Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Elektroindustrie, Deutschland

WUPPERTAL - Der Hausgerätehersteller Vorwerk war nach einem Urteil des Landgerichts Wuppertal nicht verpflichtet, seine Kunden lange im Voraus von dem geplanten Modellwechsel bei dem Luxusküchengerät Thermomix zu informieren.

09.01.2020 - 14:41:36

Thermomix-Urteil: Vorwerk musste nicht über Modellwechsel informieren. Die Wuppertaler Richter wiesen am Donnerstag die Klage einer Thermomix-Käuferin aus Kaiserslautern endgültig ab, die nach der überraschenden Präsentation des neuen Thermomix TM6 im vergangenen Frühjahr ihr wenige Wochen zuvor gekauftes Vorgängermodell zurückgeben wollte.

Rechtlich ist die Geheimniskrämerei vieler Hersteller über ihre geplanten Produktneuheiten aber nicht unbedingt zu beanstanden. Das musste sich am Donnerstag eine Verbraucherin aus Kaiserslautern im sogenannten Thermomix-Streit vom Landgericht Wuppertal sagen lassen. (Az.: 9 S 179/19)

Der Hintergrund: Die Frau hatte sich im Januar vergangenen Jahres für mehr als 1200 Euro ein Modell der Vorwerk-Luxus-Küchenmaschine Thermomix TM5 gekauft. Als sieben Wochen später Vorwerk das verbesserte Nachfolgemodell TM6 ankündigte, fiel sie aus allen Wolken

- und fühlte sich von dem Wuppertaler Unternehmen über den Tisch

gezogen. Sie zog vor Gericht und verlangte die Rückabwicklung des Kaufvertrages. Vorwerk hätte sie über den anstehende Modellwechsel informieren müssen, meinte sie.

Das Landgericht sah das allerdings ganz anders. Der Hausgerätehersteller sei nicht verpflichtet gewesen, seine Kunden lange vorab über den geplanten Modellwechsel bei dem Luxusküchengerät zu informieren, befand der Vorsitzende Richter Stefan Istel am Donnerstag und wies die Klage der Vorwerk-Kundin endgültig ab.

Der Hausgerätehersteller habe ein berechtigtes Interesse gehabt, die aktuelle Produktion noch abzusetzen, ohne Hinweise auf den künftigen Produktwechsel zu geben, heißt es in der Urteilsbegründung. Selbst wenn das neue Gerät schon in den Startlöchern gestanden habe, gebe es keine Pflicht, die Vorgängermodelle als Auslaufmodell zu bezeichnen. Das Landgericht bestätigte damit ein Urteil des Wuppertaler Amtsgerichts. Die Entscheidung ist somit rechtskräftig.

Der Modellwechsel beim Thermomix hatte schon bei der Ankündigung im März 2019 hohe Wellen geschlagen. Rund fünf Jahre nach der Einführung des Vorgängermodells Thermomix TM5 bot der neue TM6 eine ganze Reihe zusätzlicher Funktionen vom Vakuum-Garen über das Garen bei Niedrigtemperatur bis zum Anbraten. Der Thermomix sei damit "in eine noch höhere Kochliga aufgestiegen", warb Vorwerk.

Vor allem Verbraucher, die in den vorangegangenen Monaten noch eines der alten Geräte gekauft hatten, ärgerten sich deshalb über das Vorgehen des Hausgeräteherstellers. Eine Kundin fragte im Internet: "Warum werden Kunden bei der Bestellung nicht darauf hingewiesen, dass in den nächsten Monaten ein neues Modell erscheint?!" Und fügte dann noch hinzu: "Mein 8 Wochen alter TM5 war mein erstes und letztes gekauftes Produkt von euch." Eine andere Thermomix-Besitzerin meinte: "So geht man nicht mit seinen Kunden um."

Von Vorwerk bekamen jedoch lediglich Kunden, die in den zweieinhalb Wochen vor der Bekanntgabe des Modellwechsels einen Thermomix gekauft hatten, das Angebot, zum Nachfolgemodell zu wechseln. Das Unternehmen sieht auch keine einfache Lösung für das Dilemma. "Generell ist bei einem Modellwechsel eine Übergangsphase nicht zu vermeiden. Ganz egal, wann Sie ankündigen - es wird immer Kunden geben, die kurz "davor" gekauft haben", sagte eine Unternehmenssprecherin noch in dieser Woche. Eine frühere Ankündigung des Thermomix TM6 hätte deshalb nach Auffassung von Vorwerk das Thema nur verschoben.

Auch für Iwona Husemann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen steht mit Blick nicht nur auf den Thermomix fest: "Es gibt keine Pflicht des Herstellers, ein neues Gerät anzukündigen." Um beim Kauf zumindest etwas mehr auf der sicheren Seite zu sein, rät die Verbraucherzentrale, bei teureren Neuanschaffungen explizit nach einem anstehenden Modellwechsel zu fragen. "Da muss das Unternehmen wahrheitsgemäß antworten", betonte Georg Tryba von der Verbraucherzentrale NRW. Wenn es das nicht tue, sei ein Schadenersatzanspruch denkbar.

