11.12.2018 - 15:07) weiterlesen...