Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WUPPERTAL - Dank der weltweit boomenden Nachfrage nach seiner Luxus-Küchenmaschine Thermomix ist der Hausgerätehersteller Vorwerk auch im Corona-Jahr 2020 kräftig gewachsen.

26.05.2021 - 11:38:30

Vorwerk wächst im Corona-Jahr 2020 kräftig. Insgesamt steigerte das Familienunternehmen seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 8,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Auch das operative Jahresergebnis habe über den Erwartungen und über dem Vorjahr gelegen. Genaue Zahlen nannte das Familienunternehmen hier nicht.

"Wir haben schnell und effizient auf die weltweite Corona-Pandemie reagieren können", erklärte der persönlich haftende Gesellschafter der Vorwerk-Gruppe, Reiner Strecker. Das Unternehmen habe als Antwort auf die Beschränkungen durch die Pandemie in kürzester Zeit das klassische Direktvertriebssystem um elektronische Formate und Online-Vorführungen ergänzt.

Vor allem die über 1000 Euro teure Luxus-Küchenmaschine Thermomix verkaufte sich dadurch auch in der Krise gut. Der Umsatz mit dem Edel-Küchenhelfer stieg um 24,9 Prozent auf den neuen Rekordwert von 1,6 Milliarden Euro. Allein in Deutschland verkaufte Vorwerk Geräte und Zubehör für 434 Millionen Euro.

Nicht ganz so gut lief es bei den Kobold-Staubsaugern. Hier gingen die Umsätze um knapp ein Prozent auf gut 703 Millionen Euro zurück. Vor allem in Italien sanken die Verkaufszahlen aufgrund der strikten Lockdown-Maßnahmen deutlich.

Auch der Start ins neue Geschäftsjahr verlief Strecker zufolge gut. Der Umsatz der Vorwerk-Gruppe liege nach den ersten vier Monaten um mehr als 30 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi: Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade. Der Bau des letzten neuen Verbrennermodells werde Mitte des Jahrzehnts anlaufen, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Automobilwoche" darüber berichtet. INGOLSTADT - Audi will in fünf Jahren die letzte Premiere für ein neues Automodell mit Verbrennermotor feiern. (Boerse, 18.06.2021 - 17:25) weiterlesen...

Bundesnetzagentur will Renditen der Netzbetreiber kürzen. Der Eigenkapitalzins für neue Investitionen soll in der nächsten Regulierungsperiode von derzeit 6,9 auf knapp 4,6 Prozent sinken, wie aus einem Schreiben von Netzagentur-Chef Jochen Homann an den Beirat der Behörde hervorgeht. BONN - Die Bundesnetzagentur will den Betreibern der Strom- und Gasnetze in Deutschland die Renditen auf ihr eingesetztes Kapital kürzen. (Boerse, 18.06.2021 - 15:29) weiterlesen...

Urteil: Astrazeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. Dazu müsse ein fester Lieferplan eingehalten werden, teilte das Brüsseler Gericht erster Instanz am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Anderenfalls drohen Zwangsgelder. BRÜSSEL - Ein belgisches Gericht hat Astrazeneca verurteilt, bis Ende September 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an die Europäische Union zu liefern. (Boerse, 18.06.2021 - 15:15) weiterlesen...

Deutsche-Wohnen-Chef: Hochhäuser gegen hohe Mieten. "Wir müssen erkennen, dass die Grundstückspreise mittlerweile an einem Level angelangt sind, wo wir die politische Miete, die sich die Politik wünscht, nur erreichen können über Verdichtung", sagte Zahn der "Wirtschaftswoche". BERLIN - Der Chef des Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen, Michael Zahn, sieht in Hochhäusern ein geeignetes Mittel, um den Anstieg der Mietpreise zu bremsen. (Boerse, 18.06.2021 - 13:52) weiterlesen...

Umfrage: Viele Deutsche wollen anders reisen - Suche nach Sicherheit. Ungefähr drei von fünf Teilnehmern einer Untersuchung der Universität Passau gaben im Mai an, dass eine selbstständige Organisation etwa mit Anreise im eigenen Pkw oder Buchung individueller Ferienwohnungen für sie nun eine hohe Bedeutung habe. "Auch Camping erfreut sich dank Corona zunehmender Beliebtheit", heißt es in der Auswertung. Jedoch wächst bei zahlreichen Verbrauchern gleichzeitig das Bedürfnis nach Beratung bei der Reiseplanung. Ebenso ist die Absicherung wichtig. PASSAU - Auch bei anhaltenden Corona-Risiken wollen viele Deutsche laut einer Umfrage zum Start der Sommersaison nicht auf das Reisen verzichten - oft ändern sich aber Art und Ziele des Urlaubs. (Boerse, 18.06.2021 - 13:47) weiterlesen...

WDH: Bundesnetzagentur will Renditen der Netzbetreiber kürzen (Im 4. (Boerse, 18.06.2021 - 13:46) weiterlesen...