Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Ernährung

WUPPERTAL - Im Frühjahr 2019 überraschte der Hausgerätehersteller Vorwerk die Verbraucher mit der Ankündigung einer neuen Generation seiner Luxus-Küchenmaschine Thermomix.

09.01.2020 - 05:47:34

Landgericht Wuppertal verkündet Urteil im Thermomix-Streit. Einige Kunden, die erst kurz zuvor das Vorgängermodell erworben hatten, fühlten sich dadurch überrumpelt. Eine Vorwerk-Kundin aus Kaiserslautern zog sogar vor Gericht, um den Kauf rückgängig zu machen. Am Donnerstag (12.45 Uhr) will das Landgericht Wuppertal sein Urteil im Thermomix-Streit verkünden.

Die Erfolgsaussichten der Klägerin sind allerdings eher schlecht. Bereits in erster Instanz hatte das Amtsgericht Wuppertal ihre Forderung nach einer Rückabwicklung des Kaufvertrages für das mehr als 1000 Euro teure Küchengerät abgewiesen. Vorwerk sei nicht verpflichtet gewesen, die Kundin auf den bevorstehenden Modellwechsel hinzuweisen, solange das Gerät technisch einwandfrei sei und zum Zeitpunkt des Verkaufs noch produziert werde, entschieden die Richter. Auch das Landgericht Wuppertal signalisierte bei der mündliche Verhandlung, dass es die Sachlage ganz ähnlich einschätzt.

Vorwerk hatte das neue Thermomix-Modell TM 6 im Frühjahr 2019 eingeführt. Es unterscheidet sich vom Vorgängermodell durch mehrere zusätzliche Funktionen wie das Sous-Vide-Garen, Fermentieren und die Möglichkeit zum Braten. Etliche Kunden, die erst kurz zuvor einen TM 5 erworben hatten, hatten damals in den sozialen Netzwerken ihrem Ärger Luft gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Vorstand: ID.3-Start für Sommer steht - Digitalvertrieb mit Handel. Dazu gehört auch der Golf 8. WOLFSBURG - VW derzeit Händler und Importeure aus aller Welt über die wichtigsten Projekte 2020. (Boerse, 29.01.2020 - 06:27) weiterlesen...

Wer den Cent nicht ehrt - EU-Kommission prüft Kleingeld-Bann. Die EU-Kommission plant einen Vorstoß zur Abschaffung des roten Klimpergelds, wie aus einem Arbeitspapier der Brüsseler Behörde hervorgeht. Hintergrund seien die "Nachteile und Herausforderungen, die mit ihrer Nutzung einhergehen". Würden die Kleinmünzen wirklich aussortiert, müsste bei Barzahlung auf- oder abgerundet werden. In einigen EU-Staaten gilt das schon. BRÜSSEL - Für Ein- und Zwei-Cent-Münzen beginnt womöglich in der gesamten Eurozone der Anfang vom Ende. (Boerse, 28.01.2020 - 18:37) weiterlesen...

KORREKTUR: Lego will verstärkt Erwachsene ansprechen. Absatz, 2. Satz wurde die Veränderung zum Vorjahr berichtigt. (Im 2. (Boerse, 28.01.2020 - 18:35) weiterlesen...

Mattel will bis 2030 nachhaltig sein. Dann sollen die Spielzeuge und Verpackungen nur noch aus recycelten, wiederverwertbaren oder biobasierten Kunststoffen bestehen. "Nachhaltigkeit ist definitiv ein wichtiger Trend", sagte Mattel-Präsident Richard Dickson am Dienstag kurz vor der Eröffnung der weltgrößten Spielwarenmesse in Nürnberg. Das könne kein Unternehmen mehr ignorieren. NÜRNBERG - Der US-Spielzeugriese Mattel will bis 2030 auf nachhaltige Materialien umstellen. (Boerse, 28.01.2020 - 17:26) weiterlesen...

Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren. KÖLN - Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen "Systemwechsel" bei der Verpackung der Süßigkeiten. "Der Umbruch muss jetzt stattfinden", fordert die Verpackungs-Referentin bei Greenpeace, Viola Wohlgemuth, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einen Interessenkonflikt, denn: "Die Industrie will verpacken. Verpackung ermöglicht mehr Werbung." Mit vielen Produkten, die in Plastik eingeschweißt oder stückweise einzeln verpackt sind, ist die Süßigkeitenbranche besonders verpackungsintensiv. Auf der Süßwarenmesse, die ab dem 2. Februar in Köln stattfindet, präsentieren Süßwaren- und Snack-Hersteller einem Fachpublikum Trends und Neuheiten. Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren (Boerse, 28.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

EU-Kommission erwägt Vorstoß zur Abschaffung von Centmünzen. Die EU-Kommission erwägt einen Vorstoß zur Abschaffung des roten Klimpergelds, wie aus einem Arbeitspapier der Brüsseler Behörde hervorgeht. Hintergrund seien die "Nachteile und Herausforderungen, die mit ihrer Nutzung einhergehen". Würden die Kleinmünzen wirklich aussortiert, müsste bei Barzahlung auf- oder abgerundet werden. BRÜSSEL - Ein- und Zwei-Cent-Münzen könnten bald europaweit auf den Prüfstand kommen. (Boerse, 28.01.2020 - 15:18) weiterlesen...