Der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU in Düsseldorf findet dennoch, dass Vorwerk bei dem Modellwechsel "nicht gerade brillant" agiert habe. "Der Thermomix ist ein sehr emotionales Produkt mit einer großen Fangemeinde, und Firmen tun gut daran, solche engagierten Kunden nicht vor den Kopf zu stoßen", betonte er. In seinen Augen wäre es besser gewesen, frühzeitiger über die geplante Neueinführung zu informieren und den Übergang stärker mit Umstiegsprämien oder der Inzahlungnahme von Altgeräten abzufedern. "Kurzfristig verliert man dadurch vielleicht etwas Geld, weil die Nachfrage oder der Preis sinken, aber mittel- und langfristig rechnet sich ein solches Vorgehen", ist er überzeugt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung. Damit soll Vertretern mit rechter Gesinnung keine Plattform mehr geboten werden, sagte Steffen Schorcht von der Bürgerinitative gegen das Milliardenprojekt am Samstag auf Anfrage. "Es besteht jetzt der Vorwurf, dass wir der AfD nahestehen", sagte er. "Es gab und gibt hier jetzt massiven Druck auf Mitstreiter und auf Redner." Zuvor hatte die "B.Z." berichtet, dass die Initiative sich nicht instrumentalisieren lassen wolle, aber weiter gegen die Fabrik sei. GRÜNHEIDE - Gegen das geplante Werk des Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin gibt es vorerst keine weiteren Demonstrationen mehr. (Boerse, 26.01.2020 - 15:52) weiterlesen...

Euphorie und Fragen: Tesla-Chef Musk will Umweltbedenken ausräumen. "Es klingt danach, dass wir einige Dinge klarstellen müssen", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. GRÜNHEIDE - Elon Musk hat sich in der Debatte um mögliche Umweltschäden durch die Ansiedlung seines Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin persönlich zu Wort gemeldet. (Boerse, 26.01.2020 - 14:43) weiterlesen...

ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos. "Kunden können an der Ladesäule oft nicht erkennen, welche Preise abgerechnet werden", sagte der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur. Er kritisierte auch die Preisgestaltung einiger Ladesäulenbetreiber. "Von verbraucherfreundlichen Rahmenbedingen bei der Elektromobilität kann aktuell leider mit Blick auf das Laden nicht die Rede sein". Dabei sei dies eine entscheidende Grundvoraussetzung für einen Erfolg der Elektromobilität. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Betreiber von Ladesäulen zu einer transparenten Preispolitik aufgefordert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Siemens-Chef rechtfertigt Angebot an Neubauer: 'Das war kein PR-Gag'. Kaeser hatte der Fridays-for-Future-Aktivistin vor zwei Wochen einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy angeboten - was Neubauer ablehnte, weil sie Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren könne. "Der Protest auf der Straße allein ist keine Lösung. Deswegen habe ich versucht, Luisa Neubauer einzubinden, das war überhaupt kein PR-Gag", sagte Kaeser nun der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ihn treibe die Frage um, wie es gelingen könne, die Konflikte zwischen Jung und Alt zu entschärfen. BERLIN - Siemens -Chef Joe Kaeser setzt sich gegen Kritiker zur Wehr, die dem Konzernboss eine versuchte Instrumentalisierung von Klimaaktivistin Luisa Neubauer für Image-Zwecke vorwerfen. (Boerse, 26.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele. Man habe im vergangenen Jahr 540 Autos verkauft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Angepeilt waren zuletzt 600 Exemplare, ursprünglich war sogar von 1000 die Rede. "Es ist nicht planmäßig gelaufen, aber wir haben es besser hingekriegt als viele andere", sagte Firmengründer Günther Schuh der dpa. Der Rückschlag hält den Professor für Produktsystematik nicht davon ab, sich für 2020 erneut ambitionierte Ziele zu setzen: 5100 Autos sollen in diesem Jahr vom Band rollen. AACHEN - Der Aachener Elektro-Autobauer e.Go hat seine selbst gesteckten Ziele 2019 nicht erreichen können. (Boerse, 26.01.2020 - 14:32) weiterlesen...

Bomben auf Tesla-Gelände gesprengt - Keine Probleme. Alles sei ohne Probleme verlaufen, sagte ein Sprecher des Lagedienstes des Brandenburger Polizeipräsidiums. Auf dem etwa 300 Hektar großem Gelände sollen ab dem kommenden Jahr Tesla-Elektroautos gebaut werden. Bisher wurden nach Angaben des Brandenburger Innenministeriums rund 85 Kilo Kampfmittel in dem Waldgelände gefunden. GRÜNHEIDE - Auf dem Gelände für die künftige Fabrik des US-amerikanischen Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin sind am Sonntag sieben Weltkriegsbomben gesprengt worden. (Boerse, 26.01.2020 - 14:07) weiterlesen...